HOME

Rechtsruck in Deutschland: Das neue Wirr-Gefühl: Geschichten aus einem Land, in dem sich das Klima ändert

Man spürt es in Schulen, in Vereinen, im Bundestag: Die Rechten wollen die Republik verändern. Und sie sind schon ein Stück weit gekommen.

Video: Toxische Lage in Cottbus

Na, Deutschland, wie geht's?

Anders gefragt: Geht's noch?

Schauen wir uns einfach mal um in diesem Land, das bald seinen 70. Geburtstag feiert. Zum Beispiel bei der Krankenschwester Sophie G. und ihrem Sohn Julian.

Verändertes Klima

Ihre Geschichte ist nur eine kleine Geschichte. Aber es passieren derzeit viele dieser kleinen Geschichten. Nicht überall, nicht immer. Aber zu oft und an zu vielen Orten. Zusammen erzählen sie eine andere, eine größere Geschichte: die Geschichte eines Landes, in dem sich das Klima geändert hat. In dem sich extrem rechtes, extrem gefährliches Gedankengut immer weiter verbreitet. In dem Rassismus und Nationalismus wieder salonfähig werden.

Georg Maier ist Innenminister in Thüringen. Der SPD-Politiker sagt: "Wir haben zu lange weggesehen".

Georg Maier ist Innenminister in Thüringen. Der SPD-Politiker sagt: "Wir haben zu lange weggesehen".

Führende Köpfe der deutschen Rechten formulieren ihre Ziele ganz offen: Sie wollen Druck aufbauen, die Gesellschaft verunsichern, das politische System destabilisieren und zugleich in die Schaltstellen der Demokratie jenseits der Parlamente einsickern. In Vereine, Gewerkschaften, Gerichte, Polizei, Bundeswehr. Dahin, wo die Multiplikatoren sitzen und die heimlichen Herrscher über die öffentliche Meinung. Denn wer erst einmal die Macht errungen hat über die Köpfe, der erringt irgendwann die Macht über alles.

Zum Teil hat es die Rechte bereits geschafft.

Chemnitz

Sophie und Julian G. leben in Chemnitz. Julian ist elf Jahre alt, ein eher ruhiger Junge, der gern "Harry Potter" liest. Vor gut einem Jahr kommt er mit einem Arm voller blauer Flecken nach Hause. Seine Mutter fragt, woher die Verletzungen stammen. Julian sagt: "Hitler."

Dann erzählt er: Kinder aus seiner Klasse hätten in der Schule, einer sogar im Geschichtsunterricht, den Hitler-Gruß gezeigt und Witze über Auschwitz gerissen. Er habe gesagt, dass sie damit aufhören sollten. Daraufhin hätten vier Mitschüler ihm nach dem Unterricht aufgelauert und ihn geschlagen.

Sophie G. beschwert sich beim Schulleiter. Der soll abgewiegelt haben: normale Rangeleien unter Kindern. "Ich war schockiert, wie wenig die Schulleitung sich für die krassen Parolen interessierte", sagt die Mutter. Für Julian, er ist damals Klassensprecher, beginnt ein Martyrium. Er wird mehrfach verprügelt, mit Hakenkreuzen beschmiert und traut sich mehrere Wochen nicht mehr in die Schule. Einer seiner Freunde soll Schutzgeld zahlen, damit er in Ruhe gelassen wird, ein anderer spricht wegen des Mobbings von Selbstmord. Besorgte Eltern schalten die Polizei ein. Zwei Stunden lang befragen Kripobeamte und Angestellte des Kindernotdienstes die Elf- und Zwölfjährigen im Unterricht.

Dynamo Dresden hat auffällige Fans (r.). Aber hart Rechte finden sich längst auch bei kleinen Sportklubs und in anderen volksnahen Vereinen.

Dynamo Dresden hat auffällige Fans (r.). Aber hart Rechte finden sich längst auch bei kleinen Sportklubs und in anderen volksnahen Vereinen.

Der Rädelsführer der Schläger und Erpresser soll auf Instagram Nazipropaganda gepostet haben. Er ist Sohn eines Polizisten und AfD-Funktionärs, der im Herbst für den sächsischen Landtag kandidiert. Im Gespräch mit dem stern streitet der Vater nicht alle Vorwürfe ab. Er sagt etwa, er habe seinen Sohn zumindest wegen der Hitler-Grüße ins Gebet genommen; das sei "nicht in Ordnung". Er sagt aber auch, die ganze Sache werde genutzt, um seine politische Karriere kaputtzumachen.

Man weiß nicht, was man erbärmlicher finden soll: wie ignorant sich Pädagogen verhalten können – oder wie nonchalant ein Polizist mit rechten Auswüchsen Minderjähriger umgeht. Und man fragt sich, was mit einem Land los ist, in dem sich Halbwüchsige gewalttätig, rassistisch und antisemitisch austoben, austoben dürfen. Welches Vorbild ihre Eltern geben, welches Gegenbild ihre Lehrer vermitteln.

Pegida ruft auf: "Werdet Schöffe!"

Und nein: Dies ist kein Dorf der Abgehängten. Chemnitz ist eine Großstadt. 248.000 Einwohner. Arbeitslosenquote: 6,8 Prozent, die niedrigste seit der Wende. Ausländerquote: 8,4 Prozent, deutlich weniger als im Durchschnitt der Großstädte. Stimmenanteil der AfD bei der Bundestagswahl: 24,3 Prozent.

"Ich weiß nicht, wo das alles enden soll", sagt Sophie G.. Immer öfter hört sie rechte Sprüche über Ausländer und Flüchtlinge. Bei den Erzieherinnen im Kindergarten, den ihre Tochter besucht, ebenso wie in der Klinik, in der sie arbeitet. Das beginnt mit: "Die kriegen doch alles in den Arsch geschoben." Und hört noch lange nicht auf mit: "Bei dem musst du aufpassen, dass du nicht vergewaltigt wirst, wenn du Nachtdienst hast."

Seda Basay-Yildiz und ihre kleine Tochter werden massiv von Rechten bedroht. Die bekamen die Daten der Anwältin offenbar aus einem Frankfurter Polizeirevier.

Seda Basay-Yildiz und ihre kleine Tochter werden massiv von Rechten bedroht. Die bekamen die Daten der Anwältin offenbar aus einem Frankfurter Polizeirevier.

Der Druck von rechts steigt – bundesweit. Ein Team um den Marburger Erziehungswissenschaftler Benno Hafeneger hat untersucht, worum sich Stadt- und Gemeinderäte der AfD kümmern. Die politische Kultur, das gesellschaftliche Klima ließen sich "am besten über die Bildung" beeinflussen, sagt Hafeneger. Deshalb hätten sich AfD-Kommunalpolitiker bereits auf die Jugendzentren eingeschossen, das stehe auch den Volkshochschulen bevor: "Der Bildungsbereich wird zunehmend ein Handlungsfeld der AfD-Politik werden."

Im vorigen Herbst stellte die AfD Hamburg ein "Informationsportal Neutrale Schule" ins Netz, damit "sich Betroffene im Falle von Neutralitätsverstößen schulintern zur Wehr setzen können". Weitere AfD-Verbände folgten dem Beispiel. Der offensichtliche Effekt: Lehrer, die sich kritisch über die Partei äußern, werden verunsichert. Ulf Rödde, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, spürt den erhöhten Druck bei jedem Treffen der Landesverbände: "Der gehört für viele Lehrer in Deutschland mittlerweile zum Alltag."

Im Visier der Rechten sind längst auch die Gerichte, die Posten der fast 40.000 Hauptschöffen an Land-, Amts- und Jugendgerichten. Die Zahl der Bewerbungen sinkt seit Jahren. Zu viel Zeit, zu viel Aufwand. In dieses Vakuum wollen die Rechten stoßen. Pegida rief auf: "Werdet Schöffe!" Die AfD ergänzte: "Für Gerechtigkeit in Strafprozessen."

