Kleiner Schumi zu Renault? "Die Geschichte ist frei erfunden"


Manager Willi Weber hat Berichte vehement zurückgewiesen, wonach Ralf Schumacher in der nächsten Saison zu Renault wechseln würde. Ziel sei vielmehr eine Einigung mit seinem bisherigen Arbeitgeber BMW-Williams.

Der endlose Poker um einen neuen Vertrag von Formel-1-Pilot Ralf Schumacher mit Williams-BMW ist um eine Variante reicher. Nur kurz nachdem Renault als neuer Arbeitgeber des 28 Jahre alten Kerpeners ins Spiel gebracht wurde, kamen von allen Seiten Dementis. "Die Geschichte ist frei erfunden", ließ Schumachers Manager Willi Weber am Dienstagnachmittag mitteilen, der zurzeit in Malaysia mit Weltmeister Michael Schumacher Urlaub macht. "Unser Ziel ist es, sich mit Williams-BMW zu einigen." Ralf Schumachers Vertrag bei Williams-BMW läuft am Ende der Saison aus.

Falvio Briatore gibt sich ahnungslos

Auch Renault-Teamchef Flavio Briatore gab sich unwissend: "Ich habe Willi Weber in Melbourne gesehen, und wir haben miteinander gesprochen. Wir sind Freunde, da ist das normal", gab er bekannt und betonte: "Wir haben aber zu keinem Zeitpunkt über eine mögliche Zukunft von Ralf Schumacher in einem Renault-Wagen diskutiert."

"Bild": Weber und Renault einig

Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet, dass der Deutsche ab 2005 für den französischen Rennstall fährt, und Manager Weber zitiert: "Wir sind uns mit Briatore über alle Eckpunkte einig. Einen Vertrag aufzusetzen ist nur noch reine Formsache." Weber soll dem britisch-deutschen Rennstall ein Ultimatum gestellt haben. "Es wird in Bahrain nur noch ein letztes Treffen mit Frank Williams geben. Finden wir da keine Einigung, wird Ralf BMW verlassen. Ralf hat es nicht nötig, sich noch länger gängeln zu lassen."

Kein Kommentar von Schumacher

Schumacher mochte sich am Dienstag nicht zu seiner sportlichen Zukunft und seinen Wechselplänen äußern. "Kein Kommentar dazu. Ich habe in den letzten Tagen und Wochen des öfteren betont, dass ich mich im Moment ausschließlich auf das Fahren konzentrieren will und werde. Und das vergangene Wochenende hat gezeigt, dass ich damit sowieso genug zu tun habe", sagte er auf dpa-Anfrage. Schumacher erholt sich derzeit in Dubai vom ersten Rennen der Saison in Melbourne, wo er nur Vierter geworden war.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker