HOME

Chinesische #MeToo-Aktivistin Sophia Huang freigelassen

Peking - Nach drei Monaten in Haft ist die bekannte chinesische #MeToo-Aktivistin Sophia Huang wieder auf freiem Fuß. Informierte Kreise bestätigten ihre Freilassung. Die 32 Jahre alte Journalistin war im Oktober in der südchinesischen Metropole Guangzhou festgenommen worden. Ihr war unterstellt worden, «Streit angefangen und Ärger provoziert» zu haben. Mit diesem vagen Vorwurf werden in China häufig politisch unliebsame Personen inhaftiert. Die Aktivistin hatte einen Aufsatz über die prodemokratische Protestbewegung in der chinesischen Sonderverwaltungsregion Hongkong geschrieben.

Audi

Guangzhou Motorshow 2019

Gigantische Regionalmesse

Gigantische Regionalmesse

Hoch zu Roß

Mercedes Maybach GLS 600

Mercedes Mabach GLS 600

Hoch zu Roß

Mercedes AMG GLS 63

Mercedes AMG GLE 63 / GLS 63

Dynamisches Duo

Die sieben Frauen wollen hier ihre alten Tage gemeinsam verbrinegn

Friendship Goals

Sieben Freundinnen kaufen Traumvilla, in der sie im Alter zusammenleben wollen

NEON Logo

China Southern

Scheiben zersplittert: Airbus A380 wird in Hagelschauer schwer beschädigt

Im Handgepäckfach über die Sitzen brennt die Tasche eines Passagiers an bord einer Boeing 777 der China Southern Airlines.

Powerbank fängt Feuer

Flugpassagier bekämpft offenes Feuer mit O-Saft

Schräg oder Zukunftsweisend?

Ohne gefangene Tiere: In China eröffnet der erste virtuelle Zoo

Schutzhelme von Siemens

US-Justiz

Chinesische Hacker sollen Siemens angegriffen haben

Finnair hat als erste Fluggesellschaft den Airbus A350XWB in die Flotte aufgenommen. Inzwischen sind elf Exemplare der Langstreckenmaschinen im Einsatz.

Am Helsinki Airport

Vor dem Abflug auf die Waage: Sucht Finnair die dicksten Passagiere?

Das Triebwerk des Airbus A320 von China Southern

Zwischenfall in China

Pech statt Glück: Frau wirft Münzen ins Triebwerk

Auge mit auffälliger Iriskrause

Augenblick mal!

Was ist mit diesem Auge los?

Eisbär

Polarbär "Pizza" in China

"Traurigster Eisbär der Welt" wird aus Einkaufszentrum geholt - muss aber zurück

China landet auf Platz eins der rechenstärksten Supercomputer

Neues Ranking der Supercomputer

China hat den Schnellsten

Flug alleine, Zhang, Weibo miffyscat

Glück im Unglück

Wie aus einem verspäteten Linienflug ein Privatjet wurde

Die Fußballer Alex Teixeira, Jackson Martinez, Ramires wechseln nach China

Warum das Land investiert

Die unheimliche Transfer-Offensive von Chinas Fußball-Liga

Hutongs von Peking

China: Wege aus dem Verkehrschaos

Ungewisse Zukunft

Korruption

China verurteilt Ex-Chef von Staatsunternehmen zum Tode

Modelloffensive bei Mercedes

Der nächste Maybach rollt an

DTM Saison 2014

Neid und Missgunst

3:0 Sieg über Guangzhou

Bayern spazieren ins Finale der Club-WM

Softpornos und stöhnende Sextoys

Chinas neue Lust auf Sex

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.