HOME

#fatgirlstravelling: Mit mehr als 80 Kilo um die Welt - damit ihre Kritiker verstummen

Die vielen abgemagerten Instagram-Girls auf Weltreise müssen sich warm anziehen. Sie haben Konkurrenz bekommen: Schwergewichtig und selbstbewusst posen füllige Damen unter dem Hashtag #fatgirlstravelling vor Sehenswürdigkeiten weltweit - und werden dabei selbst zur Attraktion.


Jung, schlank und sexy - dieses Klischee bedienen Bloggerinnen mit ihren Instagram Accounts. Sie geben vor, im knappen Bikini um die Welt zu reisen und lassen sich dabei von ihrem Freund an Traumstränden knipsen. Mit den anschließend in den sozialen Netzwerken hochgeladenen Fotos verdienen sie angeblichen auch noch das nötige Kleingeld für ihre Trips.

Doch um sich vor einer exotischen Kulisse wie im türkisfarbigen Wasser der Karibik oder vor dem Taj Mahal in Indien ablichten zu lassen, muss frau nicht magersüchtig sein. Plus-Size geht auch. Zumal die zweite Staffel der TV-Castingshow "Curvey Supermodel" es gerade vorgemacht hat: Frauen mit Übergrößen stehen selbstbewusst zu ihrem Gewicht. Und das kommt an. 

📸 FGT Member @georgilovesworld || 📍 Taj Mahal, India Are you a member of our Facebook Group yet?

Ein Beitrag geteilt von Fat Girls Traveling (@fatgirlstraveling) am

"Ich dachte immer, ich fühle mich nur hinter der Kamera wohl", sagt die US-Amerikanerin Annette Richmond, die seit mehr als zehn Jahren in der Modeindustrie arbeitet. Doch jetzt steht sie auch vor der Kamera, wenn sie auf Reisen geht. Unter dem Hashtag #fatgirlstravelling hat sie sich an die Spitze eines neuen Trends gesetzt, deren Motto für mollige Reisende lautet: echt, kurvig und weltweit.

📸 @nikkiworldboss || 📍 Jamaica

Ein Beitrag geteilt von Fat Girls Traveling (@fatgirlstraveling) am

Ortswechsel statt Stigmatisierung

Die Bloggerin Annette Richmond spricht vielen Frauen aus der Seele, weil sie klar die Probleme benennt, denen sich Mollige auf Reisen immer wieder ausgesetzt sehen. "Die Gesellschaft will dicken Frauen vorschreiben, dass sie es nicht verdient haben, das Haus zu verlassen", sagt sie. Doch Richmond ist nicht zu Hause geblieben und spricht über die Erfahrungen, die sie gemacht hat. Wenn sie auf Reisen geht und ein Flugzeug besteigt, wird sie von Sitznachbarn und Flugbegleitern schief angeguckt, nachdem sie um die notwendige Verlängerung des Sicherheitsgurtes bittet.

📸 @theflyawaylife || 📍Shimizu Beach, Philippines

Ein Beitrag geteilt von Fat Girls Traveling (@fatgirlstraveling) am

Auf ihren Reisen hat Richmond häufig öffentliche Diskriminierung erfahren. Im vergangenen Jahr war sie in Asien unterwegs. "Die kennen kaum dicke Menschen. Daher zeigen viel mit dem Finger (auf mich) und es gab Gelächter", erinnert sie sich. Für Themen wie diese hat sie nun ein Forum geschaffen, damit sich betroffene Frauen untereinander austauschen können. Nicht auf ihrer Instagram-Seite, sondern in der geschlossenen Facebook-Gruppe fatgirlstravelling, die inzwischen mehr als 1000 Mitglieder hat.

Travel Squad Goals 🙌🏾 📸 @gabifresh @garnerstyle @nicolettemason @fluvialacerda and more! 📍 Santorini, Greece

Ein Beitrag geteilt von Fat Girls Traveling (@fatgirlstraveling) am



tib

Wissenscommunity