HOME

Stern Logo EM 2008

Deutschland - Türkei: Ein Herz ist groß genug

Die deutsch-türkische Journalistin Özlem Topcu denkt auf Deutsch, meistens zumindest. Das Thema Integration findet sie langweilig - erst recht im Zusammenhang mit Fußball. Auf stern.de schreibt sie, warum sie der Türkei die Daumen drückt - und warum das Halbfinale für die 1,7 Millionen Türken in Deutschland ein einfaches Spiel ist.

Zunächst einmal: Ich bin heute Abend für die Türkei. Müssen wir jetzt eine Integrationsdebatte daraus machen? Bitte nicht! Das ist langweilig und fehl am Platz. Zumindest im Zusammenhang mit Fußball.

Ich wünsche mir, dass die türkische Nationalmannschaft heute Abend Deutschland im Halbfinale schlägt. Auf dem Rasen. Und das hat wahrlich nichts mit Nationalität zu tun. Ganz im Gegenteil geht mir das nationalistische Gehabe einiger "Landsleute", ob mit Schwarz-Rot-Gold oder Halbmond, auf dem Fan-Trikot ganz schön auf die Nerven.

Keine zwei Herzen in der Brust

Dass ich den Türken die Daumen drücke, hat auch nichts mit mangelnden Eingliederungsanstrengungen meinerseits zu tun. Geboren und aufgewachsen bin ich in Flensburg! Ich habe hier studiert und arbeite in Deutschland. Ich denke auf Deutsch, meistens zumindest. Ich könnte mir auch nicht vorstellen, dauerhaft in der Türkei zu wohnen. So.

Und bitte: Es schlagen auch nicht zwei Herzen in meiner Brust! Es gibt bald keinen Autor mehr, der dieses Bild nicht bemüht hätte. Sollten zwei Herzen in meiner Brust schlagen, verlange ich sofort, in einem Anatomie-Museum ausgestellt zu werden! Warum kann man als Deutsch-Türke nicht ein Herz haben und dennoch den Türken die Daumen drücken?

Die Türken haben den Sieg verdient

Ich bin für die Türken, einfach, weil sie einen Sieg verdient hätten. Ich bin für die Türken, weil sie seit Beginn der EM keine Chance hatten - und diese genutzt haben. Sie haben sich mehr als einmal aus chancenlosen, auswegslosen Situationen herausgekämpft, niemals aufgegeben. Sich getraut, sich ein Herz gefasst, auch in der 120. Minute. Vielleicht aus Kampfgeist, vielleicht aus Dickköpfigkeit. "Jetzt werden wir eben mal nicht verlieren!", stand auf ihrer Stirn. Beeindruckend.

Mir gefällt es, dass Bayern-Star Hamit Altintop für die Türken spielt. Vielleicht aus pragmatischen Gründen, weil er in der Mannschaft von Fatih Terim die Chance bekommen hat, die ihm in einer deutschen Nationalmannschaft verwehrt gewesen wäre. Mir gefällt es auch, dass ein Kazim Kazim alias Colin Kazim Richards in der türkischen Nationalmannschaft spielt. Sein Vater stammt aus Antigua und Barbuda, seine Mutter aus Nord-Zypern. Das ist so international!

Mir gefällt, dass Yakin für die Schweiz spielt

Und mir gefällt es auch, dass ein türkischstämmiger Hakan Yakin für die Schweiz spielt. Bei dem Spiel Türkei-Schweiz beschlich mich nach dem ersten Tor durch Yakin ein sonderbares Gefühl. Ich dachte: Okay, wenn die Schweiz gewinnt, freuen sich wenigstens zwei Türken: Yakin und sein Mannschaftskollege Eren Derdiyok, auch schön. Aber es sollte anders kommen. Und vielleicht haben sich die beiden ja auch ein bisschen für die Türken gefreut.

Ich bin heute Abend für die Türkei, für den Underdog. Und glauben Sie mir, die Türken können leiden wie Hunde. Herrlich leidenschaftlich! Aber sie können sich ebenso leidenschaftlich freuen. Zum Beispiel über dieses Spiel, das sich so viele Türken in Deutschland schon immer gewünscht haben. Weil es sie in eine praktische Lage versetzt: Gewinnen die Türken, wird ein Feuerwerk ausbrechen. Gewinnen die Deutschen, haben etwa 1,7 Millionen Türken in Deutschland trotzdem eine Mannschaft, die sie im Finale anfeuern können.

Özlem Topcu

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.