HOME

Forsa-Umfrage: Union kann bei Europawahl mit 45 Prozent der Stimmen rechnen

Wenige Tage vor der Europawahl liegt die Union in der Wählergunst weiter vorn, sie muss aber im Vergleich zur Wahl 1999 mit Stimmeneinbußen rechnen.

Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL können CDU/CSU bei der Wahl am Sonntag mit 45 Prozent der Stimmen rechnen. (Ergebnis am 13.Juni 1999: 48,7 Prozent). Die SPD liegt bei 28 Prozent (1999: 30,7), die Grünen könnten mit 13 Prozent einen starken Stimmenzuwachs verbuchen (1999: 6,4). Mit 6 Prozent der Stimmen wären die Liberalen erstmals seit zehn Jahren wieder im Parlament vertreten (1999: 3 Prozent). Die PDS muss dagegen um ihren Wiedereinzug bangen, in der Umfrage kommt sie auf 4 Prozent (1999: 5,8). Für "Sonstige Parteien" würden 4 Prozent der Deutschen stimmen.

Das Interesse an der Europawahl ist allerdings nicht sehr hoch. Forsa ermittelte für stern und RTL, dass höchstens 55 Prozent der wahlberechtigten Bürger ihre Stimme abgeben wollen, 45 Prozent erklärten, sie wollten an der Wahl nicht teilnehmen.

Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, käme nach der wöchentlichen Politumfrage von stern und RTL die Union auf 46 Prozent, zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche. Die SPD steigt um einen Punkt auf 28 Prozent, ebenfalls einen Punkt hinzu gewinnen die Grünen (11 Prozent) und die PDS (5 Prozent). Die Liberalen liegen wie in der Vorwoche bei 7 Prozent. Für "sonstige Parteien" würden sich 3 Prozent der Deutschen entscheiden (minus 1).

Frankreich ist nach Meinung der Bundesbürger Favorit für die am Sonnabend beginnende Fußball-Europameisterschaft. In einer Forsa-Umfrage im Auftrag von stern und RTL erklärten 20 Prozent der Befragten, sie glaubten, dass Frankreich die EM gewinnt. An einen Sieg der Deutschen Nationalmannschaft glauben 17 Prozent der Bundesbürger. Mit zehn Prozent der Nennungen kommt Italien auf Platz drei. Neun Prozent der Bundesbürger glauben an einen Sieg Portugals, gefolgt von den Niederlanden (8 Prozent), Spanien (7 Prozent), England (5 Prozent) und Tschechien (2 Prozent).

(Datenbasis für die Frage nach der Parteienpräferenz und zur Europawahl: 2001 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger zwischen dem 1. und 4. Juni. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte. Datenbasis für die Frage nach der Fußball-Europameisterschaft: 1007 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger am 3. und 4. Juni. Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte)

print