HOME

Champions League: Bayern verspielt Remis, Bayer verschenkt Sieg

Der FC Bayern verlor nach einem Kahn-Patzer mit 0:1 gegen Juventus Turin. Im Geisterspiel beim AS Rom musste Bayer Leverkusen den Ausgleich in letzter Sekunde hinnehmen. Für beide Teams beginnt jetzt das große Zittern.

Nach einem kapitalen Fehler von Oliver Kahn hat der FC Bayern München in letzter Minute den fast schon sicheren Achtelfinal-Einzug in der Champions League verspielt. Bei der 0:1- Niederlage gegen Juventus Turin ließ der Nationaltorhüter 13 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit einen Schuss von Zlatan Ibrahimovic abprallen, Alessandro Del Piero staubte zum Siegtreffer ab. Während der italienische Rekordmeister für die K.o.-Runde qualifiziert ist, muss der FC Bayern wieder Zittern.

Überschattet wurde die Partie im mit 59 000 Zuschauern ausverkauften Olympiastadion auch von der vermutlich schweren Knieverletzung von Jung-Nationalspieler Andreas Görlitz. Der 22-Jährige, erst in der Halbzeit für den am Oberschenkel verletzten Willy Sagnol eingewechselt, verdrehte sich in der 66. Minute ohne Einwirkung eines Gegenspielers das linke Knie und droht wochenlang auszufallen.

Siegeswille in der Anfangsphase erkennbar

Dabei hatten die Bayern einen ganz starken Beginn und bereits nach einer Viertelstunde mehr gelungene Szenen als im gesamten Hinspiel vor zwei Wochen. Der Wille, den Kontrahenten unter Druck zu setzen und auf Sieg zu spielen, war zumindest in der Anfangsphase erkennbar. Bastian Schweinsteiger, der Ideenreichste im Mittelfeld, und "Arbeitsbiene" Owen Hargreaves, der nebenbei auch Juve-Star Pavel Nedved ausschaltete, rissen immer wieder Lücken in die erstaunlich nachlässige Gästeabwehr.

Eine große Portion Pech und ein großartiger Juve-Torhüter Gianluigi Buffon verhinderten aber, dass die Münchner Anstrengungen mit einer frühen Führung belohnt wurden. Zunächst traf Schweinsteiger in der 12. Minute nach einem herrlichen Spielzug aus 17 Metern nur die Unterkante der Latte; Hargreaves stand beim anschließenden Abstaubertor im Abseits. Drei Minuten später verlud Claudio Pizarro den französischen Weltmeister Lilian Thuram, doch seinen Flachschuss aus spitzem Winkel parierte Buffon glänzend. Auch in der 30. Minute war Italiens Nationalkeeper reaktionsschnell zur Stelle, als der von Schweinsteiger freigespielte Roy Makaay erstmals zum Schuss kam.

Angriffe ins Abseits

Juventus Turin, in dieser Saison immerhin in der nationalen Meisterschaft und in der Champions League noch ungeschlagen, befreite sich danach etwas vom Druck der Hausherren. In der Offensive aber vermochte der Spitzenreiter der Serie A kaum Akzente setzen, oft endeten die Angriffsbemühungen im Abseits. Nur einmal musste sich Torhüter Oliver Kahn in der ersten Halbzeit strecken, als Sagnol einen Schuss von Gianluca Zambrotta Richtung eigenes Tor abfälschte.

"Wir sehen ein großartiges Spiel. Eigentlich müssten wir führen", war Bayern-Manager Uli Hoeneß zwar nicht mit dem Spielstand, wohl aber mit dem Spiel des Bundesliga-Fünften. "Wir müssen konzentriert weiterspielen, dann bekommen wir weitere Chancen." Doch diese Vorgabe setzten die Spieler nicht um. Sie fanden überhaupt nicht mehr zu ihrer Linie, auch deshalb, weil Nationalspieler Michael Ballack hinter den Erwartungen zurückblieb.

