VG-Wort Pixel

1. Bundesliga Lucas Barrios verlässt Dortmund in Richtung China


Lucas Barrios verlässt Borussia Dortmund und spielt künftig für Guangzhou Evergrande in China. Finanziell dürfte sich der Wechsel für beide Seiten lohnen – der BVB kassiert eine hohe Ablösesumme und der Stürmer in den nächsten vier Jahren ein fürstliches Gehalt.

Die Wege von Borussia Dortmund und Lucas Barrios trennen sich nach drei gemeinsamen Jahren, in denen zwei Meisterschaften gewonnen wurden. Der Angreifer wechselt vom BVB nach China zu Guangzhou Evergrande, dem Meister von 2011.  

Er erhält dort einen Vierjahresvertrag. Über die Höhe der Ablösesumme vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Dem Vernehmen nach soll sie bei rund neun Millionen Euro liegen. Laut bild.de könnten es inklusive erfolgsabhängiger Prämien sogar 12 Millionen sein.

Millionenvertrag für Barrios 

"Lucas Barrios hat mit uns zwei Meisterschaften gewonnen und in 82 Bundesligaspielen 39 Tore erzielt. Wir tragen Lucas‘ Verdiensten deshalb Rechnung und kommen seinem Wunsch nach, den Verein zu wechseln", kommentierte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Auch für Barrios wird sich der Wechsel wohl vor allem finanziell lohnen, sportlich ist ein Umzug nach China im besten Fußballalter von 27 Jahren nur schwer nachzuvollziehen.

Das künftige Gehalt des gebürtigen Argentiniers gab das Blatt Jinghua Shibao mit sieben Millionen US-Dollar (5,27 Millionen Euro) im Jahr an. Der Verein Evergrande aus der Metropole Guangzhou (Kanton) in Südchina gilt als besonders finanzkräftig und hat bereits andere internationale Stars wie den argentinischen Landsmann Dario Conca und den brasilianischen Stürmer Luiz Muriqui angeheuert.

Barrios verliert beim BVB Stammplatz an Lewandowski 

Der Transfer kommt nicht überraschend. Schließlich musste sich Dortmunds bester Torschütze der Spielzeiten 2009/10 und 2010/11 in den vergangenen Monaten mit der Rolle des Edelreservisten begnügen. Eine langwierige Muskelverletzung, die sich der paraguayische Nationalspieler Ende Juli 2011 bei der Copa América im Finale gegen Uruguay zugezogen hatte, kostete den Stammplatz. Robert Lewandowski nutzte die Gunst der Stunde und ist von Trainer Jürgen Klopp seither im Dortmunder Sturmzentrum gesetzt.

Aus Unmut über sein Reservistendasein hatte Barrios schon in der Winterpause mit einem Vereinswechsel geliebäugelt. Doch der Transfer zum englischen Erstligisten FC Fulham war in letzter Minute geplatzt. Vor einigen Wochen gab es dann schon einmal Spekulationen über einen Wechsel nach China, die sich nun bewahrheiteten.

Barrios: Werde Zeit beim BVB nie vergessen

Der beim BVB vertraglich bis 2015 gebundene Südamerikaner war 2009 für 4,2 Millionen Euro vom chilenischen Club Colo-Colo nach Dortmund gekommen. "Ich werde die Zeit beim BVB nie vergessen und immer in Ehren halten", sagte er.

Bei seinem ersten Saisoneinsatz über die vollen 90 Minuten am vorigen Spieltag in Kaiserslautern hatte der Torjäger Werbung in eigener Sache betrieben. Zum 5:2 seiner Mannschaft traf er drei Mal. "Ich muss spielen und Klarheit haben über meine Person", hatte Barrios im Anschluss erklärt.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker