HOME

Stern Logo Bundesliga

Willkommensaktion für Flüchtlinge: Facebook-Pöbler stänkern gegen Dynamo Dresden

Dynamo Dresden lädt 300 Flüchtlinge ins Stadion ein. Facebook-User aus dem rechten Milieu kritisieren die Aktion. Bei einigen Beleidigungen muss der Klub einschreiten. Doch die Stimmung schlägt um.

Die Fans von Dynamo Dresden haben keinen guten Ruf - obwohl der Verein sich offen gegen Rassismus engagiert.

Die Fans von Dynamo Dresden haben keinen guten Ruf - obwohl der Verein sich offen gegen Rassismus engagiert.

"Schöne Geste" oder "Scheiß Aktion"? Weiter voneinander entfernt können die Reaktionen der Fans von Dynamo Dresden kaum liegen.

Am Donnerstag gab der Fußball-Drittligist bekannt, dass er zum nächsten Heimspiel 300 Flüchtlinge ins Stadion einlade. Dynamo-Geschäftsführer Robert Schäfer sprach von Gastfreundschaft, Respekt und Offenheit gegenüber asylsuchenden Menschen, Dresdens Sozialbürgermeister Martin Seidel freute sich über das Engagement des Vereins.

Die Klub-Ankündigung auf Facebook sammelt seit einigen Stunden tausende "Likes" - doch viele Kommentare unter dem Post riechen streng nach rechtem Shitstorm. Während einige dem Verein vorwerfen, Asylsuchende zu bevorteilen ("Werden auch mal Obdachlose. Heimkinder und gering verdiener kostenlos eingeladen?"), beschweren sich andere über die Vermischung von Politik und Sport ("Sind wir beim Fußball oder bei einer Politik Veranstaltung?!"). Doch viele der Kommentare lassen tief blicken in die Gesinnung der Autoren: "Und dann direkt in den Flieger nach Hause" gehört noch zu den harmloseren Beiträgen.

Der Klub muss einschreiten

Tatsächlich bekommt der Dresdner Verein auf Facebook aber auch viel Zuspruch: "Klasse Aktion", "Das ist HELFEN statt HETZEN", "Das ist mein Dynamo" und "Genau so,man muß die Flüchtlinge integrieren:-)" stechen zwischen negativen Beiträgen hervor.

"Wir stellen fest, dass die Einladung von asylsuchenden Menschen zu unserem nächsten Heimspiel unterschiedlich im Internet kommentiert wird", sagt Vereinssprecher Henry Buschmann zum stern. Nach wenigen Stunden habe es auf der Facebook-Seite sowie der Vereins-Homepage über 6500 "Likes" gegeben. "Gott sei Dank gibt es genug Menschen, die die Aktion unterstützen."

Auf der Dynamo-Homepage bekennt sich der Klub zum Engagement gegen Rassismus und Diskriminierung. Auch mit der Einladung von Flüchtlingen will Dynamo Dresden ein Signal für eine Willkommenskultur setzen. Doch auf Facebook muss der Verein in den ersten Stunden nach der Bekanntgabe der Aktion aktiv mitlesen: Die Betreiber der Facebook-Seite greifen zur Not ein, löschen oder bearbeiten Beiträge und drohen einigen Nutzen damit, ihr Profil zu blockieren: "Deine Beleidigung der Asylsuchenden werden wir hier nicht stehen lassen", teilen sie gleich mehreren Usern mit.

Die SG Dynamo Dresden lädt am Sonntag in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Dresden 300 Flüchtlinge zum...

Posted by SG Dynamo Dresden on Donnerstag, 23. April 2015

"Ihr Abendlandheulsusen"

Teile des Dynamo-Anhangs gelten als rechtsgerichtet, die Dresdner Fanszene hat keinen guten Ruf. Der Klub löste zudem Anfang des Jahres Kritik aus, weil er sich nicht von Pegida distanzieren wollte, sondern auf Dialog mit allen Seiten - und damit auch mit der islamkritischen Bewegung - setzte.

Nun zeigt man sich beim Verein erleichtert über die zunehmend positive Resonanz aus der ganzen Republik. Denn auf Facebook schwenkt der Tenor der Kommentare mehrheitlich um: "eine Schande, was hier einige schreiben" heißt es, oder "ihr Abendlandheulsusen".

Einer der Kommentatoren wird allerdings nicht erhört - schließlich macht der Ton die Musik: "Wo bleibt verdammt nochmal, die Sachlichkeit in dieser Diskussion?!"

Christoph Henrichs

Wissenscommunity