HOME

Karriere und Druck: Wenn Ehrgeiz krank macht: Ex-Schiedsrichter Babak Rafati über die Ursachen seiner Depressionen

Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati hat sich in dem sozialen Netzwerk Xing zu seinen schweren Depressionen geäußert. Er sagt, dass er selbst verantwortlich gewesen sei - und spricht ein grundsätzliches Problem an.

Babak Rafati sagt, dass er selbst verantwortlich für seine Depressionen war

Babak Rafati sagt, dass er selbst verantwortlich für seine Depressionen war

Picture Alliance

Der 19. November 2011 war ein Samstag, ein ganz normaler Bundesliga-Spieltag stand an. Babak Rafati sollte die Partie zwischen dem 1. FC Köln und Mainz 05 pfeifen, aber er erschien nicht im Stadion. Seine Assistenten eilten in das Hotel und fanden ihren Kollegen in seinem Zimmer: Er hatte einen Selbstmordversuch unternommen, die Hilfe kam gerade noch rechtzeitig und Rafati überlebte.

Rafati hatte es bis zum Fifa-Schiedsrichter geschafft, der sich Woche für Woche vor Zehntausenden Zuschauern beweisen musste und am Ende für seine sich häufenden Fehler hart kritisiert wurde. Der Suizidversuch war ein Wendepunkt in seinem Leben. Er bekannte sich zu seiner Krankheit und machte eine Therapie. Seitdem versucht der 48-Jährige in Vorträgen und als Mentaltrainer aufzuklären, wie sich Depressionen, die durch Stress im Beruf entstehen, vermeiden lassen.

Ehrgeiz und ein falsches Selbstbild machten ihn krank

Auslöser für die schwere Krise waren Depressionen, die wiederrum durch den Stress und Leistungsdruck ausgelöst wurden, schreibt Rafati in einem Beitrag für das Karrierenetzwerk Xing. Er beschreibt, dass ihn der Leistungsdruck krank gemacht habe. Auch seine Vorgesetzten hätten ihren Anteil daran gehabt: "Der Fußball hatte damit nichts zu tun. Aber die Attitüde meiner Vorgesetzten. (…) Meine Vorgesetzten kritisierten mich oft vor versammelter Mannschaft. Sie machten mich klein."

Das Problem, sagt Rafati, seien aber strenggenommen nicht die Vorgesetzten und ihr Verhalten, sondern der eigene Ehrgeiz und das Selbstbild. Ist man ehrgeizig und zieht seinen Selbstwert nur aus den Erfolgen im Beruf, wird es schwierig, sobald der Erfolg ausbleibt. Das war bei Rafati der Fall. Er machte Fehler und wurde dafür hart kritisiert: "Meine Erwartungen an mich selbst und die damit einhergehenden Existenzängste waren immens. (…) Schließlich hielt ich dem Druck nicht mehr stand. Ich wurde depressiv. Er habe sich selbst "klein" gemacht. Wäre er nicht so abhängig vom Erfolg gewesen, "hätten andere ihn auch nicht so verletzen können", schreibt Rafati in aller Offenheit. Er sagt aber auch, dass er damals für keinen Rat zugänglich gewesen wäre. Seine Depressionen waren unvermeidlich.

Babak Rafati: Man muss sich selbst besser verstehen

Für Menschen mit derartigen Problemen im Beruf hat er deshalb einen Ratschlag: Man müsse sich "selbst, die Zusammenhänge, die Motive, die Ursachen und auch die Menschen um uns herum besser" verstehen, so "lassen wir uns nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen". Zu oft würden wir stattdessen eine "schlechte Führung unserer Chefs an den Pranger" stellen. Sinnvoll sei es zudem, Strategien im Umgang mit Stress im Beruf zu erlernen.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

Dieter Bohlen und Daniel Küblböck 2003 auf einer Pressekonferenz. 

tis
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.