HOME

Fluggesellschaften: Wie sicher sind Billigflieger?

Der hohe Kerosinpreis zwingt Fluggesellschaften zu immer neuen Sparmaßnahmen - besonders hart trifft es die Billigflieger. Doch sparen Germanwings, Easyjet und Co. jetzt bei der Wartung ihrer Maschinen? Eine Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Von Leonie Seifert

Die dramatisch gestiegenen Ölpreise zwingen Fluggesellschaften zu Sparmaßnahmen - sie fliegen weniger Ziele an, erhöhen die Kerosinzuschläge, fliegen langsamer. Billigfluggesellschaften sind von der Krise besonders betroffen. Sie können die steigenden Kosten nicht durch höhere Ticketpreise erhöhen, denn damit würden sie ihr Erfolgmodell ad absurdum führen. Die Angst, dass sie nun an der Sicherheit sparen, wächst. Und das, obwohl gerade Billigfluggesellschaften besonders sicher sind, wie aktuelle Zahlen des Flugunfallbüros Jacdec (Jet Airliner Crash Data Evaluation Center) zeigen.

In der von dem Fachmagazin Aero International veröffentlichten Jacdec-Sicherheitsrate der 60 größten Fluggesellschaften der Welt belegt der Billigflieger Ryanair den achten Platz. Auch Air Berlin und Easyjet tauchen unter den Top 13 auf - sie alle fliegen seit ihrer Gründung unfallfrei. Lufthansa-Maschinen dagegen waren bereits in drei schwere Unfälle mit insgesamt 61 Opfern verwickelt und rangiert auf Platz 22. Aber Lufthansa ist deutlich älter als die sparsame Konkurrenz. Deshalb sei es auch eine größere Leistung, in 35 Jahren unfallfrei geblieben zu sein als in den letzten zwölf, und mit 100 Maschinen Abstürze verhindert zu haben als mit nur zehn, so der Hamburger Luftfahrtexperte Jan-Arwed Richter von Jacdec über die Statistik.

Die Flotten der Billigfluggesellschaften seien meist deutlich jünger und moderner als die der großen Fluggesellschaften und deshalb besonders sicher, sagt Richter. So ist beispielsweise die älteste Maschine der Lufthansa 21 Jahre (durchschnittlich 12,7 Jahre), die älteste Maschine von Ryanair acht Jahre alt (durchschnittlich 2,8 Jahre ). Das bedeutet allerdings nicht, dass ältere Maschinen häufiger abstürzen, sondern lediglich, dass es bei den jüngeren Maschinen seltener "Zwischenfälle" gibt, wie etwa klemmende Türen oder kaputte Klimaanlage. Grundsätzlich ist ein älteres, aber gut gewartetes Flugzeug ebenso sicher wie ein neues.

Gesetze gelten für alle Airlines

Damit eine Fluggesellschaft überhaupt fliegen darf, muss sie eine Reihe von Anforderungen erfüllen. In Deutschland werden diese vom Luftfahrtbundesamt überprüft. "Billigflieger sind genauso sicher wie teure Flieger, da muss man überhaupt keine Abstriche machen", sagt Hans-Hennig Mühlke, der beim Luftfahrtbundesamt für die Genehmigung und Überwachung von Fluggesellschaften zuständig ist. Denn die Kriterien, nach denen Flugzeuge in Deutschland und in den anderen Ländern der Europäischen Union starten und landen dürfen, sind für alle Fluggesellschaften gleich.

Die Budget-Airlines sparen zwar an vielen Dingen, dem Service oder an den Erdnüssen an Bord, aber an der Wartung und somit der Sicherheit können sie nicht sparen. Zwar könnten Fluggesellschaften die Bestimmungen zur Sicherheit unterschiedlich stark ausnutzen, beispielsweise Bremsbelege früher oder eben später wechseln, doch beobachtet das LBA nicht, dass einzelne Linien die Bestimmungen bis zur Grenze ausreizen.

Die Vorschriften für die Sicherheit von Flugzeugen werden von unterschiedlichen Seiten aufgestellt. Weltweit geltende Mindeststandards bestimmt die Internationale Zivilluftfahrt Organisation. Sie wurde 1944 gegründet und heute gehören ihr 187 Staaten an. Weil die Standards nahezu überall gelten, von Sierra Leone über Nordkorea bis hin zu Deutschland, sind sie entsprechend weich gespült. Deshalb gibt es zusätzlich nationale Vorschriften - jeder Staat entscheidet also selbst, wer auf den eigenen Flughäfen landet. Lange war das ein reiner Verwaltungsakt, bei dem die Behörden nur Formalien auf dem Papier überprüften. Heute ist das anders. Auf dem heimischen Airport, etwa Köln-Bonn, werden ausländische Flieger jetzt tatsächlich durchgecheckt. Das beruht auf einer deutschen Idee. Eingeführt wurde diese Kontrolle 1996 nach dem Flugzeugabsturz einer Chartermaschine der türkischen Birgenair. Die Boeing 757 war kurz nach dem Start vom Flughafen Puerto Plata in den Atlantik gestürzt. Unter den 189 Toten waren 164 deutsche Touristen. Für die neuen deutschen Sicherheitsvorkehrungen waren einige ausländische Airlines nicht gerüstet: statt Deutschland flogen sie die Flughäfen der Nachbarländer an und karrten die Reisenden mit Bussen nach Deutschland.

EU-weit gelten strenge Bestimmungen zu Sicherheit

Mittlerweile haben sich die europäischen Staaten zusammengeschlossen, ihre Sicherheitsbestimmungen gelten EU-weit. Diesen strengen Bestimmungen unterliegen alle Flugzeuge, die in der Europäischen Union starten und landen wollen. Überprüft werden sie, stichprobenartig, von den nationalen Zivilluftfahrt-Behörden. Die wichtigsten Anforderungen stellen die Behörden an die Sicherheit des Flugbetriebs, an die Wartung der Maschinen und Ausbildung des Personals sowie das Einhalten der Pilotendienstzeiten. Unsichere Airlines sammeln die Behörden auf der sogenannten "Schwarze Liste der EU". Auf dieser Liste sind jedoch nur die Staaten und Airlines aufgelistet, denen die EU bisher das Landen auf ihren Flughäfen verboten hat - aus Sicherheitsgründen. Vor allem afrikanischen und lateinamerikanischen Fluggesellschaften. Doppelt Vorsicht ist daher geboten bei einem Safari-Trip durchs tiefste Afrika mit mehreren Inlandsflügen. Einerseits, weil viele afrikanische Fluggesellschaften auf der Schwarzen Liste stehen. Andererseits, weil es viele Airlines gibt, mit denen die EU schlichtweg keinerlei Erfahrung hat, die nie europäische Flughäfen anfliegen wollten und daher nie kontrolliert wurden.

Fliegen innerhalb Europas - das ist eine sichere und überschaubare Sache. Etwas anders sieht es aus bei Reisen in die weite Ferne. Bucht man beispielsweise bei einer großen Fluggesellschaft wie der Lufthansa einen Flug von Frankfurt nach Melbourne, fliegt die Maschine nur den ersten Streckenabschnitt bis Singapur. Von da aus fliegt der Partner, etwa Singapur Airlines, nach Melbourne weiter. Code-Sharing heißt das. "Bei einem Flug in Drittstaaten sollten Reisende sich im Reisebüro darüber informieren, wer den Anschlussflug fliegt", rät Mühlke vom LBA. Allerdings könnten es sich die großen europäischen Fluggesellschaften gar nicht leisten, mit unsicheren Unternehmen zu kooperieren. Als besonders sicher gelten Australien, Nordamerika und große Teile Asiens.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(