HOME

Flotter Dreier (I): "Das Rennen des Jahrhunderts"

Es ist die rasanteste Dreiecksgeschichte der letzten Jahre: Lewis Hamilton, Fernando Alonso und Kimi Räikkönen machen am Sonntag in Brasilien den Formel-1-Champion unter sich aus. Showdown! stern.de begleitet den flotten Dreier auf der Zielgeraden der Saison. Teil 1: Alonsos Warnung.

Von Elmar Brümmer

Alles dreht sich im Kreis - 21 Jahre her zwar, aber alles schon mal da gewesen: 1986 treten in Adelaide die beiden verfeindeten Williams-Piloten Nelson Piquet und Nigel Mansell gegen McLaren-Fahrer Alain Prost an. Ein Latino, ein Brite und ein cooler Einzelgänger. Kommt uns das nicht irgendwoher bekannt vor?

Volksheld Mansell geht mit sechs Punkten Vorsprung auf Prost und sieben auf Piquet ins Finale. Er muss von der Pole-Position aus eigentlich nur noch auf Ankommen fahren. Aber 19 Runden vor Schluss explodiert bei Tempo 300 der linke Hinterreifen und kostet ihn den sicher geglaubten Titel. Der geht schließlich an den Außenseiter Prost, der das Rennen vor Piquet gewinnt. Dem Brasilianer, der sich im Zwist um den Nummer-Eins-Status aufgerieben hatte, bleibt nur der dritte Gesamtrang.

Statistiken sind in der Formel 1 beinahe wichtiger als PS-Zahlen. Bisher 23 Mal seit 1950 wurde der Champ im letzten WM-Lauf gekürt, allerdings erst acht Mal reiste ein Trio zum Ausscheidungsrennen an. "Das wird das Rennen des Jahrhunderts", glaubt die brasilianische Formel-1-Legende Emerson Fittipaldi, der seinen zweiten Weltmeistertitel 1974 ebenfalls im Dreikampf errungen hatte "Ich habe gute Erinnerungen an Interlagos", sagt Fernando Alonso, der seine beiden Titel auf der Buckelpiste in Sao Paulo eingefahren hat, "es ist ein Ort, an dem man die Leidenschaft und die Emotionen für die Formel 1 spüren kann." Eine Warnung an alle kühlen Rechner - die Geschichte ist der beste Anschauungsunterricht.

Wissenscommunity