HOME
Stanislaw Tillich findet Deutschland zu "oberlehrerhaft"

Deutsche "zu oberlehrerhaft"

Ministerpräsident Tillich verteidigt polnischen Regierungskurs

TTIP Symbol

Umstrittenes Handelsabkommen

Sigmar Gabriel erlaubt Abgeordneten Einblick in TTIP-Dokumente

Flüchtlinge warten auf einen Zug in Serbien

+++ Ticker zur Flüchtlingskrise +++

Slowenien folgt dem Beispiel Österreichs

"Im Herzen bei Euch". Titel-Schlagzeile einer türkischen Zeitung am Tag nach dem Anschlag in Istanbul

Istanbul-Attentat

Polizei nimmt weitere vier Tatverdächtige fest

Jan Böhmermann stellt 100 Fragen nach den Anschlägen in Paris auf Facebook. Antworten wird er kaum darauf finden.

Facebook-Post

Paris und der Terror: Böhmermann stellt 100 Fragen

Pegida verstehen oder auch nicht: SPD-Chef Sigmar Gabriel und der sächsiche Ministerpräsident Stanislaw Tillich

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Pegida: Gabriel hört zu, Tillich dröhnt mit

Von Axel Vornbäumen
Fordert muslimische Verbände dazu auf, sich stärker vom islamistischem Extremismus zu distanzieren: Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich.

Sachsens Ministerpräsident Tillich

"Der Islam gehört nicht zu Sachsen"

35.000 Demonstranten gegen Pegida

"Dresden brauchte dieses Zeichen"

Von Silke Müller
Tausende Menschen beteiligen sich vor der Frauenkirche in Dresden an einer Kundgebung unter dem Motto "Für Dresden, für Sachsen - für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und Dialog im Miteinander"

Kundgebung für Toleranz

Rund 35.000 Menschen demonstrieren in Dresden

Tausende Demonstranten laufen in Dresden durch die Innenstadt. Sie folgen einem Aufruf der Initiative "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes".

Pegida-Demonstrationen

Sachsens Landeschef Tillich nennt AfD "niederträchtig"

Der Solidaritätszuschlag geht komplett an den Bund

"Massive Steuererhöhung"

Rot-Grünes "Soli"-Modell stößt bei Union auf Skepsis

Stanislaw Tillich (l.) leistet erneut vor dem sächsischen Landtagspräsidenten, Matthias Rößler, während der Sitzung im Landtag in Dresden den Amtseid

Vereidigung als Ministerpräsident

Tillich muss Amtseid wegen Panne zweimal sprechen

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) schaut vorsichtshalber noch einmal auf den Vertrag des Landesvorsitzenden der SPD Sachsen und Fraktionsvorsitzendem in Sächsischen Landtag, Martin Dulig.

Neue Regierung in Sachsen

Schwarz-roter Koalitionsvertrag unterzeichnet

Sie werden wohl eine Koalition eingehen: SPD-Spitzenkandidat Martin Dulig (l.) und CDU-Ministerpräsident Stanislav Tillich

Sachsen hat gewählt

CDU flirtet mit der SPD

Landtagswahl Sachsen kompakt

Tillich: Keine Koalition mit AfD - NPD nicht im Landtag

Stanislaw Tillich (CDU) und Frauke Petry (AfD): Wer hat da jetzt eigentlich gewonnen?

Landtagswahl in Sachsen

Ein Sieg, zwei Sieger

Von Jan Rosenkranz
Die Qual der Wahl: Mit wem kann die CDU regieren? Die FDP fliegt aus dem Landtag. Mögliche Partner sind SPD und Grüne.

Landtagswahl in Sachsen

Mit wem kann Tillich regieren?

Wahlwerbung in Sachsen: Die AfD wirbt mit "weniger Staat" - die NPD mit "Heimat".

Wahl in Sachsen

Ziehen NPD und AfD in den Landtag ein?

Erst rund 60 Prozent der Wahlberechtigten wissen, ob und wen sie wählen wollen

Landtagswahl in Sachsen

Letzte schwarz-gelbe Koalition könnte scheitern

In der jüngsten Umfrage liegt die regierende CDU mit Spitzenkandidat Stanislaw Tillich vorn

Gabriel zur Landtagswahl in Sachsen

Tillich muss Koalition mit AfD ausschließen

Die NPD ist in Sachsen wieder im Kommen

Wahl in Sachsen

Umfrage sieht NPD und AfD im Landtag

Wie sieht die Zukunft von Roland Koch aus? Kehrt er zurück auf die politische Bühne?

Politik-Rückkehr nach Bilfinger-Aus

Roland Koch ist willkommen, wird aber nicht gebraucht

Koalitionspoker

Merkel lädt Grüne zu Sondierung

Umstrittenes Bauprojekt

Dresdner Waldschlößchenbrücke eingeweiht

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(