HOME

Sri Lanka: Die Flut ruiniert ein gequältes Urlaubsparadies

Es gilt als unentdecktes Urlaubsparadies: Das vom Bürgerkrieg gezeichnete Sri Lanka schöpfte seit dem Waffenstillstandsabkommen vor knapp drei Jahren Hoffnung auf Aufschwung. Nach der Flutwelle weicht sie Hoffnungslosigkeit.

Von Jens Maier

Isabell und Armin Schwab aus der Nähe von Stuttgart sind erleichtert, als sie in Düsseldorf aus dem Flugzeug steigen. Sie wollten Urlaub in einem wieder entdeckten Paradies machen und entkamen nur knapp der Hölle: Die Schwabs haben die Flutkatastrophe in Sri Lanka miterlebet. "Es war schrecklich, es war unbeschreiblich. Die Flutwelle ist direkt durch unser Hotel hindurch gerollt", berichten die beiden, noch sichtlich unter Schock. "Plötzlich stand der erste Stock unseres Hotels unter Wasser. Wir konnten uns nur noch aufs Dach flüchten."

Die meisten Touristen hatten Glück im Unglück: Sie sind mit dem Leben davon gekommen. Viele Einheimische haben ihre Angehörigen verloren und stehen jetzt vor einem Trümmerhaufen. Nach offiziellen Angaben vom Dienstag starben in Sri Lanka mehr als 18.500 Menschen. Überlebende in den flachen Küstenregionen sind obdachlos, da ihre Häuser zerstört sind. Viele werden ihren Job verlieren, wenn Touristen und damit Geld aus bleiben.

Hoffnung auf Aufschwung weggespült

Dabei war die Hoffnung auf Aufschwung in dem von 20 Jahren Bürgerkrieg gezeichneten Land groß. Im Februar 2002 unterzeichneten tamilische Rebellen und srilankische Regierung ein Waffenstillstandsabkommen, dass dem gequälten Urlaubsparadies endlich Ruhe von Gewalt und Anschlägen bringen sollte. Touristen schöpften wieder Vertrauen und kurbelten die einheimische Wirtschaft kräftig an. Seitdem hat sich die Tourismus-Industrie, neben Tee, Textil und Kautschuk, zur viertgrößten Einkommensquelle des Landes entwickelt. Mit den Verwüstungen in den Touristenzentren im Süden der Insel droht diese nun zu versiegen."Am härtesten trifft es Sri Lanka", bestätigt Martin Schulz, Ökonom am Fujitsu Research Institute in Tokio. Anders als in Thailand, Malaysia oder Indonesien verfüge die Regierung nicht über genug Geld für Wiederaufbaumaßnahmen. Während in Phuket und auf den Malediven die Touristenzentren bald wieder in neuem Glanz erstrahlen dürften, bekommt Sri Lanka die Folgen der Flutwelle noch lange zu spüren. Erst 2006 sei mit größeren Wiederaufbaumaßnahmen zu rechnen, so Schulz.

Rückschlag "bis zu zehn Jahre"

Von einem "Entwicklungsrückschlag von bis zu zehn Jahren" spricht der Leiter der Katastrophenforschungsstelle an der Universität Kiel, Wolf Dombrowsky. Er wirft den Verantwortlichen vor Ort Versäumnisse und falsche Prioritäten vor: "Ich finde es verhängnisvoll, wenn Staaten, die einerseits auf Tourismus setzen und darüber Geld verdienen wollen, die technischen Möglichkeiten für eine vernünftige Warnung der Touristengebiete nicht nutzen." Seiner Ansicht nach sei die Wahrscheinlichkeit einer solchen Katastrophe klein gerechnet worden, um das Geld anderswo einzusetzen. "Armut darf doch kein Freifahrschein für Dummheit und Versäumnis sein", appelliert er und fordert künftig ein Vorwarnsystem für derartige Naturkatastrophen.

Um das Vertrauen der Touristen zurück zu gewinnen, werden Thailand, Malaysia und die Malediven in den nächsten Monaten mit Sicherheit Frühwarnsysteme für Tsunamis einrichten. "Zumindest die ausländischen Touristen werden damit wesentlich besser gegen Überschwemmungen geschützt werden können", ist Martin Schulz überzeugt. Den Behörden in Sri Lanka hingegen wird ohne kräftige Finanzspritzen aus dem Ausland nichts anderes übrig bleiben, als auf die Vergesslichkeit ihrer Besucher zu hoffen. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.