HOME

Amateur-Fußball: Hartplatzromantik vor Gericht

Der Württembergische Fußballverband will mit einer Klage den Betreibern einer Website verbieten, Videos von Amateur- und Jugendspielen zu veröffentlichen - angeblich wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht. Doch dahinter stecken drei andere Dinge: Geld, Geld, Geld.

Von Klaus Bellstedt

Wem gehört der Fußball? Der Württembergische Fußballverband (WFV) scheint es genau zu wissen: Denjenigen, die ihn organisieren. Der WFV hat das Web-2.0-Portal www. hartplatzhelden.de auf Unterlassung verklagt, Videos aus seiner Region zu veröffentlichen. Die Absurdität dieses Vorgehens wird einem erst klar, was und wer auf den Clips zu sehen sind: Amateurfußballer aus der Kreisliga auf vermatschten Hartplätzen, Siebenjährige, die ihr erstes Tor schießen, aufgenommen von Privatleuten auf mehr oder weniger verwackelten Bildern, aber deswegen eben auch mit unverbrauchtem Charme. Diese Bolzplatzromantik, fern von der künstlichen, milliardenschweren Glanzwelt Champions League, wollen die württembergischen Funktionäre, die das Interesse ihrer Mitglieder zu vertreten vorgeben, jetzt verbieten.

Es geht darum, eine gute Idee abzukupfern

www.hartplatzhelden.de ist seit etwa einem Jahr online und hat in dieser Zeit eine begeisterte "Community" von Fußballliebhabern versammelt. Es gibt ihnen die Chance, was ihnen sonst verborgen bliebe: die Möglichkeit, sich spielerisch selbst darzustellen. Irgendwann mal soll das Portal die Sportschau für die Kreisliga werden, mit Spielberichten und O-Tönen. Von den Usern selbst gestaltet, wohlgemerkt. Letztlich will also der WFV seinen eigenen Mitgliedern, nämlich Spielern, Eltern und Familien, untersagen, das Internet in ihrem Sinne zu nutzen.

Der WFV macht gegen die Gesellschafter der Website vor dem Landgericht Stuttgart wettbewerbsrechtliche Ansprüche geltend, weil die Beklagten Filmaufnahmen von Veranstaltungen des Klägers "verwenden und kommerziell nutzen". Doch zu offensichtlich ist das Anliegen der Funktionäre: Es geht ihnen darum, eine gute Idee abzukupfern und für sich selbst verwertbar zu machen. Zumal eine Wettbewerbssituation nicht zu erkennen ist, die Hartplatzhelden waren einfach schneller. Außerdem, hat ein Sportverband nicht vor allem der Gemeinnützigkeit zu dienen? Vielleicht sollten die Herren des WFV ihre eigene Satzung mal genauer lesen.

Der WFV begründet seine Klage damit, dass er es sei, der die Meisterschaftswettbewerbe veranstalte und durchführe - alles in allem rund 5.000 Spiele pro Wochenende. Seine Organisationsaufgaben: Spielpläne, Ergebnisdienst und Sportgericht. Doch ob diese Vorleistungen genügen, die alleinigen Vermarktungsrechte für sich zu beanspruchen? Gespielt wird das Spiel noch immer von echten Hartplatzhelden.

Keine Peinlichkeit ist zu peinlich

Gegründet wurde das Portal von drei Fußballfreunden, die das Risiko eingingen, in ihre Idee zu investieren - ohne großen Geldgeber im Rücken. Einer der dreien, Oliver Fritsch, ist Online-Journalist und selbst noch aktiver Spielertrainer in der Kreisliga. Er erzählt, dass ihm der Präsident eines anderen Landesverbandes in einem Telefonat damit gedroht habe, die Trainerlizenz zu entziehen, sollte er weiterhin die Clips im Netz lassen. "Doch", entgegnet er, "könnte ich mich ja, ähnlich wie einst José Mourinho, im Trikotkoffer in die Kabine schmuggeln lassen."

Wenn's ums Geld geht, scheint den Fußballfunktionären keine Abwegigkeit zu abwegig, keine Peinlichkeit zu peinlich. Die Hartplatzhelden zeigen derweil Kampfgeist. Sie rufen alle Amateurfußballer - auch die in Württemberg - dazu auf, bis zum 31. Dezember wieder ihr Tor des Jahres einzureichen. In der Jury sitzen unter anderem Günther Jauch, Marcel Reif, Marco Bode und Thomas Helmer.

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?