Berlin

Alexander Gauland beherrscht die Kunst des sanften Aufwiegelns im Gewand der bürgerlichen Intellektualität. Im vergangenen November liefert er in wenigen Minuten im Bundestag ein kleines demagogisches Meisterwerk ab. Der AfD-Fraktionschef beginnt mit einem Zitat Heinrich Heines ("Der zehnte Teil, was die Menschen in Deutschland erduldet haben, hätte in Frankreich 36 Revolutionen hervorgerufen"), kommt über die französischen Massenproteste ("Ob diese Demonstrationen auch Deutschland bald erreichen? Gründe gäbe es genügend") und Macron, Maastricht und den Diesel unweigerlich zu seinem Kernthema: "Für Feinstaub und Stickoxide gelten penibel überwachte Obergrenzen. Für Migration nicht. Dabei sind die gelegentlich tödlichen Nebenwirkungen von Migration im Gegensatz zu Feinstaub offensichtlich. Eben erst hat ein abgelehnter, aber geduldeter Asylbewerber einem Rentner in Wittenburg die Kehle durchgeschnitten." Migranten werden zu Stickoxid. Tödliche Dosis.

Solche Reden, von der AfD und ihren Anhängern über soziale Medien verbreitet, liefern die Vorlagen für jene Sätze, die Menschen wie Sophie G. seit der Flüchtlingskrise immer öfter hören – nur in weit weniger geschliffener Form. So entsteht ein Klima der Dauerhysterie, eine Art geistiger Bürgerkrieg, befeuert durch Gewaltverbrechen wie in Kandel, Chemnitz und Wiesbaden, die Flüchtlinge begangen haben oder haben sollen. Einige Tage vor dieser Rede. Regen klatscht gegen die Fensterfront in Gaulands Fraktionsvorsitzenden-Büro, Blick auf den Reichstag. Gauland sagt zufrieden: "Es gab eine Haltung, dass bestimmte Dinge nicht diskutiert und hinterfragt werden können. Das ist vorbei. Das hat die AfD geschafft."

Nicht nur die Identitäre Bewegung (r.) hat die Jugend im Blick. Die AfD richtete Internetportale ein, über die Kinder und Eltern "Verstöße gegen das Neutralitätsgebot" an Schulen melden können.

Nicht nur die Identitäre Bewegung (r.) hat die Jugend im Blick. Die AfD richtete Internetportale ein, über die Kinder und Eltern "Verstöße gegen das Neutralitätsgebot" an Schulen melden können.

Ihm gehe es darum, "über die AfD eine Gegenmacht in der Gesellschaft zu organisieren". Wie das gelingen kann, erklärt er anhand der "Bild"-Zeitung, "ein gutes Beispiel". Das Blatt surfte im Herbst 2015 auf der "Refugees welcome"-Welle und ist inzwischen, vorsichtig formuliert, sehr migrationskritisch. "Wir haben Druck im Volk aufgebaut und das Blatt vor die Alternative gezwungen: Wollt ihr so weitermachen und euch von breiten Teilen eurer Leserschaft entfremden?", sagt Gauland.

Ein Zwischenziel auf dem Weg zur Gegenmacht ist damit geschafft, eine wichtige Etappe hin zur kulturellen Hegemonie, der Meinungshoheit: "Ja, wir haben eine Diskursänderung erreicht." Rechts, selbst ganz rechts ist nicht mehr selbstverständlich verpönt. Die Tabus fallen. Überall. Sogar dort, wo sie niemals fallen dürften.

Laut Verfassungsschutz soll eine hohe zweistellige Zahl von Polizisten den Reichsbürgern nahestehen – die ebenjenen Staat rundum ablehnen, dessen Bürger die Polizei zu schützen hat. Allein in Bayern ist fünf Beamten verboten worden, ihren Dienst auszuüben.

In Berlin riet ausgerechnet ein Staatsschützer seinem Chef per Kurznachricht, sich von "Merkel & Co und ihren scheiß Gut-Menschen fernzuhalten", und grüßte in einer weiteren SMS mit "88". Die Zahl 8 steht für H, den achten Buchstaben des Alphabets. Im Code der Rechtsradikalen bedeutet 88 HH – "Heil Hitler!"

