HOME

Fragen und Antworten: Freigänger Uli Hoeneß - wie geht es weiter?

Das neue Jahr hat für Uli Hoeneß gut begonnen. Er wurde Freigänger, kann jeden Tag zur Arbeit zu seinem FC Bayern kommen und hat Geburtstag gefeiert. Wie geht es weiter mit dem Promi-Häftling?

Freigänger Uli Hoeneß: Täglich in die Säbener Straße zur Arbeit beim FC Bayern (Archivfoto)

Freigänger Uli Hoeneß: Täglich in die Säbener Straße zur Arbeit beim FC Bayern (Archivfoto)

Montag, kurz vor 8 Uhr: Der Ex-Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern fährt auf das Vereinsgelände an der Säbener Straße in München. Uli Hoeneß feiert seinen 63. Geburtstag bei seinem alten und neuen Arbeitgeber. Wie schon am Freitag, seinem ersten Arbeitstag als Freigänger, wird er von einem Chauffeur gebracht. Seit Jahresbeginn sitzt er nicht mehr im Gefängnis in Landsberg am Lech, sondern im Freigängerhaus Rothenfeld nahe dem Starnberger See.

Wie sieht der Tagesablauf von Uli Hoeneß künftig aus?
Unter der Woche wird Hoeneß am Morgen von seinem Fahrer in der Außenstelle Rothenfeld des Landsberger Gefängnisses abgeholt. Hoeneß sitzt auf dem 35 Kilometer langen Weg zu seinem Arbeitgeber FC Bayern München nicht selbst am Steuer. Er schützt sich so vor einem möglichen Verkehrsverstoß, der seinen Freigängerstatus gefährden könnte. Nach der Arbeit bringt ihn sein Fahrer wieder zurück ins Gefängnis. Gegen 18 Uhr muss er dort eintreffen. Hoeneß kann zwar einen Antrag auf Verlegung ins Freigängerhaus an der Münchner Leonrodstraße nahe dem Rotkreuzplatz stellen. Mit dem Fall vertraute Juristen gehen aber nicht davon aus, dass dies schon bald der Fall sein wird.

Was sagt das Strafvollzugsgesetz zum Freigang?
Freigang dient der Wiedereingliederung von Gefangenen und ist als "regelmäßige Beschäftigung außerhalb der Anstalt ohne Aufsicht Vollzugsbediensteter" definiert. Und: "Freigänger müssen die Ruhezeiten in der Anstalt verbringen." Sie können aber ihre eigene Kleidung tragen und zumindest außerhalb des Gefängnisses Bargeld besitzen. Auch Mobiltelefon und Laptop kommen "zu Aus- und Fortbildungszwecken in Betracht". Auslandseinsätze und damit die Begleitung von Champions-League-Spielen der Bayern auswärts durch den Freigänger Hoeneß sind aber tabu. Ohnedies ist in einem Arbeitsvertrag des FC Bayern mit der Gefängnisleitung geregelt, dass Hoeneß in der Jugendabteilung des Vereins tätig ist.

Ist der Freigang von Hoeneß eine Sonderbehandlung?
Nein. Freigang wird Gefangenen in Bayern in der Regel 18 Monate vor dem voraussichtlichen Haftende gewährt, wenn keine Fluchtgefahr besteht und keine neuen Straftaten zu befürchten sind. So steht es in Artikel 13 des bayerischen Strafvollzugsgesetzes. Da es die Gefängnisleitung laut ihrem Vollstreckungsplan für möglich hält, dass Hoeneß als Ersttäter und sich gut führender Häftling nach der Hälfte der Strafe zur Bewährung freikommt, hätte er entsprechend zurückgerechnet bereits im September 2014 Freigänger werden können.

War Hoeneß' erster Urlaub an Weihnachten eine Ausnahme, die dem prominenten Häftling gewährt wurde?
Nein. Urlaub wäre sogar schon Anfang Dezember möglich gewesen, denn zu dem Zeitpunkt hatte Hoeneß sechs Monate Haft hinter sich. Pro Vollstreckungsjahr stehen einem Häftling bis zu 21 Kalendertage Urlaub zu. Und: Freigängern kann innerhalb von neun Monaten vor der Entlassung weiterer Urlaub bis zu sechs Tagen im Monat gewährt werden. Das heißt: Sollte Hoeneß tatsächlich nur die sogenannte Halbstrafe verbüßen müssen und Anfang März 2016 freikommen, hätte er von Juni dieses Jahres an jeden Monat zusätzlich sechs Tage Urlaub.

Wie geht es weiter mit Uli Hoeneß
Wenn sich der 63-Jährige als Freigänger nichts zuschulden kommen lässt, darf er darauf hoffen, dass die Hälfte seiner Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird. Von 42 Monaten Haft sind dies 21 Monate. Hoeneß ging am 2. Juni 2014 ins Gefängnis. Demnach wäre sein Entlassungstermin Anfang März 2016. Kleiner Wermutstropfen, den Hoeneß aber tapfer schlucken dürfte: 2016 ist ein Schaltjahr. Der Februar hat 29 Tage - ein Tag Haft mehr für Uli Hoeneß.

Paul Winterer/DPA / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.