HOME

Doppeltes Wimbledon-Aus: Lisicki und Kerber verpassen Einzug ins Halbfinale

Das Viertelfinale war Endstation. Sowohl für die Finalistin vom letzten Jahr, Sabine Lisicki, als auch die deutsche Nummer eins Angelique Kerber ist der Wimbledon-Traum geplatzt.

Die beiden deutschen Tennisspielerinnen Sabine Lisicki und Angelique Kerber haben das Halbfinale in Wimbledon verpasst. Die letztjährige Finalistin Lisicki musste sich am Mittwoch beim Rasen-Klassiker in London nach einer 4:1-Führung mit 4:6, 0:6 gegen die rumänische French-Open-Halbfinalistin Simona Halep geschlagen geben. Die deutsche Nummer eins, Angelique Kerber, unterlag der aufstrebenden Kanadierin Eugenie Bouchard 3:6, 4:6.

Halep und Bouchard kämpfen am Donnerstag um einen Platz im Endspiel. Im zweiten Halbfinale stehen sich die beiden Tschechinnen Petra Kvitova und Lucie Safavora gegenüber.

Lisicki konnte Erfolg nicht wiederholen

Die deutschen Damen konnten damit den Erfolg vom vergangenen Jahr nicht wiederholen, als die Berlinerin Lisicki als erste Deutsche seit Steffi Graf 1999 in das Finale an der Church Road einzog. Das Vorschlussrunden-Duell von Steffi Graf und Anke Huber bei den French Open 1993 in Paris bleibt damit das bis dato letzte deutsche Aufeinandertreffen unter den besten Vier bei einem Grand Slam.

Lisicki konnte diesmal selbst ihre Liebe zur altehrwürdigen Anlage an der Church Road nicht helfen. Die Deutsche mag die großen Bühnen ihres Sports. Für eine Weile schien es sogar so auszuschauen, als würde dieses Flair einmal mehr das Beste aus ihr herauskitzeln - trotz all der Monate mit Verletzungen und immer wiederkehrenden frühen Niederlagen.

Zunächst 4:1-Führung

Stärker als am Vortag gegen die kasachische Außenseiterin Jaroslawa Schwedowa spielte die 24-Jährige auf. Der Aufschlag kam, auch überraschende Stoppbälle streute sie ein und ging mit 4:1 in Führung. Doch gegen eine der dominierenden Protagonistinenn auf der Damen-Tour, die für Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner "zurecht" auf Platz drei der Welt steht, war das nicht genug.

Bei 4:4 unterlief ihr der erste Doppelfehler, ihre Eltern Elisabeth und Richard Lisicki blickten auf der Tribüne ernst. Nach insgesamt 34 Minuten hatte die French-Open-Finalistin fünf Spiele in Folge für sich entschieden. Für Lisicki wurde die Aufgabe mit dem Satzrückstand noch schwerer. Ihr gelang aber nicht einmal mehr ein Spielgewinn - nach 57 Minuten schritt sie als Verliererin vom Platz.

Kerber haderte mit sich

Auf Court 1 konnte die deutsche Nummer eins Kerber nach ihrem überraschenden Sieg des Willens gegen die russische French-Open-Siegerin Maria Scharapowa nicht nachlegen. Schon in Paris hatte sich die Wimbledon-Halbfinalistin der kanadischen Aufsteigerin geschlagen geben müssen. Eine Chance, es besser zu machen, entging ihr an dem sonnigen Tag in London beim Stand von 3:3, als sie im ersten Satz vier Breakbälle ausließ und wenig später selbst ihr Aufschlagspiel zum vorentscheidenden Break in Durchgang eins abgeben musste.

Im zweiten Satz haderte die Deutsche mit sich. "Was ist das?", klagte sie. Nach einem 1:4 kämpfte sie sich zwar noch mal zurück. Doch am Ende ging Kerber gegen Bouchard mit dem gleichen bitteren Ergebnis vom Platz wie die Darmstädterin Andrea Petkovic in Runde drei.

fme/DPA / DPA

Wissenscommunity