HOME

Stern Logo Ratgeber Kreuzfahrten - Erlebnis Kreuzfahrt

"MS Amadea" heißt das neue Traumschiff: Die "MS Deutschland" hat ausgeträumt

Sascha Hehn steuert als Kapitän bald ein neues Schiff. Nach der Insolvenz der "MS Deutschland" dreht das ZDF auf dem Flaggschiff einer anderen deutschen Reederei. Im Februar beginnen die Dreharbeiten.

Die 193 Meter lange "MS Amadea" wurde 1990 in Japan gebaut und fährt seit 2006 für Phoenix-Reisen ais Bonn.

Die 193 Meter lange "MS Amadea" wurde 1990 in Japan gebaut und fährt seit 2006 für Phoenix-Reisen ais Bonn.

Das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" ist nach der Insolvenz seiner Betreiber auch für das ZDF Geschichte: Künftig werden die neuen Folgen der populären Fernsehreihe "Das Traumschiff" auf der "MS Amadea" gedreht. Nach Angaben des Fernsehsenders würden die für Weihnachten 2015 und Neujahr 2016 vorgesehenen Folgen von Februar 2015 an auf dem Flaggschiff des Reiseveranstalters Phoenix-Reisen produziert.

Reiseziele während der Dreharbeiten sind Macao und Cook Island. Bereits vor zehn Tagen hatte Wolfgang Rademann, Produzent der ZDF-Reihe "Das Traumschiff", angekündigt: "Verhandlungen mit möglichen neuen Eigentümern der "MS Deutschland" wird es nicht geben." Beteiligungsgesellschaft und Reederei der "MS Deutschland" sind nach Angaben des Insolvenzverwalters wegen Verbindlichkeiten in Höhe von 60 Millionen Euro zahlungsunfähig.

Baujahr 1990

Benjamin Krumpen, Geschäftsführer von Phoenix-Reisen, freute sich am Montag über den Zuschlag für sein Unternehmen: "Sender und Produktionsfirma waren im Dezember an Bord und es ist schön, dass sie im Februar und März zu Dreharbeiten wiederkommen." Gedreht werde die Reihe mit Sascha Hehn als Kapitän Victor Burger während des regulären Kreuzfahrt-Betriebs.

Die für rund 600 Passagiere ausgelegte "Amadea" ist laut Krumpen sogar älter als die "Deutschland", sei aber moderner geschnitten: "Das bei Mitsubishi in Japan gebaute Schiff hat nur Außenkabinen."

tib/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(