HOME

Berlin Marathon 2014: Was sie noch nicht über den Lauf wussten

Kimettos Weltrekord war nach dem 41 Berlin-Marathon in aller Munde: Doch es passierte noch mehr in der Hauptstadt. Meldungen von Kollapsen bis Jesus-Läufer mit Kreuz.

Berlin Marathon 2014: Mit einem Kreuz auf dem Rücken und barfuß kommt ein als Jesus verkleideter Teilnehmer durch das Brandenburger Tor auf die Zielgerade. Rund 40.000 Läufer nahmen teil

Berlin Marathon 2014: Mit einem Kreuz auf dem Rücken und barfuß kommt ein als Jesus verkleideter Teilnehmer durch das Brandenburger Tor auf die Zielgerade. Rund 40.000 Läufer nahmen teil

Dennis Kimetto hat beim Berliner Marathon den Weltrekord mit unter 2 Stunden drei Minuten geknackt. Doch bei dem Lauf in Berlin passierte noch viel mehr: Hier sind die Meldungen rund um den 41. Berlin-Marathon:

+++ Staatssekretär kollabiert +++

Der Staatssekretär der Berliner Innenverwaltung, Bernd Krömer (CDU), ist während des Marathons am Sonntag zusammengebrochen.Er sei kurz vor dem Ziel kollabiert und in ein Krankenhaus gebracht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Ein Sprecher der Innenverwaltung bestätigte, es habe "bei einer privaten sportlichen Betätigung einen gesundheitlichen Zwischenfall" gegeben. Details zu Krömers Gesundheitszustand wurden zunächst nicht bekannt.

+++ Deutsche Marathon-Rekordlerin Irina Mikitenko beendet Karriere +++

Die deutsche Marathon-Rekordlerin Irina Mikitenko hat ihre Karriere beendet. Am Rande des Berlin-Marathons sagte die 42-Jährige am Sonntag in der ARD: "Ich möchte 25 Jahre Leistungssportgeschichte beenden. Es ist nicht leicht, aber ich merke, dass es nicht mehr möglich ist, meine Leistung zu steigern." Die gebürtige Kasachin hatte 2008 den Marathon in der deutschen Hauptstadt in der nationalen Bestzeit von 2:19:19 Stunden gewonnen. 2008 und 2009 entschied sie auch zweimal den Klassiker in London für sich.

+++ Japaner absolviert Berlin-Marathon mit Kreuz auf dem Rücken +++

Keine ultramodernen Laufschuhe, kein Hemd, das Schweiß transportiert - dafür nur ein weißer Lendenschurz, eine Dornenkrone und ein Kreuz mit der Startnummer 28064 auf dem Rücken. Ein als Jesus verkleideter Japaner hat am Sonntag beim Berlin-Marathon für Aufsehen gesorgt. Makoto Takeuchi trug seine Last rund sechs Stunden lang, ehe er nach 42,195 Kilometern das Ziel am Brandenburger Tor erreichte.

+++Kleiner Trost für Marathonläufer Mutai: Weltrekord über 30 Kilometer +++

Den Sieg und den Weltrekord beim 41. Berlin-Marathon musste Emmanuel Mutai seinem kenianischen Landsmann Dennis Kimetto überlassen - und das, obwohl auch Mutai am Sonntag in 2:03:13 Stunden die bisherige Bestmarke über 42,195 Kilometer unterbot. Einen Weltrekord nimmt Mutai aber aus der deutschen Hauptstadt mit: Er führte die Spitzengruppe nach 1:27:37 Stunden über die 30-Kilometer-Marke und war damit eine Sekunde schneller als der Kenianer Patrick Makau 2011 zu diesem Zeitpunkt.

mia/AFP/Reuters / Reuters

Wissenscommunity