HOME

Champions League: FC Bayern lässt dem FC Basel keine Chance

Dass der FC Basel noch die Chance hatte, sich für die K.o.-Runde der Champions League zu qualifizieren, war in der Münchner Arena nicht zu spüren. Der FC Bayern hatte keine Probleme mit dem Team aus der Schweiz.

Bayern München hat mit der erfolgreichsten Gruppenphase seiner Champions-League-Geschichte Selbstvertrauen für die drei ausstehenden Aufgaben vor Weihnachten getankt. Der deutsche Fußball-Meister gewann gegen den FC Basel klar mit 3:0 (2:0) und schloss die Gruppe E nach fünf Siegen mit 15 Punkten souverän als Erster ab. Am 17. Dezember steht die Auslosung des Achtelfinales in der Königsklasse an, in dem die Münchner den ganz Großen des europäischen Fußballs erst einmal aus dem Weg gehen können. Basel muss sich als Gruppendritter mit einem Platz in der Europa League begnügen.

Vor 66.000 Zuschauern hatten die Bayern, die bisher bereits 14,1 Millionen Euro an Uefa-Prämien sicher haben, zunächst erhebliche Probleme und konnten sich beim starken Torwart Thomas Kraft bedanken, nicht früh einem Rückstand hinterherzulaufen. In der 35. Minute erlöste dann aber Franck Ribéry die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal mit dem zu diesem Zeitpunkt glücklichen 1:0. Nur zwei Minuten später sorgte Anatoli Timoschtschuk für das 2:0, ehe erneut Ribéry in der 50. Minute das 3:0 gelang.

Lob für Ersatz-Torwart Kraft

"Wir haben wieder viele Chancen kreiert, aber auch Basel hatte gute Möglichkeiten. Thomas Kraft hat uns in der ersten Hälfte vor einem Rückstand bewahrt. Aber wir haben drei Tore geschossen, deshalb bin ich sehr zufrieden. Dieser Sieg gibt auch Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben", sagte van Gaal, der zudem mit Stolz bemerkte: "Fünf Siege in der Gruppenphase haben noch nicht so viele Mannschaften geschafft."

Das Augenmerk der Bayern liegt derzeit aber weniger auf der Champions League als vielmehr auf der Bundesliga und dem DFB-Pokal. Bei 17 Punkten Rückstand auf Herbstmeister Borussia Dortmund hat der Bundesliga-Siebte die Meisterschaft zwar schon abgeschrieben, doch Platz drei ist das Minimum, um auch in der kommenden Saison in der Königsklasse vertreten zu sein - zumal das Finale 2012 in München stattfindet.

Van Gaal hatte deshalb für die Liga-Spiele vor der Winterpause am Samstag gegen St. Pauli und am 19. Dezember gegen den VfB Stuttgart sowie für das Pokal-Achtelfinale gegen den VfB (22.12.) unmissverständlich Siege gefordert. "Das ist ein Muss", sagte der Niederländer.

Basel kann schwache Bayern-Phase nicht nutzen

Gegen die vom ehemaligen Münchner Thorsten Fink betreuten Schweizer sah es für die Bayern, die laut Bastian Schweinsteiger nach der jüngsten Niederlage auf Schalke (0:2) in einem "kurzen Schockzustand" waren, zunächst nicht nach einem Erfolg aus. Eine halbe Stunde lang taten sie sich sehr schwer.

Der 22-jährige Kraft, der wie schon vor zwei Wochen in Rom Stammkeeper Jörg Butt vertrat, stellte in dieser Phase aber sein großes Talent zur Schau. Mit Klassereflexen rettete er gegen den freistehenden Xherdan Shaqiri (9.) sowie die früheren Bundesliga-Profis Alexander Frei (31.) und Marco Streller (34.).

Basel wurde dafür bitter bestraft. Nach einem schweren Patzer von Samuel Inkoom und schöner Vorarbeit von Diego Contento erzielte Ribéry seinen ersten Treffer im diesjährigen Wettbewerb. Dem 2:0 von Timoschtschuk ging ein Eckball von Toni Kroos und einige Konfusion in der Hintermannschaft der Schweizer voraus.

Nach dem Wechsel erwischten dann die Bayern einen wesentlich besseren Start als in der ersten Hälfte und sorgten durch Ribéry nach Pass von Thomas Müller schnell für klare Verhältnisse. Contento und Schweinsteiger verpassten kurz danach sogar das 4:0. Bayern brachte das Ergebnis locker über die Zeit, zumal Basel die Münchner zumeist gewähren ließ. Allerdings hatten die Bayern Glück, dass nach einem schweren Patzer von Breno der eingewechselte Federico Almerares den Anschlusstreffer verpasste.

Die Spiele im Überblick


Gruppe E
CFR Cluj - AS Rom 1:1
Bayern München - FC Basel 3:0

Gruppe F


Olympique Marseille

-

FC Chelsea

1:0
MSK Zilina - Spartak Moskau 1:2

Gruppe G


AC Mailand

- Ajax Amsterdam 0:2

Real Madrid

- AJ Auxerre 4:0

Gruppe H


Shakthar Donezk

- Sporting Braga 2:0

Arsenal London

- Partizan Belgrad 3:1

(

Fett angezeigte Vereine

sind für die K.o.-Runde qualifiziert)

dho/SID / SID

Wissenscommunity