HOME
Blog

Follow Me: Was Sie schon immer über Stewardessen wissen wollten

Die Gewerkschaft der Flugbegleiter hat zu dem längsten Streik in der Geschichte der Lufthansa aufgerufen. Wir haben Fakten und kuriose Trivia in Fragen und Antworten zum angeblichen Traumjob über der Wolken zusammengetragen.

Die Gewerkschaft der Flugbegleiter hat zu dem längsten Streik in der Geschichte der Lufthansa aufgerufen. Wir haben Fakten und kuriose Trivia in Fragen und Antworten zum angeblichen Traumjob über der Wolken zusammengetragen.

Sie sind in erster Linie für die Sicherheit an Bord zuständig: die Flugbegleiter. Laut gesetzlichen Anforderungen kommt auf 50 Passagiere mindestens ein Flugbegleiter. Daran müssen sich alle Airlines halten. Allein 19.000 arbeiten bei Lufthansa.

Was sind die Voraussetzungen, um Flugbegleiter zu werden?

Deutsche Airlines schreiben eine abgeschlossene Schulausbildung, eine Mindestgröße von 160 Zentimetern sowie gute Englischkenntnisse und ein "angemessenes" Körpergewicht vor. Bei der Lufthansa wird eine Sehschärfe von maximal +/- 5 Dioptrien gestattet, aber "keine sichtbaren Tattoos oder Piercings". Eine medizinische Flugtauglichkeitsprüfung findet nach dem Auswahltag statt.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Lufthansa bildet über einen Zeitraum von zwölf Wochen aus. Dazu gehört neben einem Online-Selbststudium ein sechswöchiges Präsenztraining mit Sicherheitsübungen im Lufthansa Flight Training Center inklusive dreier Traineeflüge.

Flugzeugmodelle im Maßstab 1:1 für Sicherheitsübungen bei Lufthansa Flight Training © Till Bartels

Wie lange sind die Ruhezeiten bei einem Langstreckenflug?

Die Formel für die sogenannte Basisruhezeit lautet: Flugdienstzeit wie im Flugplan plus zwei Stunden. Bei Langsteckenflügen mit mindestens acht Stunden Flugdienstzeit beträgt die Ruhezeit nach der Rückkehr zum Wohnsitz 36 Stunden. Diese erhöht sich auf bis zu 72 Stunden, wenn mehrere Zeitzonen durchflogen wurden oder der Flug länger war.

Welches sind die beliebtesten Flugziele im Streckennetz?

Bei den 19.000 Flugbegleitern der Lufthansa lässt sich das schlecht verallgemeinern. Aber Los Angeles steht wegen der vielen Freizeitmöglichkeiten, Johannesburg für Safari-Ausflüge und Shanghai wegen Shopping hoch im Kurs. São Paulo und Istanbul sind wegen günstiger Schönheitsoperationen beliebt. Bei ihrem Layover am Zielort steigen die Crews in Hotels wie das Windsor Atlantica Hotel Copacabana in Rio, das Renaissance Harbour View Hotel in Hongkong oder das Marriott at the Brooklyn Bridge in New York ab.

Crew-Hotel der Lufthansa in Hongkong ist das Renaissance Harbour View Hotel © Marriott

Wie viele Stunden darf ein Einsatz dauern?

Das Luftfahrtbundesamt hat die maximale Arbeitsdauer auf 16,5 Stunden festgelegt. Bei Lufthansa beträgt das Maximum einer Schichtdauer inklusive der Briefings vor dem Flug 14 Stunden. Auf den Monat bezogen sind das 87 Arbeitsstunden, bei ausschließlich Kurzstreckenflügen nur 79 Stunden.

Können Flugbegleiter mit vergünstigten Tickets in die Ferien fliegen?

Ja, der Urlaubsanspruch beträgt bei Lufthansa 42 Tage. Nach der Probezeit von sechs Monaten bezahlen Flugbegleiter für ein Ticket 10 Prozent des regulären Durchschnittspreises. Diese Regelung gilt auch für Lebenspartner und Familie.

Welche Drinks werden an Bord am häufigsten serviert?

Nicht Alkoholika, sondern Wasser steht auf Platz eins. Auf innerdeutschen Flügen schenken die Flugbegleiter häufiger Tomatensaft als Bier aus.

Was kann ein Flugbegleiter verdienen?

Das Einstiegsgehalt für Neueinstellungen bei der Lufthansa beträgt nach der sechswöchigen Ausbildung 1670 Euro plus Schichtzulage von 273 Euro. Hinzukommen weitere "Vergütungskomponenten" wie Fremdsprachenzulage (55,39 Euro im Monat), Abwesenheitsgeld pro Tag im Ausland (42 bis 48 Euro pro Tag) und Urlaubsgeld. Beim Anfangssalär gibt es keine gravierenden Unterschiede zu Billigfliegern, jedoch kommt es beim Endgehalt zu großen Abweichungen. Eine Besonderheit ist der Lohn-Automatismus: Für Flugbegleiter mit Altverträgen bei Lufthansa steigert sich das Gehalt in 27 Stufen, bei Neueingestellten ab 2013 in 18 - bei Letzteren im Durchschnitt um 3,2 Prozent.

Arbeitsplatz eines Pursers an Bord einer Boeing 747-8 © Till Bartels

Gibt es auch Spitzenverdiener mit 7000 Euro im Monat?

Bettina Volkens, Personalvorstand bei Lufthansa, nennt eine Monatsvergütung von 4166 Euro für langjährige Flugbegleiter und von 7150 Euro für Kabinenchefs, den Purserinnen und Pursern, nach 30 Dienstjahren. Doch diese Gehaltsgruppe erreichen höchstens 900 der 19.000 Flugbegleiter, kontert die Gewerkschaft, die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO), bei der 10.000 Mitglieder auch von anderen Airlines organisiert sind.

Wann können Flugbegleiter in Pension gehen?

Im Gegensatz zu den Piloten gibt es für Flugbegleiter keine behördliche Einschränkung. Ab 55 Jahren können sie freiwillig ausscheiden und erhalten 60 Prozent des letzten Gehaltes. Laut Lufthansa liegt das Ausscheidealter in der Übergangsversorgung bei 56 Jahren. Das Modell sieht statt einer Betriebsrente auch eine Einmalzahlung beim Ausscheiden aus dem Berufsleben vor, für einen Vollzeitmitarbeiter (Einstiegsalter 28 Jahre) im 65. Lebensjahr kann der Abschlag 284.000 Euro betragen.

Warum wird gestreikt?

Zum Streik ist es derzeit gekommen, weil sich die Konzernspitze und die Gewerkschaft nach zweijährigen Verhandlungen nicht auf eine Änderung der Übergangsversorgung einigen konnten. Lufthansa verlangt Abschläge und möchte das Zinsrisiko bei Neueinstellungen auf ihre Mitarbeiter übertragen.

Protestmarsch von Flugbegleitern vor dem Lufthansa Aviation Center © Boris Roessler/DPA

Dürfen die Flugbegleiter von arabischen Fluglinien streiken?

Nein, den Mitarbeitern von Emirates, Qatar Airways und Etihad steht kein Streikrecht zu. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Katar kennen auch keine Gewerkschaften. "Parteien und Gewerkschaften sind in den VAE verboten", heißt es kurz und knapp beim Auswärtigen Amt in Berlin.

Quellen: Lufthansa, UFO, Agenturen, Auswärtiges Amt

Wissenscommunity