HOME

Landtagswahl 2019: Wahlomat für Thüringen: Welche Partei passt zu mir?

Ende Oktober wählen die Menschen in Thüringen ihren neuen Landtag. Sind Sie noch unsicher, wem Sie Ihre Stimme geben sollen? Möglicherweise hilft der Wahlomat. 

Wahlomat Thüringen 2019

Der Wahlomat (Eigenschreibweise "Wahl-O-Mat") soll auch bei der Landtagswahl 2019 bei der Entscheidungsfindung helfen. Unten finden Sie den Link zum Angebot. 

Seit 2014 regiert die rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen. Am 27. Oktober entscheidet sich, ob Bodo Ramelow - der erste Ministerpräsident der Linken in der Bundesrepublik - als Landesvater im Erfurter Landtag weitermachen darf. 1,8 Millionen Wahlberechtigte können dazu ihre Stimme abgeben. Ramelows Linke konnte zuletzt zwar zulegen und führt in jüngsten Umfragen, die aktuelle Koalition hätte jedoch laut Meinungsforschungsinstitut Insa trotzdem keine Mehrheit mehr. Das liegt vor allem an den schwächelnden Partnern. Ohnehin zeichnet sich eine schwierige Regierungsbildung ab, da zuletzt auch die AfD zulegen konnte. 

Wahlomat für Thüringen soll bei Entscheidung helfen

Welche Postitionen die Parteien vertreten, steht in den Wahlprogrammen. Antworten auf aktuelle Fragen finden sich aber auch verknappt auf 38 Thesen im Wahlomat (Eigenschreibweise "Wahl-O-Mat") der Bundeszentrale und Landeszentrale Thürungen für politische Bildung. Das Angebot ist als App oder im Webbrowser verfügbar. 

+++ Hier geht es zum Wahlomat für die Landtagswahl in Thüringen 2019 +++

Und so funktioniert es: Dem Nutzer werden verschiedene Positionen zu aktuellen Themen im Land präsentiert. Diesen kann man zustimmen oder sie ablehnen. Auch eine neutrale Haltung ist möglich. Will man gar nicht Stellung beziehen, können Thesen im Wahlomat auch übersprungen werden. In Thüringen finden sich unter den Themen Positionen zu Windkraftanlagen, dem Flughafen Erfurt-Weimar, Auflagen für rechtsextreme Veranstaltungen, Cannabis-Besitz, Asylrecht oder auch Rettungsleitstellen. Wenn alle 38 Thesen durchgeklickt sind, kann der User auf einer Übersichtsseite noch einmal seine Auswahl kontrollieren und zusätzlich Themen markieren, die ihm besonders wichtig sind. 

Auf der nächsten Seite können dann Parteien ausgewählt werden, mit denen die eigenen Standpunkte verglichen werden sollen. Anschließend erhält der User das Egebnis darüber mit welchen Parteien er insgesamt am meisten übereinstimmt und kann dies am Ende auch noch einmal detailliert abgleichen. 

Quellen: "Wahl-o-mat.de", MDR, Bundeswahlleiter 


rös / mit Agentur