HOME

Singapore Airlines: Längster Nonstop-Flug der Welt: Heute hebt der neue Airbus ab

Die Fluggesellschaft Singapore Airlines traut sich was. Sie möchte den Titel "Längster Nonstop-Flug der Welt" für sich beanspruchen. Der neue Airbus mit dem Zusatz "Ultra Long Range" soll dafür sorgen.

Singapore Airlines: Passagier mit Souvenir-Shirt

Ein Passagier trägt am Check-In des Fluges SQ22 von Singapore Airlines ein Souvenir-Shirt. Zumindest bestens öffentlichkeitswirksam inszeniert ist das Ereignis. Jetzt muss der Vogel nur noch fliegen.

AFP

Der längste Nonstop-Flug der Welt. Ein imposanter Titel. Die Fluggesellschaft Singapore Airline kann diesen ab heute für sich beanspruchen. Mit der weltweit erstmals eingesetzten Langstreckenmaschine vom Typ "Airbus A350-900 ULR" will man die Marathonstrecke von Singapur nach New York wiederbeleben - in nur bis zu 18 Stunden und 45 Minuten, je nach Windverhältnissen. 

Die Fluglinie wurde erst 2013 aufgegeben, weil sie als unprofitabel galt. Auf die Passagiere wartet ein 19 Stunden langer Flug über 16.700 Kilometer. Die Maschine fasst 161 Passagiere - davon 67 in der Businessclass und 94 in einer gehobenen Economyclass. 13 Besatzungsmitglieder kümmern sich um die Insassen, die sich die Zeit mit einem sogenannten Wellness-Menü und einer Auswahl aus insgesamt 1200 Stunden digitalen Film- und Musik-Angeboten vertreiben können.

Der Flug namens SQ22 wird um 17.35 Uhr unserer Zeit den Boden verlassen. Nächste Woche soll es noch drei Flüge dieser Art gebe, und ab dem 18. Oktober darf der neue Airbus sogar täglich ran. Auch Destinationen wie Los Angeles und San Francisco sollen wieder öfter vorkommen.


Der neue Airbus von Singapore Airlines - eigens konzipiert für die Langstrecke

Die Maschine ist laut Singapur Airlines speziell für den Superlangstreckenflug konzipiert: eine höhere Kabinendecke lässt mehr Raum, größere Fenster bieten aufregende Wolkenbeobachtungen, und eine besondere Innenbeleuchtung soll den Jetlag mindern. Außerdem fasst der Jet deutlich mehr Treibstoff. Experten raten zudem zu Thrombose-Strümpfen.

Der Flug Singapur-New York-Flug löst den bisherigen weitesten Langstreckenflug ab: Qatar Airways fliegt in 17 Stunden und 40 Minuten von Auckland in Australien nach Doha.

Endlich Beinfreiheit: Airbus plant Kabinen im Frachtraum


wlk / AFP

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.