HOME

1. Bundesliga: Hamburg und Leverkusen trennen sich 1 -1

Hamburg war seit sieben Heimspielen sieglos. Leverkusen wollte den Abwärtstrend von zuletzt vier Pleiten in Folge stoppen. Am Ende einigte man sich in einem mäßigen Bundesligaspiel auf unentschieden.

Bayer Leverkusen hat mit seinem neuen Trainerduo Sami Hyypiä/Sascha Lewandowski den freien Fall gestoppt. Nach vier Pleiten in der Bundesliga nacheinander verbesserten sich die Rheinländer mit einem 1:1 (0:1) beim Hamburger SV auf Rang sechs der Tabelle.

Vor 54.141 Zuschauern brachte HSV-Angreifer Mladen Petric sein Team per verwandeltem Handelfmeter (40. Minute) in Führung, André Schürrle (55.) sorgte für den Ausgleich. Die seit sieben Heimspielen sieglosen Hamburger trennen weiter nur zwei Punkte vom Relegationsplatz.

Die Mannschaft von Sami Hyypiä spielte in einem klassisch anmutenden 4-3-3. Wieder mit dabei war Michael Ballack, der neben Simon Rolfes und Stefan Reinartz im Mittelfeld auflief. Bei HSV war Jaroslav Drobny rechtzeitig fit geworden. In der Abwehr spielten Michael Mancienne innen und Jeffrey Bruma als rechter Außenverteidiger.

Erst Bayer, dann der HSV 

Die Gäste vermochten es, das Spiel der Hamburger in der Zentrale erfolgreich zu unterbinden und hatten in der Anfangsphase leichte Vorteile. Die erste dicke Chance für die Gastgeber bot sich Marcell Jansen, nachdem ihn Markus Berg per Hacke bedient hatte (17.). Berg hatte in Minute 25 die nächste Chance. Sein Schuss nach einer Drehung ging allerdings am Kasten von Bernd Leno vorbei.

Das Spiel war wenig ansehnlich. Leverkusen überließ den Gastgebern immer mehr die Initiative, allerdings kam der HSV erst durch einen Handelfmeter zum Führungstreffer. Gonzalo Castro hatte sich in Richtung Ball bewegt und das Spielgerät an den Arm bekommen. Ein vertretbarer Elfmeter, den Mladen Petric zur 1:0-Führung versenkte (40.). Die beste Chance für Leverkusen vergab Michal Kadlec, der von Renato Augusto freigespielt wurde, doch Drobny parierte, es blieb bei der Führung zur Pause.

Die richtigen Worte gefunden 

Sami Hyypiä schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben. Leverkusen legte gut los und hatte durch Stefan Kießling die erste Großchance, doch Drobny war erneut zur Stelle und lenkte den Ball um den Pfosten. Wenig später kam Bayer zum Ausgleich. Nach einer Ecke von Castro köpfte Kießling, Tesche klärte zunächst, aber Andre Schürrle war letztlich zur Stelle und beförderte den Ball über die Linie (56.).

Der HSV kam jetzt wieder besser ins Spiel, doch wirkliche Großchancen wollten nicht herausspringen. Leverkusen vergab die Konter meist kläglich. Das Topspiel endete mit einer Punkteteilung zwischen dem HSV und Leverkusen. Guten Fußball sah man heute nur selten. Der HSV war jeweils in der zweiten Hälfte der Halbzeiten besser, Leverkusen hatte aber ebenfalls durchaus einige Möglichkeiten vorzuweisen. 

sportal.de / sportal

Wissenscommunity