Rechtsruck allerorten

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es einen Polizeibeamten, gegen den jetzt der Generalbundesanwalt ermittelt, weil er zusammen mit einer Gruppe anderer Männer geplant haben soll, Linke hinzurichten.

Und in Frankfurt flogen Ende vorigen Jahres sechs Beamte auf, die in einer Whatsapp-Gruppe Hitler-Bilder, Nazisymbole und rechtsextremistische Karikaturen austauschten. Sie arbeiteten im Polizeirevier 1, aus dem heraus der rechtsextremen Szene Informationen über die Anwältin Seda Basay-Yildiz zugespielt worden sein sollen. Die Juristin ist inzwischen mehrfach bedroht worden. Ihrer zweijährigen Tochter werde man "den Kopf abreißen", heißt es im jüngsten Fax. Unterzeichnet ist es mit "NSU 2.0".

Das alles muss nichts mit Gaulands "Diskursänderung" zu tun haben. Könnte aber. Und es fragt sich, ob der AfD-Politiker die Geister, die er wiederbelebt hat, noch kontrollieren kann. Ob er das überhaupt will.

Neonazi-Demonstration in Dortmund. Die rechte Szene in der nordrhein-westfälischen Stadt ist alt, gut vernetzt und breit aufgestellt.

Neonazi-Demonstration in Dortmund. Die rechte Szene in der nordrhein-westfälischen Stadt ist alt, gut vernetzt und breit aufgestellt.

Sehr viel deutet darauf hin, dass es längst eine unausgesprochene Arbeitsteilung gibt zwischen der AfD und der extremen Neonazi-Szene mit dem Ziel, diese Republik in ihren Grundfesten zu erschüttern. Die einen mit aufstachelnden Reden. Die anderen mit Aufmärschen, Angstmacherei und Anschlägen.

Am 1. September 2018 schlossen sich in Chemnitz Extremisten aus dem ganzen Land dem sogenannten Trauermarsch für einen mutmaßlich von Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak erstochenen Deutschen an – und zogen danach marodierend durch die Stadt. Zu dem Marsch hatten zunächst AfD und Pegida gemeinsam aufgerufen, eine Premiere. Es war das erste große, sichtbare Bündnis von rechts und rechtsaußen und Wutbürgern, dem sogenannte Normalbürger folgten oder applaudierten.

Eine "Zäsur" nennt Alexander Häusler, Experte für Rechtsextremismus an der Hochschule Düsseldorf, diesen Tag.

Dortmund

Ein Freitagabend wie mittlerweile viele Abende. Rund 100 Radikale marschieren erst durch Dorstfeld, dann durch den Stadtteil Marten, sie schwenken schwarz-weiß-rote Fahnen, die Farben Hitler-Deutschlands, zünden Bengalos und grölen: "Wer Deutschland liebt, ist Antisemit" und "Das System ist am Ende, wir sind die Wende". Vier Polizisten begleiten den Zug. Sie schreiten nicht ein. Die Aufmärsche sind vom Demonstrationsrecht gedeckt.

Die "Dortmunder Nazis", wie sie im Ruhrgebiet schlicht genannt werden, seien "durch "Chemnitz beflügelt worden", sagt ein Beobachter aus dem Umfeld der Dortmunder Antifa. Dabei galt bereits davor: "In keiner anderen Großstadt marschieren Neonazis so oft auf", und das seit drei Jahrzehnten. Berichtet wird darüber kaum noch. Man habe sich "einfach daran gewöhnt".

Tommy Frenck war lange NPD-Mitglied. Jetzt betreibt er eine Gaststätte, die zum Anziehungspunkt für Rechte aus dem ganzen Land geworden ist.

Tommy Frenck war lange NPD-Mitglied. Jetzt betreibt er eine Gaststätte, die zum Anziehungspunkt für Rechte aus dem ganzen Land geworden ist.

Gewöhnt an Vermummte, die nachts mit Fackeln vor Flüchtlingsheimen stehen wie der Ku-Klux-Klan und "Ausländer raus" brüllen. An einen brennenden Kranz an einem jüdischen Mahnmal. An fingierte Todesanzeigen politischer Gegner auf Facebook.

