HOME
Klaas Heufer-Umlauf

Spendengelder versenkt?

Warum Klaas Heufer-Umlauf mit seinem Projekt zur Seenotrettung scheiterte

Im Juli 2018 sammelte Klaas Heufer-Umlauf fast 300.000 Euro Spenden für eine private Rettungsaktion im Mittelmeer. Doch das Projekt scheiterte und macht deutlich, mit welchen Problemen die Seenotrettung zu kämpfen hat.

NEON Logo
Carola Rackete an Bord der "Sea Watch 3".

"Sea-Watch"-Kapitänin

Carola Rackete ist frei – was wird jetzt aus den Spendengeldern?

Von Jessica Kröll
Österreichs Vizekanzler und FPÖ-Chef Strache ist massiv ins Zwielicht geraten.

Riesenskandal in Österrich

In Falle getappt: So wollte FPÖ-Chef Strache an eine halbe Milliarde "Spendengelder" kommen

Kölner Zoo erbt 22 Millionen Dollar - dahinter steckt eine bewegende Geschichte

"Wir haben Köln nie vergessen"

Kölner Zoo erbt 22 Millionen Dollar - dahinter steckt eine bewegende Geschichte

Der Mitarbeiter der Firma "556 Tactical LLC" stellt das Gewehr vor, das für wohltätige Zwecke verlost werden soll

Aktion von 3 Doors Down

Rockband verlost Sturmgewehr für guten Zweck

Kinder im Dawoodiya-Flüchtlingslager im Nordirak

Flüchtlinge im Nordirak

Betreuungszentren für Flüchtlingskinder

Nach ihrem Rekord ließ sich Harriette Thompson vom Publikum feiern

Altersrekord

92-Jährige läuft Marathon und sammelt Spendengeld

Die Bedingungen, unter denen die Flüchtlinge im Nordirak leben, sind alles andere als ideal - gelinde gesagt

Reinhold Beckmann im Nordirak

Wie Ihre Spenden Flüchtlingskindern helfen

Finanzskandal bei Greenpeace

Umweltschützer verzockt Millionen an Spendengeldern

Möllemann-Affäre

FDP muss mindestens zwei Millionen Euro zahlen

Rekordeinnahmen im Wahlkampf

Obama übertrumpft Romney mit Spendengeldern

Anschuldigungen gegen Chirac

Afrikanische Geschenke für den französischen Presidenten

Fragwürdige Finanzierung

Hat die FDP Sponsorengelder kassiert?

Fahrradrunden für Haiti

Siebenjähriger Charlie sammelt 100.000 Pfund Spendengelder

Myanmar

Junta verlängert Arrest für Oppositionsführerin

Spendenskandal

Großspender droht Unicef mit Ausstieg

Kinderhilfswerk

Was ist los bei Unicef?

Großbritannien

Der geisteskranke Millionenspender

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?