VG-Wort Pixel

Airbus A380 in Turbulenzen Chaos an Bord von Malaysia-Airlines-Flug - viele Verletzte


Schock für die Passagiere an Bord des größten Passagierflugzeugs der Welt: Auf dem Flug von London nach Kuala Lumpur ist ein Airbus A380 kurz vor dem Ziel in schwere Turbulenzen geraten. Es gab viele Verletzte.

Wieder ein Zwischenfall mit Malaysia Airlines: Flug MH1 von London nach Kuala Lumpur, der am Samstag um 21.24 Uhr in Heathrow gestartet war, geriet nach Angaben des Aviation Herald am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr Ortszeit über dem Golf von Bengalen in schwere Turbulenzen.

Dabei wurde die riesige Maschine dermaßen durchgeschüttelt, dass sich in der Bordküche Trolleys lösten, Klapptische aus der Verankerung fielen und Gepäckstücke und Tabletts mit dem gerade servierten Frühstück durch die Gänge des Flugzeuges flogen.

Der Zwischenfall eignete ungefähr zwei Stunden vor der geplanten Landung in einem Gebiet über dem Indischen Ozean zwischen Indien und der Malaiischen Halbinsel, das zur tropischen Konvergenzzone gerechnet wird. Durch den gerade einsetzenden Monsun kommt es hier häufiger zu Wetterkonstellationen, die auch heftige Turbulenzen verursachen.

Nach Angaben von Reisenden leuchteten die Fasten-seat-belt-Zeichen. Dennoch wurden 34 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder verletzt. Insgesamt befanden sich 378 Menschen an Bord. Die A380 war in einer Flughöhe von knapp 12.000 Meter unterwegs und ist eine von sechs Maschinen des doppelstöckigen Flugzeuges, die zur Flotte von Malaysia Airlines gehören. 

Gegen 19 Uhr morgens landete der Airbus A380 mit der Kennung 9M-MNF nach dem über zwölfstündigen Flug ohne Probleme in der Hauptstadt Malaysias. Anschließend mussten sich einige der Fluggäste und Crew-Mitglieder ärztlicher Hilfe unterziehen.

tib

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker