VG-Wort Pixel

Tennis Power Ranking - Die zehn besten Spielerinnen der Welt


Vor den WTA-Championships verraten wir in den Top Ten, wer die Topfavoritin auf den letzten großen Titel der Saison ist. Zudem kümmern wir uns um den Dickkopf von Andrea Petkovic, ein historisches Ereignis und überraschende Nacktbilder.

Die WTA-Tour neigt sich dem Ende entgegen, hat aber noch drei Höhepunkte zu bieten. Es beginnt in der kommenden Woche mit den WTA-Championships der acht besten Spielerinnen der Saison, das Turnier steigt in Istanbul. Danach folgen noch das Tournament of Champions in Bali mit acht Spielerinnen, die einen Turniersieg feiern durften, aber nicht in Istanbul dabei waren und parallel dazu steigt noch das Fed Cup-Finale.

Sabine Lisicki wird in Bali aufschlagen. Andrea Petkovic ignoriert dagegen die Ratschläge ihres Umfelds und reist als Ersatzspielerin nach Istanbul, könnte im Anschluss aber auch in Bali spielen. Das deutsche Damen-Tennis ist also weiter im Aufwind, die kommende Saison dürfte sehr interessant werden. Zumal die Konkurrenz weiterhin sehr inkonstant ist, was auch im aktuellen Power Ranking abzulesen ist.

Auch in diese Rangliste fließen wieder die WTA-Punkte der letzten vier Turniere aller Spielerinnen ein, dabei zählt das zuletzt gespielte mit der vollen Punktzahl, die vorherigen zu 80, 60 und 40 Prozent. Serena Williams ist aus der Wertung geflogen, da sie seit den US Open kein Turnier mehr gespielt hat. Und mit Petra Kvitova und Na Li sind zwei Qualifizierte für Istanbul aufgrund ihrer Form wenig überraschend nicht im Power Ranking vertreten. Auch deshalb taucht der eine oder andere überraschende Name auf:

10. (neu) Flavia Pennetta (ITA, 29 Jahre, Weltrangliste: 18) / Letzte vier Turniere: US Open (Viertelfinale), Tokio (1. Runde), Peking (Halbfinale), Linz (Achtelfinale) / Power Ranking-Punkte: 591

Flavia Pennetta steht mit ihren 29 Jahren sicher nicht für die Zukunft des Damen-Tennis, doch in Peking gelang ihr Historisches. Sie war erst die zweite Spielerin in der WTA-Geschichte, die an einem Tag die Nummer eins im Einzel (Caroline Wozniacki) und die Nummer eins im Doppel (Liezel Huber) schlagen konnte. Zusammen mit Gisela Dulko ist Pennetta auch für die Doppel-Konkurrenz in Istanbul qualifiziert, im kommenden Jahr möchte sie aber vor allem im Einzel angreifen.

9. (neu) Maria Kirilenko (RUS, 24 Jahre, Weltrangliste: 24) / Letzte vier Turniere: US Open (Achtelfinale), Guangzhou (Halbfinale), Tokio (Viertelfinale), Peking (Viertelfinale) / Power Ranking-Punkte: 620

Ähnlich wie Pennetta ist auch Maria Kirilenko nur schwer in die Saison gestartet. Die 2008 schon mal auf Rang 18 geführte Russin schaffte vor den US Open nur einmal drei Siege in Folge, dann schaffte sie dieses Kunststück bei gleich vier Turnieren in Folge. In dieser Form wäre Kirilenko auch eine Kandidatin für das Fed Cup-Finale gegen Tschechien gewesen, doch neben Vera Zvonareva, Anastasia Pavlyuchenkova und Svetlana Kuznetsova wurde Ekaterina Makarova nominiert.

8. (9.) Victoria Azarenka (BLR, 21 Jahre, Weltrangliste: 3) / Letzte vier Turniere: Toronto (Halbfinale), US Open (3. Runde), Tokio (Halbfinale), Peking (Achtelfinale) / Power Ranking-Punkte: 710

Den letzten Schliff für das große Finale in Istanbul holt sich Victoria Azarenka derzeit in Luxemburg. Die Weißrussin wird zum dritten Mal bei den WTA-Championships aufschlagen und will erstmals das Halbfinale erreichen. "Mit Beginn der Saison ist es immer ein Ziel, die Championships zu erreichen", sagte Azarenka nachdem ihre Qualifikation feststand laut tennisnet.com. "Es ist immer eines der härtesten Turniere, weil du gegen die Topspielerinnen antrittst und dich kein Spiel ausruhen kannst."

7. (neu) Monica Niculescu (ROU, 24 Jahre, Weltrangliste: 34) / Letzte vier Turniere: Cincinnati (1. Runde), New Haven (Achtelfinale), US Open (Achtelffinale), Peking (Halbfinale) / Power Ranking-Punkte: 752

Eine, die von den Schwächen der Etablierten profitiert hat, ist Monica Niculescu. Die Rumänin quälte sich nach einem Jahr ohne große Höhepunkte (das Halbfinale in Estoril war ihr bestes Ergebnis) durch die Qualifikation in Peking. In der ersten Runde traf Niculescu dann auf Na Li, doch die Chinesin trifft seit ihrem French Open-Sieg kaum noch einen Ball. "Ich habe mein ganzes Selbstvertrauen verloren", sagte Na Li zu ihren Ambitionen in Istanbul. "Auf dem Platz weiß ich nicht, was ich machen kann. Es ist schon schwer genug, nur einen Punkt zu gewinnen." Niculescu siegte dann auch klar mit 6:4 und 6:0, kämpfte sich bis ins Halbfinale.

6. (7.) Maria Sharapova (RUS, 24 Jahre, Weltrangliste: 2) / Letzte vier Turniere: Toronto (Achtelfinale), Cincinnati (Sieg), US Open (3. Runde), Tokio (Viertelfinale) / Power Ranking-Punkte: 943

Endgültig steht noch nicht fest, ob Maria Sharapova beim Saisonfinale in Istanbul aufschlagen wird. Die Russin musste im Viertelfinale von Tokio gegen Petra Kvitova verletzt aufgeben, gab kurz darauf aber per Pressemitteilung Entwarnung: "Die MR-Untersuchung hat keine schwere Verletzung am Knöchel angezeigt." Trotzdem musste sie in Peking absagen und hat seitdem nicht mehr gespielt, die Veranstalter rechnen aber mit ihr. Muss Sharapova doch absagen, rückt der erste Ersatz nach, das ist nach derzeitigem Stand die Französin Marion Bartoli.

5. (1.) Samantha Stosur (AUS, 27 Jahre, Weltrangliste: 6) / Letzte vier Turniere: USOpen (Sieg), Tokio (2. Runde), Peking (2. Runde), Osaka (Finale) / Power Ranking-Punkte: 1065

Auch Samantha Stosur reihte sich in die Schlange der Überraschungssiegerinnen bei einem Grand Slam ein, die in der Folge mit großen Formschwankungen leben musste. In Tokio und in Peking ereilte die Australierin jeweils das Aus in der 2. Runde – die Gegnerin hieß in beiden Fällen Maria Kirilenko. Doch Stosur hat die beiden Pleiten bereits verkraftet, in Osaka zog sie ins Finale ein, verlor dort aber deutlich gegen Marion Bartoli. Insgesamt fühlt sich Stosur in der Halle aber nicht so wohl und gehört für uns deshalb nicht zu den Topfavoritinnen in Istanbul.

