HOME

Sitzplatz-Tipps: Vorsicht, Baby an Bord: Eine Airline warnt, wo Kleinkinder sitzen

Japan Airlines bietet ein neues Feature beim Buchen des Sitzplatzes an: Ein Symbol verrät, wo Babys und Kleinkinder Platz nehmen werden. Doch der Service stößt nicht nur auf Zustimmung.

Nicht alle Babys und Kleinkinder verhalten sich ruhig an Bord

Nicht alle Babys und Kleinkinder verhalten sich ruhig an Bord

Getty Images

Nichts stört die Passagiere bei Flügen mehr als schreiende Kleinkinder. Eine Umfrage unter 2000 Flugreisenden in Großbritannien ergab, welche Mitreisenden am meisten nerven. Weder die Quasselstrippe, noch der Verschwitzte oder der permanente Rückenlehnen-Zurücksteller: Mit 74 Prozent landeten quengelnde Kinder, die an Bord herumklettern oder gegen den Sitz treten, auf dem unbeliebtesten Platz. Gleich dahinter rangieren mit 61 Prozent schreiende Babys.

Japan Airlines hat aus dem Ergebnis Konsequenzen gezogen und ein ungewöhnliches Detail in das Buchungstool auf der Website integriert: Bei der Auswahl des Sitzplatzes gibt es jetzt neben der Anzeige für bereits vergebene und noch freie Sitze ein Symbol in Form eines kindlichen Smileys, das signalisiert: Dieser Platz ist mit einem Baby oder Kleinkind belegt – im Alter von acht Tagen bis zwei Jahren.

Sitzplatzreservierung online bei Japan Airlines: Auf dem E-Platz vor der Trennwand wird ein Kleinkind sitzen.

Sitzplatzreservierung online bei Japan Airlines: Auf dem E-Platz vor der Trennwand wird ein Kleinkind sitzen.

Mit Hilfe des neuen Ikons werden Buchungen von Eltern angezeigt, die mit ihrem Kind ohne eigenen Sitzplatzanspruch reisen. Denn bis zu einem Alter von zwei Jahren dürfen sie auf dem Schoss sitzen oder während des Fluges im "Bassinet" liegen, einem kleinen Körbchen, das an der Trennwand zwischen verschiedenen Kabinenabteilen befestigt wird.

Tool mit Einschränkungen

Auf eine Einschränkung weist die Fluglinie jedoch hin: Das Tool funktioniert nur für die Plätze, die über die Homepage der Airline gebucht wurden. Bei einem kurzfristigen "plane change", einem Wechsel des Fluggeräts auf einen anderen Typ, verfällt die Reservierung.

Die Maßnahme ist hilfreich für jene Passagiere, die Kleinkinder nicht als Sitznachbarn haben möchten, wie "The Guardian" berichtet. "Danke für den Warnhinweis, Japan Airlines, wo während meines 13-stündigen Fluges Babys schreien könnten", schreibt begeistert User Rahat Ahmed auf Twitter. "Erst vor zwei Wochen befand ich mich auf einem Flug vom JFK-Airport nach Doha mit drei schreienden Babys in meiner Nähe."

Doch nicht bei allen Menschen rennt Japan Airlines offene Türen ein. "Wir alle waren einmal Kleinkinder", äußert sich ein anderer User und ruft zu mehr Verständnis und Toleranz auf. "Sonst wird es auch bald Sitzpläne geben, in dem Betrunkene und Furzer verzeichnet sind".

Quelle: "The Guardian"

Lesen Sie auch:

tib

Wissenscommunity