HOME

Deutsche Presse feiert Nationalelf: "Dreierkette, Viererkette, Fahrradkette - völlig egal!"

Wie gelang es Deutschland, den Italien-Fluch zu besiegen? Die deutschen Medien sehen die Ursache für den Triumph vor allem in den taktischen Umstellungen Löws. Nicht alle sind jedoch restlos überzeugt.

Deutschland-Italien

Nicht nur die deutschen Fans feierten ihre Elf nach dem Viertelfinalsieg über Italien. Die deutsche Presse stimmt in die Jubelgesänge mit ein.

Der Sieg im Elfmeterschießen gegen Angstgegner Italien versetzt auch die deutschen Medien in Euphorie. Neben der aufopferungsvoll kämpfenden Mannschaft wird vor allem einer gefeiert: Bundestrainer Joachim Löw. Der hatte seine Mannschaft für das Spiel taktisch neu formiert - und damit offenbar alles richtig gemacht.

"Der Bundestrainer wagt viel - und gewinnt", schreibt Michael Horeni auf "FAZ.net". Allerdings will er Löw in seinen taktischen Spielchen nicht restlos folgen: "Was hatte sich Löw dabei gedacht, mit Draxler den besten Spieler des Achtelfinals auf die Bank zu setzen und erstmals das Defensivsystem umzubauen? Die Erinnerungen an sein Vabanque-Spiel vor vier Jahren beim 1:2 gegen Italien waren da: ein Trainer, der ein gut funktionierendes System ändert und sich stärker als zuvor am Gegner orientiert. Ein Wiederholungszwang, der Löw dazu trieb, der Fußballwelt zu beweisen, dass er doch eine überraschende Lösung gegen ein Topteam finden kann, die am Ende zum Erfolg führt?" Immerhin gesteht Horeni dem Bundestrainer zu, sein Plan sei bis zum italienischen Ausgleich aufgegangen.

Deutschland-Italien war ein taktisch geprägtes Duell

Mehr gefallen an der Umstellung auf die Dreierkette fanden  Lukas Rilke und Marcus Krämer auf "Spiegel-Online": "Nach Bekanntgabe der deutschen Startelf war die Skepsis groß. Wieder eine Änderung! Wieder ein bewährtes Konstrukt geändert! Alles wie 2012? Nein, Löw passte seine Formation klug an. Die Dreierkette nahm die italienische Offensive nahezu vollständig aus dem Spiel." Weil auch der italienische Trainer ein großer Taktiker sei, habe sich ein taktisch geprägtes Duell mit wenigen Höhepunkten entwickelt, bei der Geduld wichtig gewesen sei.

Löws taktische Umstellungen hebt auch Christian Spiller in seiner Analyse auf "zeit.de" hervor: "Joachim Löw sorgte bei einigen Experten für Stirnrunzeln. (...) Löw hatte nämlich für Italien seine Mannschaft extra umgestellt. Er hatte sich mal wieder nach dem Gegner gerichtet, das wurde ihm vorgeworfen, wie 2012, da sei das ja schon einmal schiefgegangen, ebenfalls gegen Italien. (...) Löws Plan ging auf. Er spielte mit einer Dreierkette, eine etwas vorsichtigere Variante. Die Deutschen bestimmten das Spiel, kickten aber weit weniger risikoreich, als man es von ihnen gewohnt ist. Dafür aber ließen sie den Italienern, die in der Offensive auch eher piano unterwegs waren, kaum eine Chance."

DFB-Trikots im Wandel   : In diesen Outfits wurden wir Europameister - und in diesen nicht

Die Mannschaft besser als der Trainer

"Löws Matchplan sah lange aus wie genau der richtige. Eine Ochsen-Abwehr gegen die luft- und zweikampfstarken italienischen Stürmer, das Zentrum verdichten, abwartend spielen: Italienisch spielen gegen die Italiener. Doch dann verletzte sich Sami Khedira, und der erste Plan war dahin", kommentiert Sebastian Fischer auf "süddeutsche.de". Letztlich sei aber Löws Mannschaft besser gewesen als der bestmögliche Plan ihres Trainers. 

Doch wen interessiert all das Taktik-BlaBla angesichts eines derart dramatischen Eltmeterschießens? Diese Haltung bringt die "Bild"-Zeitung perfekt auf den Punkt: "Dreierkette, Viererkette, Fahrradkette - völlig egal! Denn nach dem Italien-Kracher fehlen uns noch zwei Siege zum ersten EM-Sieg seit 1996."

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(