HOME

Verbaler Schlagabtausch: So scharf kontert Island-Verteidiger Arnason Ronaldos Kritik

Ließ Island die scharfe Kritik Cristiano Ronaldos nach dem 1:1 zunächst unkommentiert, holte Verteidiger Kari Arnason nun zum verbalen Gegenschlag aus - und wie. Sein Statement dürfte dem eitlen Portugal-Star nicht schmecken.

EM 2016: Zweikampf zwischen Islands Kari Arnason und Ronaldo von Portugal

Islands Kari Arnason (l.) wollte die Kritik von Superstar Ronaldo nicht auf sich sitzen lassen - und konterte scharf

Der Stachel saß offenbar tief: Nach dem schwachen 1:1-Remis Portugals gegen Island am Mittwoch hatte Superstar Cristiano Ronaldo seinem Frust freien Lauf gelassen und sich dabei als schlechter Verlierer präsentiert. Nicht nur verweigerte er seinen Gegnern nach der Partie den Handschlag, auch teilte er scharf gegen sie aus. "Sie haben gefeiert, als wären sie Europameister geworden, es war unglaublich", kommentierte der 31-Jährige mit bissigem Unterton. Zudem verurteilte er die taktische Marschroute der Isländer, tief zu stehen und sich aufs Verteidigen zu konzentrieren: "Meiner Meinung nach zeugt das von kleiner Mentalität, deswegen werden sie nichts erreichen." 

Ließen die Isländer die Schimpftirade zunächst unkommentiert, äußerte sich nun Verteidiger Kari Arnason zu Ronaldos verbalem Nachtritt - und sein Statement hatte es in sich. Es sei doch offensichtlich, dass Island nicht so viele Chancen kreieren würde wie Portugal, legte er los, um dann richtig auszuteilen: "Seine (Ronaldos, Anm. d. Red.) Kommentare sind der Grund, warum Messi ihm immer einen Schritt voraus sein wird", zitierten mehrere englischsprachige Medien Arnason. Von dem Argentinier würde man so eine Äußerung einfach nicht erwarten. Ronaldos Reaktion habe gezeigt, dass man ihm unter die Haut gegangen sei und "es war schön, das zu hören".

Witziger Werbespot: So ist das Leben als Ronaldo

Coach Santos stellt sich hinter Cristiano Ronaldo

"Es macht es noch süßer, wenn er so ein schlechter Verlierer ist. Er kann sagen, was er will", führte der Isländer aus. Während sein Team den Superstar gut aus dem Spiel genommen und selbst die einzige Chance genutzt habe, hätte Ronaldo nicht wirklich was ausgerichtet, so Arnason, der noch mal nachlegte: "Was erwartet er? Dass wir wie Barcelona gegen ihn spielen? Er stolziert über den Platz und lässt sich ständig fallen". Eine Reaktion Ronaldos steht bislang aus.

Portugals Nationaltrainer Fernando Santos nahm seinen Superstar indes in Schutz. "Solche Äußerungen kurz nach einem Spiel sollte man nie zu hoch hängen. Die Spieler sind noch heiß und äußern ihre Meinung dann eben manchmal", meinte er am Mittwoch. Santos erinnerte in diesem Zusammenhang an eine Aussage des isländischen Trainers Lars Lagerbäck, der Ronaldo kurz vor der EM unter anderem als "Schauspieler" kritisiert hatte. "Ich respektiere Lagerbäck sehr", meinte der portugiesische Coach. "Aber vor dem Spiel waren es die Isländer, die kein Fairplay gezeigt haben."

EM-Wissen für Profis: Mit diesen Fußball-Fakten beeindrucken Sie jeden



mod mit DPA

Wissenscommunity