HOME

Stern Logo Bundesliga

TV-Rechte-Vergabe: Bundesliga-Freitagsspiele künftig exklusiv auf anderem Sender

Die Deutsche Fußball Liga erlöst aus der Vermarktung der Bundesliga ab der Saison 2017/18 die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro. Fans müssen sich vor allem am Freitag auf eine Neuerung einstellen.

Ein Kameramann filmt für Sky eine Bundesliga-Partie

Der Bezahlsender Sky wird weiterhin den Großteil der Bundesliga-Spiele live übertragen - im Fall der Freitagspartien gibt es jedoch eine Änderung

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat bei der Vergabe der Medienrechte ab der Saison 2017/18 erstmals die Milliardenmarke geknackt. Innerhalb von vier Jahren erlöst die DFL aus den Verträgen die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung von 85 Prozent gegenüber der laufenden Vergabeperiode von 2013/14 bis 2016/17, in der insgesamt 2,51 Milliarden Euro unter den 36 Profivereinen verteilt wurden. Die durchschnittlichen Jahreseinnahmen steigen von 628 Millionen Euro auf 1,159 Milliarden Euro. 

"Das Ausschreibungsergebnis ist ein wichtiger Schritt mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit des deutschen Spitzenfußballs. Die Bundesliga hat nun beste Voraussetzungen, weiterhin zu den drei umsatzstärksten Fußball-Ligen der Welt zu gehören und damit Spitzensport auf höchstem Niveau zu präsentieren", kommentierte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Donnerstag nach der Mitgliederversammlung in Frankfurt das Rekordergebnis. 

Bundesliga-Freitagsspiele künftig auf Eurosport

Im Pay-TV bleibt Sky der Hauptpartner, verlor aber die Freitagspiele der Bundesliga sowie die Relegation an Eurosport. Im Free-TV berichtet die ARD-Sportschau auch künftig am Samstag ab 18.30 Uhr. Die Live-Spiele im Free-TV sicherte sich das ZDF.

mod / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity