HOME

2. Bundesliga: Bielefeld feiert Torfestival in Schlussphase

Zwei Tore in fünf Minuten: Bielefeld hat das Spiel gegen Fortuna Düsseldorf noch herumgerissen. Fürth und Frankfurt trennten sich unentschieden. 1860 München muss eine Heimniederlage einstecken.

Fortuna Düsseldorf konnte den jüngsten Aufwärtstrend zum Auftakt des 6. Spieltages in der 2. Fußball-Bundesliga nicht bestätigen. Nach dem Heimsieg gegen den VfL Bochum gingen die Rheinländer beim Aufsteiger aus Bielefeld zunächst durch ein Eigentor von Johannes Rahn in Front (21.). Wenig später glichen die Hausherren durch einen zweifelhaften Handelfmeter von Thomas Hübener (29.) aus. Ioannis Gianniotas brachte die Gäste von Trainer Mike Büskens aber noch vor der Pause wieder in Führung (33.).

Direkt nach dem Wechsel war der Vorteil erneut dahin. Fabian Klos traf für die Arminia per Kopf (47.). Am Ende schoss Sebastian Hille (86./90.+1) die wacker kämpfenden Hausherren per Doppelpack zum ersten Heimsieg. Verlierer Düsseldorf steckt momentan im Mittelfeld fest.

Fürths Spieler hörten nicht auf den Trainer

Die SpVgg Greuther Fürth hat mit einem 1:1 (0:1) beim FSV Frankfurt nur mit Mühe die erste Saisonniederlage abwenden können. "Das ist ein ganz wichtiges und entscheidendes Spiel im Hinblick auf die restliche Runde", hatte Fürths Trainer Frank Kramer seine Mannschaft vor dem Gastspiel bei den Hessen gewarnt. Doch seine Profis hatten wohl nicht richtig zugehört: Behäbig agierten die Franken vor allem in der ersten Halbzeit - und wurden bestraft. Denis Epstein brachte die Hausherren mit einem feinen Volleyschuss in Front (15. Minute).

Fürth bemühte sich in Durchgang zwei, doch zunächst mangelte es den Franken an der nötigen Durchschlagskraft. Erst Joker Tom Weilandt rettete dem Spitzenreiter mit seinem späten Treffer noch einen wichtigen Punkt (81.). Frankfurt verpasste den Sprung auf Platz zwei.

Die Löwen patzen

Den nächsten Patzer leisteten sich die "Löwen". Fünf Tage nach dem 0:1 beim SC Paderborn unterlag das Team von Trainer Alexander Schmidt daheim dem bisher sieglosen Team aus Sandhausen. Florian Hübner (12.) und Ranisav Jovanovic (39.) trafen vor der Pause gegen die konfuse 1860-Abwehr. Die Münchner enttäuschten auf der ganzen Linie.

swd/DPA / DPA

Wissenscommunity