Vor einem heruntergekommenen Altbau an der Emscher Straße in Dorstfeld stellen Rechte an wärmeren Tagen gern Stühle auf den Bürgersteig und trinken Bier. An der Mauer gegenüber steht in großen Lettern "Nazi Kiez" und "National befreite Zone". Dass in der Gegend viele Neonazis leben, oft in WGs, lässt sich leicht erkennen. Wände, Bürgersteig und Briefkästen sind schwarz-weiß-rot gestrichen. An Laternenmasten und Stromkästen kleben Sticker: "Dortmund ist judenfrei."

Die Dortmunder Szene ist alt, bestens vernetzt, national wie europaweit – und attraktiv, vor allem durch die Bandbreite ihrer Akteure, sagt Rechten-Experte Alexander Häusler. Studenten gehören ebenso dazu wie Skinheads, Hooligans wie Aktivisten der Partei Die Rechte. Und als die Polizei im September 2017 an der deutschtschechischen Grenze ein Dutzend Neonazis aus dem Umfeld der militanten Gruppe "Combat 18" aufgriff, sollen unter ihnen auch Dortmunder gewesen sein. Die Gruppe hatte ein Schießtraining in Tschechien absolviert.

"Revolutionäre Mittel"

Extremismusforscher Häusler hält das Wachsen terroristischer Zellen, die sich im Zeitalter der sozialen Medien immer besser vernetzen, für eine stetig wachsende Gefahr – wie auch das Bestreben Rechtsradikaler, gemeinsam mit verächtlich "demokratisch" genannten Parteien als erstarkte rechte Front aufzutreten.

Der parlamentarische Arm der Rechten gewinnt möglicherweise bald weiter Einfluss. In Sachsen kann die AfD laut jüngsten Umfragen bei den Landtagswahlen im Herbst mit 25 Prozent rechnen. Da es für Rot-Rot-Grün bei Weitem nicht reicht, CDU und Linke nicht miteinander wollen, könnte gegen die AfD nur ein Fast-Allparteien-Bündnis regieren, und das nur mit knapper Mehrheit; CDU, SPD, Grüne und FDP kommen zusammen auf 54 Prozent. Es sei denn, die CDU koalierte am Ende doch mit der AfD. Christian Hartmann wollte das nach seiner Wahl zum neuen CDU-Fraktionsvorsitzenden ausdrücklich nicht ausschließen. Erst ein Machtwort aus der Berliner CDU-Spitze stoppte die Debatte.

Der Eindruck aber blieb: Auch hier bröckelt etwas. Die Brandmauer gegen rechts wird immer brüchiger. Ein CDU-Fraktionschef konnte sich offenbar eine Koalition mit einer Partei vorstellen, die dem Bundesamt für Verfassungsschutz seit voriger Woche als "Prüffall" gilt; die zwei Gruppierungen duldet, die sogar als "Verdachtsfall" eingestuft wurden: den rechtsnationalen "Flügel" um den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke und die Nachwuchsorganisation "Junge Alternative" (JA).

Harry Ebert ist seit fast 20 Jahren Bürgermeister im baden-württembergischen Burladingen. Im vergangenen Jahr trat er der AfD bei.

Harry Ebert ist seit fast 20 Jahren Bürgermeister im baden-württembergischen Burladingen. Im vergangenen Jahr trat er der AfD bei.

Nach monatelangem Hickhack reichte am Ende eine 1000 Seiten dicke Materialsammlung allein aus öffentlich zugänglichen Quellen, um "stark verdichtete Anhaltspunkte für extremistische Bestrebungen" zu erkennen, wie Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang sagt. So deute der "Flügel" für den Fall des Scheiterns der AfD sogar "revolutionäre Mittel" an: "Danach kommt nur noch 'Helm auf!'"

Wenn die Geheimdienstler künftig genauer nach den Rechten schauen, werden sie auch "mögliche Wechselwirkungen mit Beobachtungsobjekten im Umfeld der AfD" untersuchen – Verstrickungen und Verquickungen mit Gruppen und Bewegungen, die der Verfassungsschutz längst auf dem Radar hat, mit braunen Burschenschaften, Reichsbürgern, "Identitären" und Neonazi-Kameradschaften. Mehr als 100 Funktionäre, Abgeordnete und Mitarbeiter mit Verbindungen zur radikalen Szene fand die ARD bei Recherchen für die Doku "Am rechten Rand" allein auf Bundes- und Landesebene. Auf der einen Seite beobachtet der sächsische Verfassungsschutz verstärkt "Einsickerungsbemühungen" rechtsextremer Kräfte in die Zivilgesellschaft, in staatliche Institutionen und bürgerliche Vereine wie "Unsere Heimat – unsere Zukunft" in Oelsnitz. Auf der anderen Seite diagnostizieren die Geheimdienstler eine "Erosion der Abgrenzung" gegenüber den Radikalen. Die Macht der Gewöhnung ist eine gefährliche Macht. Sie ist fast allgegenwärtig.

Kloster Vessra

Der "Goldene Löwe" in dem thüringischen Örtchen wirkt wie ein normales Lokal. Fachwerk. Kreidetafeln mit Tagesgerichten. Nur dass die immer mal wieder 8,88 Euro kosten und das Schild mit dem Restaurantnamen von schwarz-weiß-roten Streifen eingerahmt ist. Und dass der Besitzer ein Tattoo quer über den Hals trägt: "Aryan". Arier.

Tommy Frenck ist 31 Jahre alt, ein kleiner, rundlicher Mann, der mal Juniorenmeister im Gewichtheben und lange Mitglied der NPD war. Inzwischen sitzt er für sein eigenes "Bündnis Zukunft Hildburghausen" im Kreistag. Er gibt den Kümmerer, setzt sich etwa dafür ein, dass Dorfschulen nicht geschlossen werden. "Ich will kein Politiker werden", sagt er. "Ich will die Meinung im vorpolitischen Raum beeinflussen."

Seit knapp vier Jahren ist der "Löwe" seine Basis dafür – und Anziehungspunkt für Rechte aus der ganzen Republik. Im Hinterzimmer verkauft Frenck Shirts mit dem Reichsadler oder dem Aufdruck "I love HTLR". Auf der Theke liegen Magazine wie "N.S. Heute". Er lädt zu Liederabenden mit rechtsextremen Musikern. Und 2017 schaffte er es, 6000 Rechte ins benachbarte Themar zu "Rock gegen Überfremdung II" zu locken. Verboten werden konnte das Festival nicht, Frenck hatte es als politische Veranstaltung angemeldet – die ist vom Grundgesetz besonders geschützt. Allerdings griff die Polizei auch nicht ein, als Hunderte "Sieg Heil" riefen und den Arm zum verbotenen Hitler-Gruß reckten. Erst 2018 lösten die Sicherheitskräfte das Nachfolgekonzert in Apolda nach den ersten Zwischenfällen auf.

"Wir haben zu lange weggesehen", sagt Georg Maier, SPD-Innenminister in Thüringen. Bei den Rechten habe es einen Strategiewechsel gegeben, viele Nazis kämen bürgerlicher daher. "Vor allem im ländlichen Raum, wo vieles dichtmacht, ist das ein Problem. Da sagen die Leute: Ist doch schön, dass es hier eine Gaststätte gibt."

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland hält umstrittene Reden, die ihre Wirkung nicht verfehlen. Er sagt: "Wir haben eine Diskursänderung erreicht".

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland hält umstrittene Reden, die ihre Wirkung nicht verfehlen. Er sagt: "Wir haben eine Diskursänderung erreicht".

Leute wie Rene Hoffmann*. Der junge Mann mit der Undercutfrisur kennt "den Tommy" seit Schulzeiten. "Das Gerede von der Nazi-Gaststätte stimmt überhaupt nicht", sagt er. "Das ist ein altbürgerliches Lokal." Und die Shirts und Magazine, die Frenck feilbietet? "Helene Fischer hat auch Merchandising." Auch mit den Nazi-Tattoos vom Tommy und dessen Gesinnungsfreunden habe er "grundsätzlich kein Problem".

