HOME

FUSSBALL: Bayern plant die Zeit nach den Endspielen

Gleich zwei Endspiele vor Augen, kommt bei den Bayern jetzt auch frischer Wind in die Personalplanung.

Gleich zwei Endspiele vor Augen, kommt bei den Bayern frischer Wind in die Personalplanung: Nach der Einigung mit Niko Kovac zur kommenden Saison bestätigte Präsident Franz Beckenbauer auch das Interesse des deutschen Fußball-Rekordmeisters an Torjäger Claudio Pizarro von Werder Bremen. »Wir sind im Gespräch«, sagte Beckenbauer gestern im Bayerischen Fernsehen. Der Bayern-Chef hat allerdings wenig Hoffnung, dass sich der umworbene Pizarro für die Münchner entscheiden würde. »Wir bleiben dran, aber ich habe meine Bedenken«, so Beckenbauer.

Der 22-Jährige könnte Bremen auf Grund einer Ausstiegsklausel zum Saisonende verlassen, angeblich ist die Ablösesumme auf unter 15 Millionen Mark festgeschrieben. Als ausländische Interessenten sollen sich der AS Rom, Juventus Turin und der FC Barcelona gemeldet haben.

Bisher zwei Transfers

Bisher steht außer Nico Kovac nur noch Pablo Thiam vom VfB Stuttgart im Bayern-Transferkalender unter »Abschlossene Verträge«. Beckenbauer äußerte sich optimistisch, dass auch dessen Bruder Robert Kovac (Bayer Leverkusen) schon in diesem Jahr zu den Bayern kommt. »Ich glaube, es schaut gut aus«, meinte der Präsident.

DFB-Unterstützung

Moralische Unterstützung in Hamburg sowie vier Tage später im Endspiel der Champions League in Mailand gegen den FC Valencia erhalten die Bayern von der Prominenz des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Der neue Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder reist mit dem Original der Meisterschale nach Hamburg. Verfolger FC Schalke 04 würde bei einem Titelgewinn nach der Partie gegen die SpVgg Unterhaching eine Kopie der »Salatschüssel« vom DFB-Vizepräsidenten Engelbert Nelle erhalten. Nach Mailand wird Ehrenpräsident Egidius Braun trotz seiner angeschlagenen Gesundheit reisen. Begleitet wird Braun von Mayer-Vorfelder und von Teamchef Rudi Völler.

Vier Tage vor dem letzten Bundesliga-Spiel präsentierten sich die Bayern so entschlossen wie selten zuvor. »Jeder ist heiß«, beschrieb Giovane Elber die Stimmung in der Mannschaft nach dem Training. Jetzt sei es aber wichtig, »cool« zu bleiben.

Nervernstärke

Nach Ansicht Beckenbauers ist die Nervenstärke ein großes Plus der Bayern. »Im Wesentlichen ist es sicher ein Vorteil, dass unsere Spieler sich möglicherweise besser konzentrieren können als andere.« Der FC Bayern sei es seit Jahren gewohnt, in internationalen Wettbewerben zu spielen.

Schaffen die Bayern das Titel-Doppel? Diskutieren Sie im stern.de-Forum.

Wissenscommunity