4. (3.) Caroline Wozniacki (DEN, 21 Jahre, Weltrangliste: 1) / Letzte vier Turniere: New Haven (Sieg), US Open (Halbfinale), Tokio (Achtelffinale), Peking (Viertelfinale) / Power Ranking-Punkte: 1078

Bis zu ihrem ersten Grand Slam-Sieg wird sich Caroline Wozniacki wohl damit herumärgern müssen, als schlechteste Nummer eins aller Zeiten tituliert zu werden. In diesem Jahre reichte es immerhin zum Halbfinale bei den Australian und bei den US Open. Nun geht es nach Istanbul, nach den Pleiten gegen Kaia Kanepi (Tokio) und Flavia Pennetta (Peking) traut ihr wieder kaum ein Experte den Turniersieg zu. Doch wir halten dagegen: In der Halle von Istanbul springen die Bälle etwas flacher ab, das liegt Wozniacki. Zudem ist kaum eine Gegnerin in Topform. Deshalb wird Caroline Wozniacki die WTA-Championships gewinnen.

3. (6.) Vera Zvonareva (RUS, 27 Jahre, Weltrangliste: 5) / Letzte vier Turniere: Cincinnati (Halbfinale), US Open (Viertelfinale), Tokio (Finale), Peking (Achtelfinale) / Power Ranking-Punkte: 1094

Neben Petra Kvitova ist Vera Zvonareva die zweite Spielerin, die sowohl in Istanbul als auch beim Fed Cup-Finale aufschlagen wird. Die Russin kann ihre Saison also noch krönen. Für ihre eingefleischten Fans ist diese Krönung aber schon erfolgt, denn die ansonsten eher schüchtern wirkende Zvonareva hat sich für das ESPN-Magazin Body Issue ausgezogen und ablichten lassen. "Ich wusste erst nicht, wie ich mich fühlen würde", sagte Zvonareva nach den Aufnahmen. "Aber ich habe es wirklich genossen."

2. (5.) Andrea Petkovic (GER, 24 Jahre, Weltrangliste: 10) / Letzte vier Turniere: Toronto (Viertelfinale), Cincinnati (Halbfinale), US Open (Viertelfinale), Peking (Finale) / Power Ranking-Punkte: 1427

Was macht eine Ersatzspielerin beim Saisonabschluss? Sie wird trainieren, aber sicher nicht unter absoluten Wettkampfbedingungen und steht für den Notfall bereit. Deshalb können wir die Aufregung um den Willen von Andrea Petkovic, trotz ihrer Knieverletzung unbedingt nach Istanbul reisen zu wollen, nicht nachvollziehen. Ihr Umfeld, Fed Cup-Chefin Barbara Rittner, selbst der ehemalige Davis Cup-Teamchef Niki Pilic rieten ihr von der Anreise ab. "Es ist sicherlich ein Spiel mit dem Feuer, das ich gerade betreibe", ließ Petkovic selbst verlauten. "Aber ich bin da sehr dickköpfig und ich lasse mich da nicht so gerne belehren, sondern höre am liebsten auf mein Gefühl." Wenn man so knapp scheitert wie die deutsche Nummer eins (der Sieg im Finale von Peking hätte wohl gereicht), will man die Erfahrung trotzdem mitnehmen. Petko, wir können Dich verstehen.

1. (neu) Agnieszka Radwanska (POL, 22 Jahre, Weltrangliste: 8) / Letzte vier Turniere: New Haven (Achtelfinale), US Open (2. Runde), Tokio (Finale), Peking (Sieg) / Power Ranking-Punkte: 1804

Der erste Platz im Power Ranking zeigt eindeutig: Agnieszka Radwanska ist die Spielerin der vergangenen Wochen. Das bekam auch Petkovic zu spüren, die im Finale von Peking den Sieg schon fast sicher hatte, sich dann aber doch dem druckvollen Spiel der Polin beugen musste. Radwanska entriss ihr zudem den letzten freien Platz für Istanbul – dachten wir alle. Doch die Rechnung könnte auf den letzten Metern platzen, denn Radwanska schied im Achtelfinale von Moskau aus und so hat Marion Bartoli noch die Chance vorbeizuziehen. Die Französin steht im Viertelfinale, muss das Turnier allerdings gewinnen, um noch an Radwanska vorbeizuziehen. In der Form von Tokio und Peking wäre das große Talent eine Kandidatin für das Finale.

Marcus Krämer

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker