HOME

Hawaiian Airlines: Horrorflug nach Hawaii: Airbus muss dreimal umkehren

Von den Hawaii-Urlaubern war ein Höchstmaß an Geduld gefordert: Dreimal startete ihr Jet in Richtung Trauminseln, dreimal musste er nach Los Angeles zurückfliegen. Dann fällte der Pilot eine bittere Entscheidung.

Nach drei Versuchen wurde der Flug HA33 gestrichen: Ein Airbus A330-200 der Hawaiian Airlines auf dem Flughafen Los Angeles 

Nach drei Versuchen wurde der Flug HA33 gestrichen: Ein Airbus A330-200 der Hawaiian Airlines auf dem Flughafen Los Angeles 

Picture Alliance

Zunächst läuft alles nach Plan: Der große Airbus von Hawaiian Airlines rollt am Freitag wie geplant am Flughafen von Los Angeles gegen 9 Uhr morgens zum Start in Richtung der Hawaii-Insel Maui. Doch schon kurz nach dem Abheben kommt es zu einem technischen Problem. Wegen eines Defektes der Navigationsinstrumente entschließt sich die Cockpit-Crew zur Rückkehr an den Ausgangsort.

Doch da die Maschine für den sechsstündigen Flug zum Flughafen Kahului voller Kerosin ist, muss der Airbus A330-200 zunächst Kerosin ablassen. Statt in Richtung Hawaii über das offene Meer zu fliegen, dreht die Maschine über den Channel Islands mehrere Warteschleifen. Auf Flightradar24.com ist deutlich zu sehen, wie der Airbus über der Südkalifornien vorgelagerten Inselgruppe mit gleichnamigen Nationalpark kreist.

Anschließend landet der Langstreckenflieger sicher auf dem Los Angeles International Airport. Nachdem der Defekt behoben ist, startet die Maschine erneut. Auch beim zweiten Versuch kommt das Flugzeug mit seinen 207 Passagieren an Bord nicht weit, aber immerhin ein Stückchen weiter als beim ersten: Wegen eines anderen Fehlers muss der erst fünf Jahre alte Airbus mit der Registrierung N395HA erneut den Reiseflug abbrechen, wie "CNN" vermeldet. Der Jet fliegt über dem Pazifischen Ozean eine 180-Grad-Schleife und landet auf dem Runway 24R von Los Angeles.

Hotel in LA statt Hawaii

Dann rollt der Airbus ein drittes Mal zur Startbahn mit dem Ziel Maui. Doch es kommt zum Startabbruch, weil wieder etwas nicht stimmt. Der Maschine kehrt zurück zum Gate. Der Flug HA33 wird nun komplett gestrichen.

"Sicherheit ist unsere oberste Priorität, und wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten für all unsere Gäste, die sich heute an Bord des Fluges HA33 vom internationalen Flughafen Los Angeles (LAX) zum Flughafen Maui Kahului befanden", bestätigte später ein Sprecher von Hawaiian Airlines. "Wir verstehen die Enttäuschung unserer Gäste und bedauern zutiefst, dass ihre Reisepläne gestört wurden."

Es folgt ein alles andere als reibungsloses Umbuchen der Passagiere. Nicht alle können noch am selben Tag weiterfliegen. Einige landen statt in Hawaii in einem Hotel am Flughafen von Los Angeles. Familienangehörige werden voneinander getrennt. Ein Mitglied einer Musikgruppe twitterte unter @ReyesDelNorte96 verzweifelt aus Los Angeles: "24 Stunden später sind wir immer noch hier. Wir treten heute Abend auf und werden wahrscheinlich unsere Aufführung verpassen, weil die Fluggesellschaft darauf besteht, ZWEIMAL mit defekten Flugzeugen abzufliegen".

Nach eigenen Angaben entschädigte die Fluggesellschaft ihre Passagiere mit einer Gutschrift in Höhe von 100 US-Dollar pro Person. Hawaiian Airlines scheint in jüngster Zeit vom Pech verfolgt zu sein: Erst eine Woche zuvor hatte während eines Fluges von Honolulu zum JFK-Airport eine Flugbegleiterin einen Herzinfarkt erlitten und war noch an Bord gestorben. Die Maschine landete außerplanmäßig in San Francisco.

Eine Passagierin mit einem Ticket des Fluges von Los Angeles nach Maui hat bereits ihre Konsequenzen gezogen: "Das war mein erster und letzter Flug mit HawaiinAir", twitterte Britany Linton.

Quelle: www.cnn.com

Lesen Sie auch:


Wieder auf dem Siegertreppchen bei der Skytrax-Umfrage 2018: Singapore Airlines.
tib

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.