VG-Wort Pixel

Champions League Real Madrid schießt Zagreb ab


Die Bayern stehen als Gruppensieger sicher im Achtelfinale. Andere müssen noch zittern: In der Bayern-Gruppe haben Neapel und Manchester City noch Chancen. Inter Mailand und Benfica sind ebenfalls eine Runde weiter. Für Real Madrid war der Abend ein Schützenfest.

Neben dem deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München haben auch Inter Mailand und Benfica Lissabon das Achtelfinale der Champions League erreicht. Schon vor dem vorletzten Gruppenspieltag am Dienstag weiter waren Titelverteidiger FC Barcelona, Real Madrid und der AC Mailand.

Dank des 2:1-Sieges des SSC Neapel über Manchester City sind die Bayern sogar schon Sieger der Gruppe A. Ein Doppelpack von Torjäger Edinson Cavani (17./49.) bei einem Gegentreffer von Mario Balotelli (33.) bescherte Napoli den Sprung auf Platz zwei vor Manchester City, das am letzten Spieltag gegen die Bayern unter Erfolgsdruck steht.

Inter Mailand war schon vor dem 1:1 bei Trabzonspor weiter. Dank des 2:0-Erfolges des OSC Lille bei ZSKA Moskau hatte der Champions-League-Sieger von 2010 bereits vor dem Anpfiff in der Türkei in der Staffel B einen der beiden ersten Plätze sicher. Der Punkt in Trabzon brachte Inter sogar Rang eins.

Schützenfest für Real Madrid

In der spannenden Gruppe C feierte Benfica Lissabon dank des 2:2 im Spitzenspiel bei Manchester United das Weiterkommen. Benfica und United haben nun neun Punkte, ein Zähler dahinter folgt der FC Basel nach dem 3:2 bei Otelul Galati in Rumänien, das ausgeschieden ist. Außenseiter Basel empfängt Manchester am letzten Spieltag zum Duell um einen Platz im Achtelfinale.

Der von internen Querelen erschütterte niederländische Meister Ajax Amsterdam braucht nach dem 0:0 bei Olympique Lyon nur noch einen Punkt, um in der Staffel D sicher den zweiten Platz hinter Real Madrid zu belegen. Real feierte daheim ein 6:2-Schützenfest gegen Dinamo Zagreb. Karim Benzema (2.), José Callejon (7.) und Gonzalo Higuain (9.) schossen eine 3:0-Blitzführung gegen die überforderten Kroaten heraus. Mesut Özil erhöhte aus Nahdistanz mit rechts auf 4:0 (20.). Callejon (49.) und Benzema (66.) machten das halbe Dutzend voll, die beiden Gegentreffer danach waren nur Schönheitsfehler. Der Ex-Dortmunder Nuri Sahin gab nach langer Verletzung sein Debüt in der Startelf der "Königlichen".

swd/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker