HOME

DFB-Pokal, 1. Runde: Mainz geht 9:10 in Chemnitz unter

Mit dem DFB-Pokal geht es in die neue Fußballsaison. Und gleich am ersten Tag der ersten Runde setzen sich zwei unterklassige Vereine durch. Spektakulär war der Sieg von Chemnitz gegen Mainz 05.

Der FSV Mainz 05 ist nach dem frühen Aus in der Europa-League-Qualifikation auch in der ersten DFB-Pokal-Runde krachend gescheitert. Der Fußball-Bundesligist um den neuen Trainer Kasper Hjulmand unterlag beim Drittliga-Spitzenreiter Chemnitzer FC mit 4:5 im Elfmeterschießen. Nach der Verlängerung und 120 packenden Minuten stand es 5:5 (3:3, 0:1).

Mit einem Kunstschuss aus 20 Metern erzielte Niki Ziemling in der 24. Minute die FSV-Führung vor 10.287 Zuschauern im Stadion an der Gellertstraße. Dann erhöhte Shinji Okazaki (49.), ehe Drittliga-Rekordtorjäger Anton Fink mit einem Doppelpack (50./53.) für den Ausgleich sorgte. Ja-Cheol Koo (73.) brachte die Mainzer wieder in Führung. Doch der eingewechselte Niko Bungert (89.) fälscht den Ball ins eigene Tor ab.

In der Verlängerung gingen plötzlich die Chemnitzer dank eines Kopfballs von Ziereis in Führung. Doch Eigentorschütze Bungert traf danach ins richtige Gehäuse und brachte die Mainzer ebenfalls per Kopfball zurück. Die CFC-Führung von Kehl-Gomez glich Geis nach einem kapitalen Fehler von CFC-Keeper Pentke mit einem Schuss von der Mittellinie aus. Im Elfmeterschießen scheiterte dann Jara an Pentke und schied mit den Mainzern aus.

Kießling-Show in Waldalgesheim

Dank Stefan Kießling hat Bayer Leverkusen die erste Hürde im Pokal problemlos übersprungen. Beim Sechstligisten Alemannia Waldalgesheim war der ehemalige Nationalspieler mit fünf Treffern (2./24./31./41.-Foulelfmeter/59. Minute) zum deutlichen 6:0 (4:0) der überragende Spieler vor 7524 Zuschauern im Bruchwegstadion von Mainz. Den sechsten Treffer steuerte der eingewechselte Heung-Min Son (81.) bei. Die Amateure aus der Verbandsliga Südwest wehrten sich im größten Spiel der Vereinsgeschichte nach Kräften, konnten den Favoriten aber kaum einmal ärgern.

Nürnberg verliert auch im Pokal

Im Duell der unterklassigen Vereine gab es eine kleine Überraschung: Drittligist MSV Duisburg besiegte Zweitligist 1. FC Nürnberg mit 1:0 (1:0) und kann durch den Einzug in die zweite Runde mit garantierten Zusatzeinnahmen von 268.000 Euro planen. Vor 18.108 Zuschauern in der Duisburger Arena war Zlatko Janjic (11. Minute/Foulelfmeter) für den Außenseiter erfolgreich. Nürnberg musste nach der 1:5-Derbypleite vier Tage zuvor im Zweitliga-Match gegen Fürth nun den nächsten Rückschlag verkraften.

Wissenscommunity