HOME

Ex-Formel-1-Star verunglückt: Webber kann sich nach Horrorcrash an nichts erinnern

Der ehemalige Formel-1-Pilot Mark Webber kann nach seinem schweren Unfall beim Saisonfinale der Sportwagen-WM Entwarnung geben. An den Crash fehlt Vettels früherem Teamkollegen jede Erinnerung.

Der völlig zerstörte Rennwagen von Mark Webber wird abtransportiert

Der völlig zerstörte Rennwagen von Mark Webber wird abtransportiert

Der frühere Formel-1-Pilot Mark Webber hat seinen Horror-Unfall beim Saisonfinale der Sportwagen-WM in Interlagos glimpflich überstanden. "Er hat eine Gehirnerschütterung und Prellungen erlitten. Er befindet sich weiterhin in Betreuung im Krankenhaus und hat Besuch von seinen Fahrerkollegen und der Teamführung. Er wird noch diese Woche nach England zurückfliegen", teilte Webbers Rennstall Porsche am Montag mit. Der 38-Jährige verbrachte die Nacht nach seinem Unfall beim Sechsstundenrennen am Sonntag in einem Krankenhaus in São Paulo.

Der frühere Teamkollege des viermaligen Formel-1-Champions Sebastian Vettel äußerte sich einen Tag nach seinem Horror-Crash selbst. "Ich habe Prellungen und starke Kopfschmerzen. Ich kann mich nicht an den Unfall erinnern oder wie er passiert ist", erklärte der Australier.

"Das Team analysiert die Details, um mehr herauszufinden. Mein Dank gilt allen Beteiligten sowie dem ärztlichen Team an der Strecke und im Krankenhaus. Sie haben wirklich einen tollen Job gemacht und sich sehr gut um mich gekümmert, ich bin hier in sehr guten Händen."

Beide Sportwagen völlig zerstört

Webber war beim Saisonfinale kurz vor Ende der 239. Runde in seinem Porsche 919 Hybrid beim Überrunden mit dem Ferrari von Matteo Cressoni zusammengestoßen. Bei dem Crash wurden die beiden Sportwagen völlig zerstört. Webber, der in der vergangenen Saison nach zwölf Jahren die Formel 1 verlassen hatte, war danach zur medizinischen Untersuchung ins Streckenkrankenhaus gebracht worden, hatte aber noch von der Trage winken können.

"Mark hat sich nach dem Crash beim Team kurz über Funk gemeldet. Das war für uns ebenso ein gutes Zeichen, wie die Tatsache, dass er nach der Bergung den rechten Arm und Daumen nach oben gestreckt hat", sagte der Sprecher von Porsche-Motorsport, Holger Eckhardt und gab Entwarnung. Anschließend wurde Webber mit einem Helikopter zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus in São Paulo geflogen. "Zwei Vertraute des Teams sind bei ihm", berichtete Eckhardt.

Cressoni veröffentlichte später ein Foto von sich und dem früheren Formel-1-Weltmeister Emerson Fittipaldi aus dem Krankenhaus. Zwar lag der Italiener im Bett und trug eine Halskrause, konnte aber mit dem prominenten Besucher an seiner Seite wieder lächeln.

Rennen vorzeitig beendet

Das Rennen wurde nach 249 Runden hinter dem Safety Car, das von der Rennleitung wegen des Unfalls auf die Strecke geschickt worden war, beendet. Webbers Teamkollegen im zweiten 919 Hybrid - Neel Jani (Schweiz), Romain Dumas (Frankreich) und Marc Lieb (Ludwigsburg) - sorgten für den ersten Sieg der Sportwagenschmiede aus Stuttgart seit dem werksseitigen Comeback von Porsche zu Saisonbeginn 2013.

Le-Mans-Rekordgewinner Tom Kristensen (neun Gesamtsiege), der vor Kurzem seinen Rücktritt vom aktiven Rennsport angekündigt hatte, wurde bei seinem letzten Renneinsatz im Audi R18 e-tron quattro Dritter. "Das Positive von diesem Wochenende ist, dass die Jungs im Auto Nummer 14 den Sieg eingefahren haben", sagte Webber am Montag. "Das ist wirklich ein tolles Ergebnis zum Saisonabschluss, und ich freue mich schon auf nächstes Jahr."

tob/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(