Rene Hoffmann ist bei der Bundeswehr, ein Soldat, der einen Fahneneid auf die Verfassung geschworen hat. 379 Verdachtsfälle "im Bereich des Rechtsextremismus" meldete der Militärische Abschirmdienst 2017 bei der Bundeswehr – von rassistischen und antisemitischen Sprüchen über Hakenkreuz-Schmierereien bis zum Fall des Oberleutnants Franco A., der offenkundig einen Anschlag auf ein Flüchtlingsheim plante. Das sind jedenfalls die offiziell gemeldeten Zahlen. Vor einiger Zeit berichtete der Neonazi-Aussteiger Christian Weißgerber über seine Erlebnisse als Rekrut in der Friedenstein-Kaserne in Gotha. An seinen NS-Tattoos störte sich niemand. Auf seiner Stube lagen acht Mann. Weißgerber selbst, ein weiterer bekennender Nationalsozialist, ein Antisemit, ein Mitglied in einem rechtskonservativen Sängerchor. Ein fünfter riss rassistische Witze.

Fünf von acht. Die Mehrheit auf der Gothaer Stube.

Soldat Hoffmann ist kein Nazi. Aber er hat kein Problem mit Nazis. Womöglich ist das ein noch größeres Problem. Die Grenzen der Akzeptanz sind verschoben.

Lindenau

Der SV Blau-Weiß Lindenau in der Oberlausitz hat vier Abteilungen, sieben Kindergruppen, man kann Fußball spielen oder kegeln, es gibt eine Gymnastikgruppe, die so voll ist, dass sie keine neuen Mitglieder aufnimmt. Leider hat Blau-Weiß in seiner Fußballmannschaft auch einen Verteidiger, der so braun ist, dass ihm im Verfassungsschutzbericht des Landes Brandenburg ein eigenes Kapitel gewidmet wurde: Sebastian Raack. Der "rechtsextremistische Unternehmer" nutze "die Parkgaststätte in Lindenau, um seinen Aktivitäten einen unauffälligen, normalen und bürgerlichen Anstrich zu geben", heißt es in dem Bericht. Raack betreibt eines der umsatzstärksten Labels für rechtsextreme Musik in Deutschland.

Das Lokal heißt "Pizza 18", aber das liege daran, dass das Haus die Nummer 18 habe, sagt Lutz Heduschka. Der pensionierte Oberförster ist Vorsitzender von Blau-Weiß Lindenau und möchte sich lieber außerhalb des Ortes treffen. "Wir wollen einfach nur Sport machen", sagt er. "Stattdessen reden wir permanent über Nazis." Was wohl auch daran liegt, dass Raack nicht der einzige Rechtsextreme in der Mannschaft ist. Der Verfassungsschutz soll zwei weitere Spieler des Kreisoberligisten beobachten und auch einige ihrer Anhänger im Visier haben, so Heduschka.

Mahnmale: Symbolträchtige Aktion im richtigen Moment: Stolpersteine in Chemnitz verlegt

Die Rechten rauswerfen? Ganz schwierig. Dazu müsste man die Satzung "massiv umbauen", sagt er. Theoretisch sei das möglich, "aber wenn dann deren Anhänger auch gehen, können wir den Spielbetrieb gleich einstellen". Außerdem: "Auch Nazis dürfen Sport machen. Das sagt sogar der Verfassungsschutzchef." Heduschka sagt, Raack sei Ende 30; er hoffe, dass sich das Problem mit den Rechtsradikalen "herauswachse", weil sie irgendwann zu alt zum Kicken sind. Nur dass sie bis dahin viel Zeit haben, junge Spieler auf ihre Seite zu ziehen. Was Heduschka, so sagt er, aber nicht glaubt.