Die Strafe folgte kurz vor Schluss. Erst ließen sich Frings und Hargreaves von Ibrahimovic vorführen, dann sah auch Kahn ganz schlecht aus. Die postwendende Bayern-Chance hatte Makaay in der 92. Minute, doch der Niederländer scheiterte und ist nun bereits seit sieben Pflichtspielen ohne Torerfolg.

Leverkusen sichert Überwintern im Europapokal

Bayer Leverkusen hat auch im "Geisterspiel" von Rom den Auswärtsbann nicht brechen können, sich mit einem Punktgewinn aber immerhin das Überwintern im Europapokal gesichert. Mit dem 1:1 (0:0) beim AS Rom erhielt sich die Werkself am Mittwochabend die Chance auf den Vorstoß ins Achtelfinale der Champions League und hat auf jeden Fall bereits den zur weiteren Teilnahme am UEFA-Cup berechtigenden dritten Platz in der Vorrunden-Gruppe B sicher. Die Führung für Bayer durch Dimitar Berbatow (82.) glich Vincenzo Montella in der dritten Minute der Nachspielzeit für die Italiener aus. Während für die Römer das Gastspiel in der Champions League nach der Vorrunde beendet ist, kann Bayer am 23. November bei Real Madrid das Weiterkommen perfekt machen.

Die Begegnung gegen Bayer war das erste von zwei Champions League-Heimspielen, das die Römer wegen des Münzwurfs gegen Schiedsrichter Anders Frisk in der Partie am 15. September gegen Dynamo Kiew ohne Zuschauer austragen müssen. Vor den Stadiontoren machten einige hundert "Roma"-Anhänger ihrem Unmut über diese UEFA-Entscheidung mit Sprechchören Luft.

Bayer knüpfte in einer Partie, deren Niveau sich der trostlosen Kulisse im Stadio Olimpico anpasste, nahtlos an die zuletzt meist unbefriedigenden Leistungen auf fremden Plätzen an. Zwei Wochen nach dem überzeugenden 3:1 im ersten Vergleich gegen den AS Rom war die zuletzt auswärts elf Mal in Meisterschaft und Champions League sieglose Werkself nur selten in der Lage, offensive Akzente zu setzen. Da sich auch die Gastgeber von der gespenstischen Atmosphäre in der Arena anstecken ließen und wenig inspirierten Fußball boten, entwickelte sich ein ausgesprochen langweiliges Spiel.

Superstar auf Tauchstation

Entgegen seiner Ankündigung, mit drei Stürmern voll auf Angriff zu setzen, bot Bayer-Trainer mit Berbatow nur eine Spitze auf. Der Bulgare konnte sich jedoch in vorderster Front ebenso wenig durchsetzen wie Robson Ponte und Jacek Krzynowek, die ins Team zurückkehrten. Auch Bernd Schneider war in seinem 50. Europacup-Spiel nicht der erhoffte Impulsgeber. Einzig Distanzschüsse von Berbatow (7.) und Krzynowek (20.), die ihr Ziel klar verfehlten, sorgten vor der Halbzeit für Unruhe vor dem Tor von Carlo Zotti. Auf der Gegenseite hatte Hans-Jörg Butt Glück, dass ein Fernschuss von Vincenzo Montella (45.) vom Pfosten zurückprallte. Vom achtfachen Saison-Torschützen der Serie A war ansonsten ebenso wenig zu sehen wie von Superstar Francesco Totti.

Vier Minuten nach dem Seitenwechsel war die Begegnung für den Brasilianer Juan beendet. Wegen einer Leistenverletzung machte der bis dahin beste Bayer-Akteur für Jens Nowotny Platz, mit dem die Abwehr nicht mehr so sattelfest wirkte. So konnte der Kapitän nicht verhindern, dass Montella (54.) frei zum Schuss kam und das Gehäuse nur knapp verfehlte. Auf der Gegenseite kam Bayer nur selten Gefahr bringend in den Strafraum der Hausherren. Erst acht Minuten vor Schluss setzte sich Berbatow im Strafraum energisch durch und hob den Ball über Torhüter Zotti ins Netz.

Gerd Münster und Morten Ritter/DPA / DPA

Wissenscommunity