VG-Wort Pixel

Nowosibirsk Aktivisten aus dem Umfeld von Alexej Nawalny mit "chemischer Substanz" angegriffen


Auf ein Büro der russischen Opposition in Nowosibirsk, wo auch ein Team von Alexej Nawalny arbeitet, hat ein Unbekannter eine Flasche mit Chemikalien geworfen. Zwei Mitarbeiter seien ins Krankenhaus gebracht worden.

Im russischen Nowosibirsk sind nach Angaben der Stiftung von Kreml-Kritiker Alexej Nawalny zwei Menschen bei einem Angriff auf Aktivisten der Opposition verletzt worden. "Eine unbekannte Person stürmte ins Büro und zerbrach eine Flasche mit einer unbekannten chemischen Substanz", schrieb Olga Gussewa von der Anti-Korruptions-Stiftung FBK auf Twitter. Zwei Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden.

Nach ihren Angaben ereignete sich die Tat in den Räumlichkeiten der Gruppierung "Nowosibirsk 2020". Die Gruppe führt derzeit wegen der Regionalwahlen am 13. September eine Kampagne unter anderem gegen die Unterstützer des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Zum Zeitpunkt der Tat befanden sich Gussewa zufolge 50 Menschen in den Büros von "Nowosibirsk 2020". Nach dem Vorfall habe sich ein "sehr stechender und unerträglicher Geruch" in den Räumlichkeiten verbreitet.

Mann wirft Glasflasche auf Boden wirft und flieht

FBK-Direktor Iwan Schdanow erklärte auf Twitter, zwei Menschen seien zu Kontrollen ins Krankenhaus gebracht worden. Schdanow veröffentlichte Aufnahmen einer Überwachungskamera, die einen Mann mit einer Kapuzenjacke und einer Maske zeigen. Weiter zu sehen ist, wie der Mann das Gebäude betritt, eine Glasflasche auf den Boden wirft und flieht.

Nach Polizeiangaben soll es sich bei der unbekannten chemischen Substanz um ein in der Veterinärmedizin verwendetes Antiseptikum handeln, wie das Oppositionsmedium Mbkh berichtete. Das Antiseptikum sei bekannt dafür, einen "starken unangenehmen Geruch" zu verströmen.

Nawalny war am 20. August auf einem Flug in Sibirien zusammengebrochen. Seit dem 22. August wird er in der Berliner Charité behandelt. Die Bundesregierung bezeichnet es als erwiesen, dass der 45-Jährige Opfer eines Giftanschlags wurde, und fordert von der russischen Seite Aufklärung. In den Tagen vor dem Anschlag befand sich Nawalny auf Tour durch Russland, um die Wahl von Putin-Unterstützern bei den anstehenden Regionalwahlen zu verhindern.

nik AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker