VG-Wort Pixel

Netzreaktionen zur Dortmund-Krise "Der Herr Watzke bekommt langsam Panik!"


Der BVB hat es zurzeit wahrlich nicht leicht: Nach 13 Spieltagen steht er auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga. Das Netz ist dagegen amüsiert - mit Ausnahme der Dortmund-Fans natürlich.

Mit der 2:0-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt ist Borussia Dortmund ganz unten angekommen im Bundesligakeller - Platz 18, rote Laterne.

"Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß!", sagte Andreas Brehme einst passenderweise. Und wer den Schaden hat, der braucht bekanntlich auch für den Spott nicht zu sorgen. Das bekommt der BVB jetzt in den sozialen Netzwerken zu spüren. Hier eine kleine Auswahl der Reaktionen:

Zeichner Oli Hilbring widmete sich beispielsweise in seinem neuesten Cartoon-Bild der aktuellen Situation in Dortmund:

Maximilian Schmidt holte gleich mal seinen Taschenrechner raus und spekuliert über die mögliche Abschlusstabelle:

Andere User glauben, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Wo ist Neo, wenn man ihn braucht?

Dabei kann der Weg aus der Krise so einfach sein, weiß Ottmar Hitzfeld:

Manchen erinnert der BVB zurzeit gar an sein eigenes Ich - im Alter von 15 Jahren:

Und dass der Fußballgott am längeren Hebel sitzt, düfte eigentlich auch jedem klar sein:

Für die Stinkefinger der eigenen Fans nach Spielende zeigte Jürgen Klopp übrigens vollstes Verständnis:

A propos Stinkefinger: Wie wäre es mit Stefan Effenberg als neuem BVB-Trainer?

Es werden auch Parallelen zur Vergangenheit gezogen - keine schönen allerdings:

Was dagegen viele wirklich sehr schön fanden, war der Torjubel von Frankfurts Haris Seferović für die getötete Studentin Tuğçe:

and

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker