HOME

Champions-League-Finale: Revanchegelüste und Racheschwüre

Wenn am Abend (ab 20.45 Uhr live bei stern.de) der AC Milan und Liverpool um die Krone im europäischen Klubfußball kämpfen, werden Erinnerungen an eine der bittersten Pleiten der Europacup-Historie wach. Milan lechzt förmlich nach Revanche gegen die "Reds".

Fast auf den Tag genau zwei Jahre nach der "schwarzen Nacht" von Istanbul ist für den AC Mailand die Stunde der Abrechnung gekommen. "Endlich können wir uns für diese Schmach revanchieren", tönte Mittelfeld-Ass Clarence Seedorf vor der Neuauflage des Champions-League-Endspiels am Mittwoch in Athen gegen den FC Liverpool, der Milan am 25. Mai 2005 eine der bittersten Pleiten der Europacup-Geschichte zufügte. "Diese Niederlage brennt noch immer in unseren Herzen", erinnerte Trainer Carlo Ancelotti an das 2:3 im Elfmeterschießen. Der vermeintlich sichere Sieger Milan hatte einen 3:0-Vorsprung in sechs Minuten verspielt und dann vom Elfmeterpunkt aus versagt.

Nun gilt es für die stolzen Norditaliener, die noch neun Spieler von damals dabei haben, das Trauma mit einem Sieg über den englischen Rekordmeister auszulöschen. Der Tabellendritte der Premier League hat weniger Probleme mit der Kampfansage des von vielen Experten zum Favoriten erklärten Serie-A-Clubs, als vielmehr mit abschätzigen Kommentaren einiger Milan-Stars. "Liverpool spielt wie italienische Teams vor zehn Jahren", lästerte Pippo Inzaghi, Gennaro Gattuso monierte, der Gegner agiere ganz anders als Halbfinal-Gegner Manchester United, der "ein richtiges Fußball-Team" sei. Und selbst der sonst so coole Ancelotti qualifizierte die "Reds" als schwächsten der drei englischen Clubs ab, die in der Vorschlussrunde waren.

"Pool" will Fans berauschen

Das hat bei den Kämpfern von der Anfield Road eine Reizstimmung entfacht. "Wenn wir auftreten, wie wir es die ganze Saison in Europa getan haben, wird es für Milan schwer", konterte Steven Gerrard. Der Kapitän hat wie Abwehrchef Jamie Carragher bei den "Reds" um fünf Jahre verlängert und versprach: "Dann werden wir wieder den Cup in die Höhe recken." Der 18-malige Meister Englands will seine Anhänger wie 2005 berauschen. Viele Fans sahen sich bei ihrer Ticketsuche auf dem Schwarzmarkt Forderungen von 1.000 bis in einem Fall angeblich gar 9.000 Euro ausgesetzt. 15.000 Einsatzkräfte sollen die Sicherheit der Zuschauer garantieren.

Auf dem Rasen wird viel davon abhängen, ob Gerrard und die defensiveren Xabi Alonso und Javier Mascherano oder die überragende Mailänder Mittelfeldachse mit Superstar Kaka und dessen kongenialen Nebenmann Seedorf das Spiel besser in den Griff bekommt. Vor allem Kaka ist der Top-Mann und mit zehn Treffern auch der Top-Torjäger im laufenden Wettbewerb. Der Brasilianer soll Milans siebten Triumph im kontinentalen Meistercup perfekt machen und würde damit die Basis für seine zu erwartende Wahl zum Weltfußballer 2007 legen.

"Sie sind doch nicht Ancelotti"

"Ich fühle mich derzeit so gut in Form wie noch nie", betonte der 23-Jährige. Das weiß auch Rafael Benitez. Der Liverpooler Coach gilt als Taktik-Fuchs und wird sich für die Bewachung des Ballzauberers etwas einfallen lassen. "Kaka ist ein sehr guter Spieler, den wir ausschalten müssen", so der Spanier, der nach Vicente Del Bosque (mit Real Madrid 2000 und 2002) erst als zweiter Coach mit einem Verein zwei Mal Champions-League-Sieger werden kann. Am Dienstag in Athen kündigte er an, Kaka nicht in Manndeckung zu nehmen: "Wir spielen wie immer. Ich habe 22 fitte Spieler dabei, vier davon müssen auf die Tribüne." Als ein japanischer Journalist ihn aufforderte, die Taktik zu verraten, fragte er lächelnd: "Sie sind doch nicht Ancelotti?"

Auch sein Kollege kann nach 2003 zum zweiten Mal die Trophäe holen. Ancelotti ließ bei der Abschluss-Pressekonferenz in Athen offen, ob Inzaghi oder Alberto Gilardino den Ein-Mann-Sturm bildet: "Wir sind so oder so stark." Der "Ewige Paolo" steht vor seinem achten Europacup-Finale und will "den fünften Titel, den ich schon vor zwei Jahren wollte, unbedingt jetzt holen". Damit hätte er die Bestmarke des legendären Alfredo di Stefano eingestellt. "Es macht mich stolz, dass ich diese Gelegenheit habe", so Maldini, der bis 2008 weitermacht.

Zwischenfall in der Athener City

Im Vorfeld des Champions-League-Endspiels zwischen dem AC Mailand und dem FC Liverpool ist am frühen Mittwochmorgen in Athen derweil ein Engländer festgenommen worden. Der 28-jährige Brite wollte auf dem Schwarzmarkt 50 gefälschte Tickets zum Gesamtpreis von 58 000 Euro verkaufen, wurde dabei aber von einer Zivilstreife gestellt und abgeführt.

Ein anderer Liverpool Fan wurde von einem griechischen Taxifahrer nach einem Streit um den Fahrpreis im Zentrum Athens zusammengeschlagen. Der Taxifahrer stahl dem Fahrgast die Brieftasche mit einem Ticket für das Finale am Abend und verschwand nach dem Zwischenfall. Er wurde von der Polizei gesucht. Die britische Botschaft habe dem Mann Fan aus Liverpool ein neues Ticket versprochen, berichtete der griechische Rundfunk.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

AC Mailand

: Dida - Oddo, Nesta, Maldini, Jankulovski - Gattuso, Pirlo, Ambrosini - Kaka, Seedorf - Gilardino (Inzaghi)

FC Liverpool: Reina - Finnan, Carragher, Agger, Arbeloa - Gerrard, Mascherano, Xabi Alonso, Riise (Zenden) - Kuijt, Crouch

Schiedsrichter: Fandel (Kyllburg)

DPA/kbe

Wissenscommunity