HOME

Wette verloren: Airline-Chef Branson macht auf Stewardess

Rote Lippen, blondes Haar, dazu ein satter Vollbart: Virgin-Boss Richard Branson ist wegen einer verlorenen Wette in die Rolle einer Flugbegleiterin geschlüpft - und verschüttete prompt Getränke.

Wettschuld eingelöst: Richard Branson verkleidet sich als Stewardess

Sollte sein Erfolg als Airline-Boss einmal nachlassen, steht Sir Richard Branson noch eine vielversprechende Karriereoption offen: als Flugbegleiterin. Der 62-jährige Chef der Fluglinie Virgin servierte am Sonntag Getränke und Essen auf Flug der malaysischen Billigfluglinie AirAsia von Perth in Australien nach Kuala Lumpur. Stilecht in hochhackigen Pumps und dem roten Outfit der AirAsia-Flugbegleiterinnen. Schicke Strümpfe, rote Lippen und platinblond gefärbte Haare machten den Look komplett.

Die Karriere von Richard Branson bei AirAsia habe gut begonnen, erklärte die Fluglinie. Doch dann habe Branson ein Tablett mit Orangensaft über AirAsia-Chef Tony Fernandes geschüttet. "Ich habe ihn angesehen und gesagt: "Trau Dich bloß nicht!"", sagte Fernandes nach der Ankunft in der malaysischen Hauptstadt. Er habe wegen des "Missgeschicks" in Unterhosen rumlaufen müssen. Die Flugbegleiterin Branson habe er sofort gefeuert, fügte er hinzu.

"Ich war sicher, dass wir gewinnen"

Grund für die skurrile Aktion war eine vor rund zwei Jahren verlorene Wette: Der Brite Branson hatte mit Fernandes gewettet, welches der beiden von den Fluglinien gesponserte Formel-1-Team 2010 eine bessere Saison haben werde. Team Lotus schnitt besser ab als Marussia Virgin. "Ich war absolut sicher, dass wir gewinnen würden, sagte Branson. Aber etwas ist schief gegangen."

Dann stand Branson in der Pflicht: "Ich habe alles Mögliche versucht, um aus der Sache rauszukommen, wusste aber, dass ich es eines Tages hinter mich bringen musste." Ein Teil der Erlöse von diesem Sonderflug sollen einem guten Zweck zugutekommen.

be/DPA / DPA

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.