HOME

Exzess an Bord von S7 Airlines : Betrunkener Mann randaliert in russischem Billigflieger, bis die Passagiere einschreiten

Auf dem Weg von Bangkok nach Nowosibirsk hat ein Passagier der russischen Billigfluglinie S7 Airlines so schlimm randaliert, dass der Pilot mit einer Zwischenlandung in der Mongolei gedroht hat. Das ging den andren Fluggästen aber gegen den Strich und sie schritten zur Tat. 

Ein Reise-Blogger filmte, wie der betrunkene Randalierer geknebelt am Boder der S7-Airlines-Maschine liegt 

Ein Reise-Blogger filmte, wie der betrunkene Randalierer geknebelt am Boder der S7-Airlines-Maschine liegt 

Ein Flug aus Bangkok ins russische Nowosibirsk dauert gute acht Stunden. Um sich die Zeit nicht zu lang werden zu lassen, beschloss ein Passagier der russischen Billigfluglinie S7 offenbar sich einen Schwips anzutrinken. Ein gesundes Maß einzuhalten gelang ihm aber nicht. Drei Stunden nachdem die Maschine am vergangenen Dienstag gestartet war, begann er zu randalieren. Und zwar so sehr, dass die anderen Passagiere sich zu radikalen Maßnahmen gezwungen sahen.

Was genau an Bord geschah, schilderte der Reise-Blogger Pawel Makarow auf Instagram. "In Russland landete ich bereits kurz nach dem Start des Flugzeugs", stieg er spöttisch in seine Erzählung ein und spielte dabei auf den berüchtigten Alkoholkonsum seiner Landsleute an. "Der Flug verlief reibungslos, doch nach drei Stunden fing einer der Fluggäste an, sich unmöglich aufzuführen. Er war mir eigentlich schon am Anfang aufgefallen, weil er eine halbleere Whiskyflasche mit sich geschleppt und sich seltsam benommen hatte." 

Die Crew hätte versucht, den jungen Mann zur Räson zu bringen, doch erfolglos. Irgendwann habe sich schließlich der Kapitän eingeschaltet und den Fluggästen drei Optionen aufgezeigt, die angesichts der Situation möglich wären. "Erstens: Der Randalierer beruhig sich. Zweitens: Wir legen eine Zwischenlandung in China oder der Mongolei ein und klären die Angelegenheit dort. Oder drittens: Es gelingt, den Mann zu beruhigen, wir fliegen nach Nowosibirsk und übergeben ihn dort der Polizei." 

Randalierer angeblich gerade aus Haft entlassen 

Verständlicherweise verspürten die Passagiere wenig Lust auf einen Zwischenstopp und schritten zur Tat. Sie überwältigten den betrunkenen Störenfried und fesselten ihn mit Gürteln und Klebeband. Ein Video zeigt den gefesselten Mann auf dem Boden des Flugzeugs. Die restlichen drei Stunden Flugzeit musste er offenbar in dieser unbequemen Position verbringen. 

View this post on Instagram

😱ЧП на борту самолета S7 Бангкок - Новосибирск. Пьяного дебошира вязали всем самолетом! Фото+ видео 4 минуты! 💥Позади месяц путешествий по Юго-Восточной Азии, десятки авиаперелетов, сотни киллометров дорог, множество сложных экстремальных активностей: парашюты в Бангкоке, руфинг по небоскребам Сеула, трекинг по горам Гонконга, мототриал па живым вулканам Бали, залаз на шпиль и прыжок с ТВ-вышки высотой 223 м в Макао, прыжки с водопадов, серфинг, вейкборд, сотни гигабайт контента для блога @macpava ! ✈️Из Бангкока я вылетел в командировку в Новосибирск 15 января рейсом 582 авиакомпании @S7airlines . Но Россия для меня началась сразу после взлета самолета... 👿Полет проходил штатно и ничего не предвещало беды, пока на 3-м часу один из пассажиров не начал вызывающие себя вести и хамить. Я обратил на него внимание еще а начале полета по большой полупустой бутылке вискаря и странному поведению. 👨‍✈️Экипаж самолета пытался его успокоить, но все тщетно. На 4-м часу полета вмешался командир экипажа, который предложил в соответствии с международным воздушным законодательством 3 варианта развития событий: 1. Дебошир успокаивается сам. 2. Летим дальше, но по прилету его сдают полиции. 3. Самолет садится на территории Китая или Монголии и там разбираемся. 🍾Виновник торжества к тому времени разошелся еще больше и пассажиры дружными усилиями его обезвредили, связав ремнями и скотчем. При этом красавчик немного пострадал, в результате чего искали по салону врача. Как рассказали ребята, сидевшие рядом с ним, наш герой только откинулся с кичи, просидев 2 года в Тайской тюрьме и был депортирован. Походу на Родине он снова начнет по фене ботать🤘🏼. 🤬Ребят, как вы думаете, что ему грозит и нафига себя так по-свински вести, почему нельзя оставаться Человеком? #чп #s7 #siberia #пьяный #самолет #s7airlines #tv #репортаж #тв #lifenews #первыйканал #нтв #россия #новосибирск #нгс

A post shared by Офисный планктон Макаров Павел (@macpava) on

"Die Jungs, die neben ihm gesessen haben, erzählten mir übrigens, dass er wohl gerade aus einem thailändischen Gefängnis entlassen worden ist, wo er wohl zwei Jahre zugebracht hat", berichtete der Blogger weiter. 

Die Airline hat den Vorfall inzwischen bestätigt. Nach der Landung in Nowosibirsk wurde der Mann festgenommen und wird nun wegen "Rowdytums" angeklagt. 

Flugzeug Sitz New Zealand
ivi

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.