HOME

"Etwas Merkwürdiges ist passiert": United-Flug: Rätsel um Tod eines Riesen-Kaninchens

Behandelt United Airlines nicht nur zuweilen Passagiere schlecht, sondern auch Tiere? Bei einem Transatlantikflug starb ein Riesen-Kaninchen im Frachtraum. Es handelt sich dabei um ein ganz besonderen Rammler und eine prominente Züchterin.

Starb im Frachtraum einer United-Airlines-Maschine: Kaninchen "Simon"

Starb im Frachtraum einer United-Airlines-Maschine: Kaninchen "Simon"

United Airlines kommt nicht aus den Schlagzeilen. Nachdem in den vergangenen Wochen ein Arzt und ein Brautpaar von Sicherheitskräften teilweise gewaltsam aus startbereiten Maschinen herauskomplimentiert wurden, beschäftigt die Medien nun der Tod eines Tieres, das im Frachtraum einer Maschine von United Airlines von London nach Chicago unterwegs war.

Nach der Landung der Boeing 767 am O'Hare Airport konnte der neue Besitzer des Kaninchens nur noch den Tod feststellen. Bei dem immerhin 90 Zentimeter langen Tier mit dem Namen "Simon" handelt es sich um eine Rarität: Das nur zehn Monate alte Tier war nach dem Willen der Züchterin dazu bestimmt, einmal das größte Kaninchen der Welt zu werden.

"Etwas sehr Merkwürdiges ist passiert, und ich möchte wissen was", fragt die Züchterin Annette Edwards in "The Sun". "Ich habe Kaninchen um die ganze Welt geschickt und noch nie ist so etwas passiert".

"Simon" war kerngesund

Angeblich war "Simon" nur drei Stunden vor dem Abflug von einem Tierarzt untersucht worden und für "kerngesund" erklärt worden, ehe er in einem speziellen Cargo-Behälter gesetzt wurde, der für Tiertransporte vorgesehen ist. Auf internationalen Flügen befördert die US-Fluglinie Tiere nur im beheizten Frachtraum seiner Flugzeuge.

Der Käufer des Tieres sei "sehr berühmt. Er ist verärgert", sagt die 65-jährige Edwards. Für welchen Betrag "Simon" den Besitzer wechselte ist nicht bekannt. Allein der Unterhalt kostet ein Vermögen. Laut der "New York Post" muss mit umgerechnet 5500 US-Dollar pro Monat gerechnet werden. Denn für die Pflege ist extra Personal erforderlich.

Züchterin ist Ex-Playboy-Model

Der verstorbene "Simon" verfügt über einen Stammbaum: Sein Erzeuger ist kein Geringerer als "Darius". Mit einer Größe von 1,3 Meter gilt das Tier als größtes Kaninchen der Welt. Bei der Züchterin von "Simon" handelt es sich um ein Ex-Fotomodel, das unter anderem für den "Playboy" gearbeitet hat. Den Tod des Tieres erwähnt sie weder auf ihrer Homepage, noch auf ihrem Twitter-Account oder ihrer Facebook-Seite.

United Airlines hat die Beförderung und den Tod von "Simon" inzwischen bestätigt. "Wir untersuchen den Vorfall", heißt es lapidar. Aber unter den Mitarbeiter der Fluglinie sei Panik ausgebrochen, berichtet "The Sun".

Nach dem Desaster mit den Videos von Passagieren, die den gewaltsamen Rausschmiss eines Passagiers am Flughafen in Chicago in Netz stellten, fürchten die Angestellten der US-Airline nun einen weiteren PR-Gau.

Wegen Überbuchung: So brutal zwingt United Airlines einen Fluggast auszusteigen


tib

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(