stern.de-Umfrage Patt-Situation bei Bürgerschaftswahl in Hamburg


Zwei Tage vor der Hamburg-Wahl verfehlt die CDU in der Hansestadt ihr Ziel einer eigenen Mehrheit - so lautet das Ergebnis einer neuen Forsa-Umfrage im Auftrag von stern.de.

Nach den jüngsten Ergebnissen verliert die CDU unter Bürgermeister Ole von Beust zur Vorwoche einen Prozentpunkt und erreicht 44 Prozent. Die SPD gewinnt einen Prozentpunkt und liegt bei 30 Prozent, die GAL bei 14 Prozent. Die FDP wird nach dieser Umfrage mit 4 Prozent ebenso wenig in der Hamburger Bürgerschaft vertreten sein wie die DM/Pro Schill-Partei mit 4 (plus ein Prozentpunkt) und die Rechtsstaatliche Offensive mit einem Prozent. Die Sonstigen Parteien verlieren einen Prozentpunkt und landen bei 3 Prozent.

Weder die CDU (44 Prozent), noch eine rot-grüne Koalition mit zusammen 44 Prozent, hätte nach dieser neuen Umfrage eine eigene Mehrheit.

Amtsinhaber Ole von Beust (CDU) scheint seine überraschende Absage des geplanten TV-Duells mit SPD-Herausforderer Thomas Mirow Sympathien gekostet zu haben. Zwar würden sich bei einer Direktwahl 48 Prozent der Befragten für Ole von Beust entscheiden, allerdings sind dies 7 Prozentpunkte weniger als noch in der Vorwoche. Für Thomas Mirow würden 30 Prozent stimmen, 4 Prozent mehr als in der Vorwoche. Für "keinen von beiden" entscheiden sich 22 Prozent, 3 Prozent mehr als in der Vorwoche.

(Datenbasis: 1009 Befragte, Befragungszeitraum: 20.-26. Februar 2004, Fehlertoleranz +/-3 Prozent.)


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker