HOME

Deutsche Bahn: Bahnnutzer geben Tarifsystem schlechte Noten

Viele Verbraucher finden das Bahnfahren zu kompliziert, so das Ergebnis einer Umfrage. Besonders der Tarif-Dschungel ist für Reisende kaum zu durchschauen und schreckt potenzielle Kunden ab - sie steigen lieber ins Auto.

Sparpreis, Lidl-Ticket, Bahncard - viele Reisende finden die unterschiedlichen Tarife der Deutschen Bahn verwirrend. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) in Auftrag gegebene Studie. Danach geben Bahnnutzer den Tarifsystemen von Nah- und Fernverkehr die Schulnote 4. "Die Tarifvielfalt ist fürchterlich", kritisierte der VCD-Bundesvorsitzende Michael Gehrmann.

Vor allem mangelnde Informationen über die unterschiedlichen Angebote schreckten potenzielle Bahnreisende ab. Das Forschungsinstitut Quotas hatte im März etwa 3000 nicht repräsentativ ausgewählte Nutzer und Nichtnutzer der Bahn befragt.

Rätselraten bei den Tarifen im Fernverkehr

Obwohl die Befragten Autofahren teurer einschätzen als Bahnfahren, nutzen 60 Prozent lieber den eigenen Pkw. Grund sei der Wunsch, flexibel zu sein, sagte der Projektleiter des Forschungsinstituts Quotas, Thomas Krautscheid. Die Befragung zeigt aber auch: Wer öfter auf der Schiene unterwegs ist, hat weniger an der Bahn auszusetzen.

Etwa zwei Drittel der befragten Bahnnutzer kaufen sich vor allem ein Zugticket, um stressfrei zu reisen. Mit der Entspannung ist es allerdings schnell vorbei, wenn die Bahn unpünktlich ist und die Anschlüsse schlecht sind - für die Befragten die wichtigsten Beurteilungskriterien. Wären diese erfüllt, könnten sich etwa 50 Prozent vorstellen, in Zukunft häufiger mit der Bahn zu fahren.

Nach Meinung des VCD wären die Befragten zufriedener, wenn es einen "Deutschlandtarif" gäbe. Reisende würden dann für alle Züge des Nah- und Fernverkehrs einen einheitlichen Fahrschein kaufen. Aufschläge, zum Beispiel bei ICEs oder Nachtzügen, würden auf der Fahrt nachgelöst. "Wir brauchen ein neues System", sagte Gehrmann. Im Fernverkehr herrsche "ein absolutes Chaos."

Sondertarife sorgen für Verwirrung

Die Tarifsysteme wurden von den Befragten durchgehend als schlecht bewertet. Die Vielfalt an Sondertarifen verwirre sogar Vielnutzer. Zudem würden sämtliche Verkaufssysteme - ob Automat, Internet oder Schalter - als mittelmäßig eingestuft.

Die Deutsche Bahn hielt dem entgegen, sie habe viele der geforderten Vereinfachungen im Ticketsystem bereits umgesetzt. So sei das Angebot "Dauer Spezial" inzwischen etwa in den Kategorie der Sparpreise eingereiht worden und könne auch mit einem Bahncard-Rabatt verbunden werden. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infas hätten zudem 84 Prozent der Kunden eine gute oder sehr gute Rückmeldung für den Ticketverkauf gegeben.

DPA/AFP/tib / DPA

Wissenscommunity