HOME

Sie trug bauchfrei: Zu sexy fürs Fliegen? Frau schreibt Wut-Brief an Billig-Airline

Eine Frau in Australien hat einen offenen Wut-Brief an die Fluggesellschaft Jetstar auf Facebook veröffentlicht. Darin beschwert sie sich über eine Flugbegleiterin, die sich offenbar an ihrem Outfit störte. Und ihr das auch ziemlich deutlich sagte.

Ein Flugzeug der australischen Billig-Fluggesellschaft Jetstar.

Ein Flugzeug der australischen Billig-Fluggesellschaft Jetstar. Die Airline "entschädigte" die wütende Passagierin mit einem Gutschein.

Picture Alliance

Ein bauchfreies, schwarzes Top, eine beigefarbene, locker sitzende Hose und ein Paar offene Sandalen. Dieses Outfit trug eine Australierin, als sie vergangene Woche ein Flugzeug der Billig-Airline Jetstar in Richtung Brisbane bestieg. Eine Flugbegleiterin hatte damit ein Problem. Offenbar war es ihr zu freizügig.

In einem Facebook-Post macht die junge Frau ihrem Ärger darüber Luft. "Liebe Jetstar", beginnt sie ihren Eintrag. "Ich schreibe einen öffentlichen Beitrag, um den Leuten mitzuteilen, welch netten Service sie anbieten."

Sie habe in letzter Minute einen Flug gebucht, um ihre Mutter im Krankenhaus zu besuchen. Nachdem sie schon fünf Stunden auf einen Weiterflug habe warten müssen und "müde und gestresst" den Flieger bestiegen hätte, habe ihr die Flugbegleiterin gesagt, dass ihre Kleidung "unangebracht" sei. Zudem soll sie hinzugefügt haben: "Sehen Sie hier irgendwelche Männer mit offenen Hemden rumlaufen? Haben Sie ein T-Shirt, welches Sie anziehen können? Sonst gebe ich ihnen eine Decke."

"Sehen Sie hier irgendwelche Männer mit offenen Hemden?"

Zuviel für die junge Frau. "Alle Leute im Flugzeug haben mich angestarrt. Eine Frau, die hinter mir saß, hatte Mitleid und bot mir ihre Jacke an", schreibt sie. "Vielen Dank, Jetstar, dass du mich beschämt und mir das als Gegenleistung angeboten hast. Ich bin angewidert." 

Mit "das" meint sie einen 50-Dollar-Gutschein, den ihr die Airline in einem Antwortschreiben zugesichert hat, nachdem sie den Vorfall meldete.

Dear Jetstar I’m Writing a public post to let people know what kind services you are providing. So on the 8/02/2019 I...

Gepostet von Shoshana Strykert am Montag, 11. Februar 2019

In dem Schreiben, welches die Frau ebenfalls veröffentlicht hat, versucht die Airline den Vorfall offensichtlich indirekt damit zu erklären, dass die Angestellte aufgrund von Belastung überreagiert hat. "Unser Kabinenpersonal hat eine Reihe an wichtigen Aufgaben an Bord", heißt es da unter anderem. "Manchmal können Unterbrechungen im Dienst es unter zusätzlichen Druck setzen und es hat möglicherweise nicht die Zeit, um den Service zu bieten, den wir uns wünschen. Dennoch haben Sie, wann immer Sie mit uns fliegen, jedes Recht darauf, einen freundlichen, höflichen und professionellen Service zu erwarten und ich entschuldige mich, falls dies nicht ihre Erfahrung war."  Sie könne sichergehen, dass der Vorfall an die Geschäftsführung gemeldet wird.

Quelle: Facebook

Reisetipp: Darum sollten Sie nie ohne Schuhe durchs Flugzeug laufen


jek

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(