HOME

2. Bundesliga: Fürth zurück an der Spitze - Aachen verschenkt Sieg in Dresden

Die SpVgg Greuther Fürth hat sich vom Sieg der Frankfurter Eintracht nicht aus dem Konzept bringen lassen und mit dem 2:0-Erfolg über Erzgebirge Auge die Tabellenführung zurück erobert. Bei Alemannia Aachen hatte man sich fast über den ersten Saisonsieg freuen dürfen - allerdings nur bis in die Nachspielzeit. 

Die SpVgg Greuther Fürth hat im Kampf um die Tabellenführung erfolgreich zurückgeschlagen. Die Franken feierten mit dem 2:0 (1:0) gegen Erzgebirge Aue den fünften Heimsieg in Serie und zogen in der Tabelle mit 26 Punkten wieder am Aufstiegsfavoriten Eintracht Frankfurt (25) vorbei. Die Tore vor 10.560 Zuschauern erzielten Milorad Pekovic (41. Minute) und der Spanier Sararer (58.).

"Das wird kein Spaziergang", hatte Fürths Trainer Mike Büskens kurz vor dem Anpfiff prophezeit. Und so kam es: In der zerfahrenen Partie gab es kaum zwingende Torchancen. Erst hatte Fürths Abwehrspieler Mergim Mavraj Glück, dass er bei einem bösen Foul an Jan Hochscheidt nur Gelb statt Rot sah (37.).

Hochscheidt musste verletzt raus, doch bis zum Wechsel hatte das Heimteam in Überzahl durch Pekovic zugeschlagen. Der Nationalspieler, der mit Montenegro zur Fußball-EM 2012 will, traf aus der Distanz wuchtig mit links. Einen präzisen Fürther Konter vollendete nach der Pause Sararer nach Doppelpass mit Torjäger Olivier Occean.

Dresden kann es noch

Mit seinem ersten Ballkontakt hat Joker Rok Kronaveter Energie Cottbus nach fünf sieglosen Spielen ebenfalls zu einem Erfolgserlebnis verholfen. Die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter Wollitz gewann mit 1:0 (0:0) beim zu Hause in dieser Saison weiter sieglosen FSV Frankfurt. Der slowenische Torschütze war erst in der 86. Minute eingewechselt worden und traf nur ein paar Sekunden später.

Vor 4276 Zuschauern im Volksbank Stadion hatten die Gäste die klar besseren Chancen. Die Frankfurter, seit dem 15. April (2:1 gegen 1860 München) ohne Erfolg auf eigenem Platz, begannen überaus engagiert, aber oft auch kopflos.

Sieg nach zuletzt drei Niederlagen

Jules Reimerink vergab in der 32. Minute eine dicke Einschussmöglichkeit für die Lausitzer, die zuletzt drei Niederlagen kassiert hatten und ohne ihren Stürmer Martin Fenin angetreten waren. Der frühere Eintracht-Profi musste am Samstag mit einer Hirnblutung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sein Zustand sei aber stabil, teilte Energie am Sonntag mit.

Die Cottbuser konnten Keeper Thorsten Kirschbaum einsetzen, der trotz einer Augenentzündung spielte, allerdings weitgehend beschäftigungslos blieb. Als Ersatztorwart profilierte sich auf der Gegenseite Frankfurts Abwehrspieler Gledson: In der 56. Minute rettete er bei einem Schuss von Leonardo Bittencourt auf der Linie für den bereits geschlagenen Patrick Klandt. Kurz darauf schlug Marc Heitmaier den Ball in letzter Sekunde vor Bittencourt weg.

Aachen verschenkt ersten Saisonsieg

In letzter Sekunde hat Alemannia Aachen derweil beim 1:1 (0:1) bei Dynamo Dresden seinen ersten Saisonsieg verpasst. Pavel Fort erzielte in der vierten Minute der Nachspielzeit mit seinem Kopfballtor den Ausgleich für das Heimteam und verdarb dem Tabellenletzten einen schon sicher geglaubten Erfolg. Vor 28.309 Zuschauern hatte Aimen Demai (34./Foulelfmeter) die Gäste-Elf von Friedhelm Funkel in Führung gebracht.

Damit bleibt die Alemannia als einziges Team der Liga auch nach dem elften Spieltag ohne Sieg. Funkel wartet zudem nach zuvor zwei Niederlagen weiter auf seinen ersten Dreier als Aachen-Trainer. Saisonübergreifend ist die Alemannia nun schon seit 13 Partien sieglos.

Vor dem Strafstoß hatte Muhamed Subasic den Aachener Tobias Feisthammel zu Boden gerissen, Demai verwandelte sicher. Nach der Pause drängten die Gastgeber vehement auf den Ausgleich und wurden kurz vor Schluss belohnt.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity