HOME

TV-Rechte an Champions League: Sky muss Einzelspiel-Angebot offenbar deutlich einschränken

Zeigte Sky bislang jede Champions-League-Partie auch als Einzelspiel, müssen sich Kunden ab 2018 offenbar häufig mit einer Konferenz zufrieden geben. Grund sind die jüngst vergebenen TV-Rechte an der Königsklasse.

Champions League TV-Rechte - DAZN - Sky - Einzelspiele - Konferenz

Die Champions League gibt es ab 2018 nur noch auf Sky und im Streamingdienst DAZN zu sehen - und auch das teilweise mit Einschränkungen

Erst in der vergangenen Woche mussten Fußball-Fans hierzulande hinnehmen, dass die Champions League ab 2018 nicht mehr im Free-TV, sondern ausschließlich beim Bezahlsender Sky sowie dem Streamingdienst DAZN zu sehen ist. Nun sickerte durch, wie sich die beiden Anbieter die Partien konkret aufteilen wollen - und das dürfte Sky-Kunden zumindest ab der späteren K.-o.-Phase gar nicht gefallen.

Wie der "Spiegel" erfahren haben will, sollen demnach insgesamt 104 Einzelspiele - teilweise exklusiv - nur bei DAZN ausgestrahlt werden, während es bei Sky lediglich 34 (plus sämtliche Konferenzen) sein werden. Zwar besitze Sky in der Gruppenphase an allen Mittwochen sowie an drei von sechs Dienstagen weiterhin das Erstwahlrecht auf Einzelspiele, so dass die Top-Partien weiterhin dem Pay-TV-Sender vorbehalten blieben. Mit Beginn der Finalrunde kommt dann jedoch DAZN zum Zug: Dem Bericht zufolge soll das britische Medienunternehmen alle Hinspiele des Achtel- und Viertelfinals exklusiv im Einzelspiel und ausschließlich im Internet zeigen. Sky-Kunden können die ersten K.o.-Partien demnach ausschließlich als Konferenz verfolgen, bei der jede Mannschaft maximal 30 Minuten lang gezeigt werden darf. Bislang waren bei Sky alle Spiele auch als Einzeloption verfügbar.


Sky und DAZN hüllen sich noch in Schweigen

Mit anderen Worten: Fans, die Bayern München oder Borussia Dortmund - das Weiterkommen vorausgesetzt - in voller Spiellänge sehen wollen, wären zwangsläufig auf das DAZN-Angebot angewiesen. Für die Rückspiele des Achtel- und Viertelfinals besitzt Sky dann wiederum das Erstwahlrecht auf vier Partien, während DAZN den Rest übertrage, heißt es.

Die beiden Halbfinals sowie das Finale dürfen indes beide Anbieter auf ihren Plattformen zeigen.

wollte sich laut Angaben des "Spiegel" auf Anfrage bislang nicht zur Verteilung äußern, was das Unternehmen mit Verweis auf eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Perform Group, das duch DAZN betreibt, begründete.

Demnach wollen beide Seiten die konkrete Aufteilung der Königsklasse erst im Spätsommer genau erläutern.


mod
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity