HOME
Die Bildkombo zeigt SPD-Chefin Saskia Esken und US-Präsident Donald Trump

SPD-Chefin Esken nennt Trump "erschreckend verantwortungslos und narzisstisch"

Nach der Kritik von Grünenchef Robert Habeck an der Rede von Donald Trump in Davos hat auch SPD-Chefin Saskia Esken den US-Präsidenten scharf angegriffen.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer schaut nachdenklich nach unten

Klausurtagung in Hamburg

Die Z-Frage in der CDU: Es geht (auch) um die Zukunft von AKK

SPD-Chefin Esken: «Die schwarze Null muss weg»

Am Bürgerbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby in Halle (Saale) wurden Einschusslöcher entdeckt

Nach Schüssen auf Bürgerbüro

"Ihr gebt mir Kraft und Mut" – Welle der Unterstützung für Abgeordneten Karamba Diaby

SPD-Chefin Saskia Esken

Esken unter Beschuss

«Demokratischer Sozialismus»: SPD-Chefin weist Kritik zurück

Norbert Walter-Borjans, Bundesvorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Bundesvorsitzende der SPD

Viele (Heraus-)Forderungen

Die zwei Fragezeichen: Welche Strategie verfolgen die neuen SPD-Chefs?

ARD-«Deutschlandtrend»: Mehrheit kennt SPD-Chefin nicht

Saskia Esken

«Deutschlandtrend»

ARD-Umfrage: Mehrheit kennt SPD-Chefin Esken nicht

SPD-Chefs wollen weniger Rüstungsexporte

Toter in Bachbett entdeckt
+++ Ticker +++

News vom Wochenende

Gemeindemitarbeiter findet Leiche eines Münchener Skiurlaubers in Bachbett

Grundbesitz

"Bodenwertzuwachssteuer"

Immobilienboom: SPD-Spitze fordert neue Steuer für Grundbesitzer

Die SPD-Bundesvorsitzenden Norbert Walter-Borjans (l.) und Saskia Esken

Walter-Borjans und Esken

Die SPD-Spitze rudert bei 30-Prozent-Ziel zurück – und eiert auch bei anderen Themen rum

CDU-Außenpolitiker Röttgen (l.) ist gegen eine Beendigung des EInsatzes, Grünen-Chefin Baerbock dafür

Bundeswehr-Debatte

Röttgen will am Irak-Einsatz festhalten – Baerbock hält das für "unverantwortlich"

Nach US-Angriff Debatte über Bundeswehreinsatz im Irak

SPD-Chefs Saskia Esken (r.) und Norbert Walter-Borjans

Walter-Borjans relativiert 30-Prozent-Wahlziel für SPD

Anhänger der Hasched-al-Schaabi-Milizen in Bagdad

Bundeswehr setzt Ausbildung der Sicherheitskräfte im Irak vorübergehend aus

Walter-Borjans und Esken

Umfragewerte im Keller

SPD-Chefs relativieren ihr 30-Prozent-Ziel

Connewitz

Gewalteskalation in Connewitz

GdP kritisiert Debatte über Leipziger Einsatz

SPD-Chefs relativieren ihr 30-Prozent-Ziel

Esken konkretisiert ihre Äußerung zu Leipziger Polizei

Esken konkretisiert ihrer Äußerung zu Leipziger Polizei

Neujahrsnacht in Leipzig

Polizist schwer verletzt

Esken stellt Polizeitaktik in Leipzig infrage

Esken stellt Polizeitaktik in Leipzig infrage

SPD-Chefs Esken und Walter-Borjans

Debatte um Finanzen

SPD-Chefs pochen auf Milliardeninvestitionen

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.