HOME

Besser Reisen: Statt acht Stunden Dauergeschrei: Tipps für entspanntes Fliegen mit Kindern

Wer sind die nervigsten Passagiere? In einer Umfrage landeten noch vor alkoholisierten oder ungewaschenen Mitreisenden leider Kinder auf dem unbeliebtesten Platz. Doch je nach Nation gibt es Unterschiede. Wir geben Tipps zum entspannten Fliegen mit Kindern.

Fliegen mit Kindern muss nicht in Stress ausarten, wenn man einige Punkte vorab berücksichtigt

Fliegen mit Kindern muss nicht in Stress ausarten, wenn man einige Punkte vorab berücksichtigt

Getty Images

Mitreisende Passagiere können eine Plage sein. Das ergab eine Umfrage unter 2000 Flugreisenden in Großbritannien. Doch welcher Mitreisende nervt am meisten? Es ist unter den Passagiertypen weder die Quasselstrippe, noch der Verschwitzte oder der permanente Rückenlehnen-Zurücksteller: Mit 74 Prozent landeten Kinder, die an Bord herumklettern oder gegen den Sitz treten, auf dem unbeliebtesten Platz. Gleich dahinter rangieren mit 61 Prozent quengelnde Babys, wie die "Daily Mail" berichtet.

Fliegen mit Kindern

Wie schlimm der Flug mit einem stundenlang schreienden Kind sein kann, verdeutlicht ein Video, das zwar schon Ende August 2017 auf Youtube hochgeladen wurde, aber erst jetzt durch die Verbreitung in sozialen Netzwerken für Furore sorgt. Unter dem Titel "Child Screams demonic sounds for 8 hrs" dokumentiert der Clip, wie bereits vor dem Start ein Dreijähriger über die Sitze springt und laufend spitze Schreie ausstößt.

Schon das Anschauen des fünf Minuten dauernden Films ist anstrengend, aber kein Vergleich zur stundenlangen Tortur während des Transatlantikflugs. Angeblich hat das Kind die ganze Zeit über bis New York durchgeschrien. Mehr als 4,5 Millionen Mal wurde der Beitrag des entnervten Mitreisenden aufgerufen.

Eine Umfrage der Reise-Suchmaschine Skyscanner unter 5700 Fluggästen Europas ergab, dass die kleinen Störenfriede je nach Nation unterschiedlich wahrgenommen werden. Demnach sind bei 40 Prozent der Befragten englische Kinder am unbeliebtesten - nach spanischen (27 Prozent) und italienischen (16,4 Prozent). Deutsche Kids wurden als weitaus weniger störend empfunden (5,6 Prozent). Einen besonders gut erzogenen Eindruck machen die Kleinen aus Schweden und Dänemark.

Airlines stellen sich auf Kinder ein

Doch in der Regel verlaufen Flüge mit Kindern ohne größere Probleme. Denn die meisten Eltern stellen sich auf die gemeinsame Reise ein, indem sie passendes Spielzeug, Kuscheltiere, ein Vorlesebuch und wichtige Utensilien wie Tropfen gegen eventuelle Ohrenschmerzen im Handgepäck bei sich haben.

Kindermenüs sollen spätestens 24 Stunden vor Abflug telefonisch oder online bestellt werden.

Kindermenüs sollen spätestens 24 Stunden vor Abflug telefonisch oder online bestellt werden.

Auch sind fast alle Fluggesellschaften auf Kinder eingestellt. Mit Ausnahme mancher Billig-Airline gibt es auf längeren Flügen spezielle Kindermenüs, die bis 24 Stunden vor Abflug vorbestellt werden sollten. Auch werden die "Passagiere von Morgen" von der Crew mit kleinen Überraschungen wie Karten- und Memory-Spielen, Puzzles sowie Stiften und Malvorlagen verwöhnt.

Apps für Kinder an Bord

Als besonders hilfreich erweist sich das digitale Inflight Entertainment. Über die Displays in der Rückenlehne der Sitze bei Langstreckenmaschinen können auf Kinder verschiedener Altersklassen zugeschnittene Filme, Video- und Hörspiele abgerufen werden. Gerade die Generation, die bereits mit Tablets aufgewachsen ist, kann sich so stundenlang beschäftigen.

Abgelenkt durch das Unterhaltungsprogramm an Bord: Kids mit der Fernbedienung in Händen.

Abgelenkt durch das Unterhaltungsprogramm an Bord: Kids mit der Fernbedienung in Händen.

Air France hat sogar die eigene App "Kids" entwickelt, die Eltern vor dem Flug für das Smartphone, Tablet oder iPad herunterladen können. Bei Lufthansa gibt es die kostenlosen Apps "Super Jet Friends" und "Abflug" sowie auf der Homepage viele Tipps für Reisen mit der Familie.

Das Wichtigste fürs Handgepäck

Fühlen sich dennoch andere Mitreisende von Kindern gestört, "versuchen die Flugbegleiter in Gesprächen mit den Passagieren, den Kindern und den Eltern dieses Problem zu klären", sagt die Pressesprecherin der Fluggesellschaft KLM dem stern auf Anfrage. "Oft hilft es schon, die Mahlzeiten der Kinder früher zu servieren, weil sie eventuell hungrig sind, oder sie mit Spielzeug abzulenken."

Im Rahmen ihrer Ausbildung werden die Flugbegleiter für Situationen dieser Art geschult. Das wichtigste, was man beim Reisen mit Kindern jedoch im Handgepäck haben sollte, ist "Gelassenheit", schreibt eine Mutter im lesenswerten Condor-Blog.

Wenn es dennoch mit verhaltensauffälligen Kindern bei einer Flugreise zu Schwierigkeiten kommt, wie in dem Youtube-Clip, sind eigentlich nicht die Kinder das Problem, sondern die Eltern, die ihrem Nachwuchs zu wenig Aufmerksamkeit schenken oder keine Grenzen setzen wollen.

Checkliste für Flüge mit Kindern

  1. Lieblings-Knabbereien mit dabei haben
  2. Spiele, Malsachen, Vorlesebücher und Ersatzwäsche gehören ins Handgepäck
  3. Dicke Socken für Langstreckenflüge
  4. Leere Wasserflasche ("viel trinken") einpacken, aber erst nach der Sicherheitskontrolle auffüllen
  5. Kinderessen vorbestellen
  6. Nasentropfen gegen Ohrschmerzen
  7. Babybett ("baby bassinet") für Kinder unter 10 Kilogramm reservieren, das an einer Zwischenwand eingehängt wird
  8. Bei Babys hilft Stillen gegen häufig im Sinkflug auftretende Ohrenschmerzen
  9. Handy/MP3-Player mit passender Musik und Hörspielen dabei haben
  10. Gemeinsame Sitzplätze vorbestellen (inzwischen meist kostenpflichtig)
  11. Eigene Kopfhörer nicht vergessen
Crystal Cabin Awards 2019: Diese Erfindungen revolutionieren die Flugreise - auch in der Economy Class
Kategorie: Grünere Kabine/Gesundheit/Sicherheit und Umwelt  Die Skycouch in einigen Reihen der Economy Class gibt es bei Air New Zealand schon länger. Jetzt wurde das fliegende Bett um einige Features erweitert: Spezielle Sicherheitsgurte ermöglichen, dass auch Babys und Kleinkinder sicher auf dem Ausklapp-Bett liegen können.

Kategorie: Grünere Kabine/Gesundheit/Sicherheit und Umwelt

Die Skycouch in einigen Reihen der Economy Class gibt es bei Air New Zealand schon länger. Jetzt wurde das fliegende Bett um einige Features erweitert: Spezielle Sicherheitsgurte ermöglichen, dass auch Babys und Kleinkinder sicher auf dem Ausklapp-Bett liegen können.

Lesen sie auch:

Wissenscommunity