Nein, der Oberförster a. D. ist kein Sympathisant der Nazis. Er lässt sie nur gewähren. Die "Einsickerungsbemühungen", vor denen der sächsische Verfassungsschutz warnt, sind längst erfolgreich, die "Erosion der Abgrenzung" schreitet voran. Inzwischen sagt ein Mann wie Tommy Frenck: "Die Angst, mit rechts in Kontakt zu kommen, lässt nach. Das merke ich seit Jahren." Bei der Bundestagswahl hat der Gastwirt mit dem "Aryan"-Tattoo sein Kreuz bei der AfD gemacht. Sie könne den anderen Parteien am heftigsten wehtun.

Ja, es gebe "rechtsradikale Spinner" in seiner Partei, "Idioten, die aus Prinzip Tabus brechen wollen", sagt Alexander Gauland. "Diese Leute muss man loswerden." Man würde ihm eher glauben, rechnete er notorische Tabubrecher wie Björn Höcke dazu. Aber Höcke meint er nicht. Die AfD-Spitze betreibt mit den eigenen Leuten ein ähnliches Doppelspiel wie mit den Neonazis: Sie distanziert sich, nutzt aber die Radikalen für ihre Zwecke. Sie duldet Rechtsausleger wie Höcke, versucht aber immer wieder zu demonstrieren, dass sie nicht nur rechte Randfiguren anzieht.

Burladingen

Das Städtchen liegt, wie die Gemeinde wirbt, "auf der Sonnenseite der schwäbischen Alb" und war bis Anfang vergangenen Jahres vor allem bekannt, weil der Bekleidungshersteller Trigema dort residiert. Inzwischen hat Burladingen eine zweite Attraktion: den ersten Bürgermeister der AfD im Ländle.

Harry Ebert ist 59 und war früher mal Polizist. Seit fast 20 Jahren ist er Bürgermeister in Burladingen. Erst war er parteilos, dann in der CDU, trat wieder aus, sympathisierte offen mit der AfD und wurde im März 2018 offiziell Mitglied; alle Aufforderungen, sein Amt niederzulegen, hat er seither weggesteckt.

Probleme mit Flüchtlingen? "Wir haben keine Probleme", antwortet Ebert. "Wir haben kaum Flüchtlinge in Burladingen. Von denen merkt man fast nichts. Aber ich sehe, was in der Republik passiert. Das will ich nicht, die Einwanderung in unsere Sozialsysteme, diese Überfremdung und die damit einhergehende Gewalt." Und: "Zu Recht moniert der deutsche Arbeiter, dass er sich hier, auf gut Deutsch gesagt, den Arsch aufreißen muss, und andere bekommen das, wofür er hart arbeiten muss, hinterhergeworfen."

Teilnehmer der Gegendemo "Hamburger Stimmen für Vielfalt"

Sicher, solche Sätze haben AfD-Politiker wie Ebert nicht exklusiv. Sie könnten auch von einem braven Unions-Mann stammen. Mittlerweile sogar von einem Sozi. Das macht die Sache aber nicht besser. Im Gegenteil.

Ebert sagt, ihm gehe es vor allem darum, "Basisarbeit zu leisten und den Leuten zu zeigen: Die AfD besteht nicht nur aus Leuten, die aufgrund ihrer Äußerungen in Bund und Land negativ rüberkommen". Es seien durchaus auch Leute in der Partei, die "mit gesundem Menschenverstand vor Ort entscheiden, ob eine Straße saniert wird oder die Schule neue Fenster bekommt".

Wie soll man einen wie Harry Ebert nennen? Einen Fassadenmaler?

Tiefe Spuren

Es sind eben nicht nur die Lärmenden, die Radikalen, die Spuren hinterlassen. Spuren, die tiefer sind, als man auf den ersten Blick vermutet. Womöglich sind die Rechten beim Versuch, die Gesellschaft zu verändern, schon deutlich weiter gekommen, als viele wahrhaben wollen.

Also, wie geht's, Bundesrepublik, Geburtstagskind?

Ja, es könnte schlimmer sein. Es gibt sie schließlich noch, die guten Nachrichten. Eine lautet: Der Leiter der Chemnitzer Schule, auf der Julian G. drangsaliert wurde, ist inzwischen abgelöst worden.

Die schlechte Nachricht ist: aus Altersgründen.

*Name von der Redaktion geändert


Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.